Racecadotril

Allgemeines

Einsatzgebiet des Wirkstoffs ist der akute Durchfall bei Erwachsenen.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Durchfall hemmen
  • Wasserausscheidung in den Darm verringern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Racecadotril im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Racecadotril nicht verwendet werden?

Der Wirkstoff darf nicht bei Überempfindlichkeit gegen Racecadotril angewendet werden.

Trotz der Anwendung von Racecadotril darf nicht auf die üblichen Maßnahmen zur Zufuhr von Wasser und Mineralien verzichtet werden. Das Auftreten von blutigen oder eitrigen Stühlen und Fieber kann auf das Vorliegen gefährlicher Bakterien als Auslöser des Durchfalls oder auf andere schwere Erkrankungen hinweisen. Deshalb sollte Racecadotril unter diesen Bedingungen nicht angewendet werden.

Bei einem akuten Schub einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung wie Colitis ulcerosa darf der Wirkstoff nicht ohne Rate eines Arztes angewendet werden.

Es gibt keine Studien zum Einsatz von Racecadotril bei chronischem Durchfall und Durchfall nach Antibiotika-Gabe. Auch wurde die Anwendung des Wirkstoffs nicht bei Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörungen geprüft. Diese Patienten sollten daher vom Arzt mit besonderer Vorsicht behandelt werden.

Bei Patienten mit anhaltendem Erbrechen ist möglicherweise die Verfügbarkeit des Wirkstoffes im Körper vermindert.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es gibt keine Erkenntnisse aus Studien zur Anwendung von Racecadotril bei schwangeren Frauen. Daher sollte der Wirkstoff bei Schwangeren nicht angewendet werden.

Aufgrund mangelnder Erfahrungen zum Übertritt von Racecadotril in die Muttermilch ist der Wirkstoff auch nicht bei stillenden Frauen einzusetzen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff ist je nach der Arzneiform für die Behandlung von Kindern ab dem dritten Lebensmonat zugelassen.

Welche Nebenwirkungen kann Racecadotril haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Racecadotril. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Hautausschläge, Hautrötung.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
schwere Hautreaktion (Erythema multiforme, knotige Hautrötung, toxisches Exanthem), Schwellungen (der Zunge, des Gesichts, der Lippen und Augenlider), Blutgefäßschwellung (Angioödem), Nesselsucht, Hautausschlag mit Bläschen, Juckreiz (auch am ganzen Körper).

Welche Wechselwirkungen zeigt Racecadotril?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es wurden beim Menschen bisher keine Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen nachgewiesen. Die Kombination mit anderen durchfallhemmenden Mitteln wie beispielsweise Loperamid ist möglich.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Racecadotril wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Racecadotril?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Racecadotril enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Granulat zum Herstellen einer Lösung

So wirkt Racecadotril

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Racecadotril. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff Racecadotril gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Racecadotril

Einsatzgebiet des Wirkstoffs ist der akute Durchfall bei Erwachsenen.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Racecadotril sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Racecadotril

Racecadotril ist ein sogenanntes "Prodrug", eine Vorläufersubstanz, die erst im Körper in die eigentlich aktive Wirkform, das Tiorphan, verwandelt wird. Tiorphan hemmt das Enzym Enkephalinase, das in verschiedenen Geweben, insbesondere in der Dünndarmschleimhaut sitzt. Dieses Enzym kann Nahrungseiweiße abbauen, aber auch die vom Körper selbst gebildeten Eiweiße.

Solche Eiweiße sind beispielsweise die Enkephaline, welche die Abgabe von Wasser in den Darm hemmen. Je mehr Flüssigkeit in das Darminnere gelangt, umso breiiger wird der Inhalt und umso dünner der Stuhl. Indem Racecadotril die körpereigenen Enkephaline schützt, verlängert es deren Rückhalte-Effekt für Wasser. Der Stuhl bleibt in der Folge geformt, der Durchfall hört auf.

Racecadotril wirkt ausschließlich im Darm. Es verringert die durch Bakteriengifte (beispielsweise bei Cholera) oder Entzündungen verursachte Massenausschüttung von Wasser und Mineralien. Der Wirkstoff verändert aber nicht die normale Wasserabgabe in den Darm. Daher tritt nach Absetzen des Wirkstoffs auch keine Reaktion in Form einer Verstopfung auf.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.