Tanninalbuminat

Allgemeines

Tanninalbuminat kann gegen akuten Durchfall eingesetzt werden. Ebenso hilfreich ist dieser Wirkstoff in der Vorbeugung von Reisedurchfällen und zur Stuhlregulierung bei einem künstlichen Darmausgang.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Schutzfilm auf der Darmwand bilden
  • Stuhl eindicken
  • Durchfälle mindern
  • Reisedurchfällen vorbeugen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Tanninalbuminat im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Tanninalbuminat nicht verwendet werden?

Bei einer Überempfindlichkeit gegen Tanninalbuminat darf dieses nicht eingenommen werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Schwangere und Stillende sollten Tanninalbuminat nur in Absprache mit einem Arzt anwenden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Tanninalbuminat kann zwar Kindern verabreicht werden, jedoch ist bei anhaltendem Durchfall grundsätzlich ärztlicher Rat vorzuziehen.

Welche Nebenwirkungen kann Tanninalbuminat haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Tanninalbuminat. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Allergische Reaktionen wie zum Beispiel Hautreaktionen, Atemprobleme, Juckreiz.

Welche Wechselwirkungen zeigt Tanninalbuminat?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Durch die Schutzschichtbildung auf der Darmoberfläche werden nicht nur unerwünschte Gift- und Reizstoffe abgehalten, sondern auch Arzneimittel, welche normalerweise über den Darm aufgenommen werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Während der Einnahme ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Tanninalbuminat?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Tanninalbuminat enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Filmtabletten

So wirkt Tanninalbuminat

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Tanninalbuminat. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Mittel gegen Durchfallerkrankungen, Entzündungshemmer, Gerbstoffe, zu welcher der Wirkstoff Tanninalbuminat gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Tanninalbuminat

Tanninalbuminat kann gegen akuten Durchfall eingesetzt werden. Ebenso hilfreich ist dieser Wirkstoff in der Vorbeugung von Reisedurchfällen und zur Stuhlregulierung bei einem künstlichen Darmausgang.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Tanninalbuminat sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Tanninalbuminat

Dringen Gift- oder Reizstoffe in die Darmzellen ein, reagieren die Zellen mit einer Flüssigkeitsabsonderung in den Darm. Durch diesen Effekt versucht der Körper, Gifte zu verdünnen und unschädlich zu machen. Die Flüssigkeitsabsonderung vermehrt und verflüssigt jedoch den Darminhalt, was dann als Durchfall wahrgenommen wird.

Tanninalbuminat gehört zu der Wirkstoffgruppe der Gerbstoffe und ist eine Verbindung, die aus natürlichem Tannin und Eiweiß hergestellt wird. Tannalbuminat ist schwer löslich und wird nach der Einnahme nicht im Magen aufgespalten. Bewegt sich der Wirkstoff anschließend weiter durch den Darm, setzt er auf seinem gesamten Weg nach und nach Tannin frei. Dieses Tannin, ein Mittel gegen Durchfallerkrankungen, „gerbt“ gewissermaßen die Darmschleimhaut. Zusätzlich werden feine Blutgefäße verschlossen und der Wasseraustritt verhindert. Der Darminhalt wird weniger flüssig und die entstandene Schutzschicht erschwert das Eindringen von Bakterien, Gift- oder Reizstoffen. Somit kann ein schon entstandener Durchfall gemildert als auch der Entstehung von Durchfall vorgebeugt werden.

Reisedurchfälle, die aufgrund von Reizungen durch ungewohnte Speisen entstehen, können vermieden werden, indem der Wirkstoff vorsorglich vor dem Essen eingenommen wird.

Bei einem künstlichen Darmausgang kann der Stuhl durch Tanninalbumat verfestigt und dadurch eine bessere Hygiene beim Beutelwechsel eingehalten werden.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.