Octenidin + 2-Phenoxyethanol

Allgemeines

Die Kombination aus Octenidin und 2-Phenoxyethanol wird zur Behandlung von Hautinfektionen sowie zur Wundbehandlung und Wundpflege eingesetzt. Dabei wird die Wirkstoffkombination zur erregerabtötenden (antiseptischen) Behandlung der Schleimhaut und der angrenzenden Haut vor Diagnosemaßnahmen und Operationen im Genitalbereich angewendet.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Wachstum von Krankheitserregern vor Behandlungen der Zähne, des Zahnfleischs und der Mundschleimhaut hemmen
  • Keime auf der Haut und den Schleimhäuten vor Diagnosemaßnahmen und Operationen im Genitalbereich abtöten
  • Wundbehandlung und Wundpflege durchführen
  • Hautinfektionen behandeln
  • Harnblase vor dem Einführen eines Katheters desinfizieren
  • Behandlung von Fußpilz unterstützen
  • antiseptische Wundbehandlung unterstützen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Octenidin + 2-Phenoxyethanol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Octenidin + 2-Phenoxyethanol nicht verwendet werden?

Die Kombination darf bei Unverträglichkeit gegen einen der beiden Wirkstoffe nicht eingesetzt werden.

Zubereitungen mit der Kombination dürfen zudem nicht zu Spülungen der Bauchhöhle oder der Harnblase und nicht am Trommelfell angewendet werden.

Bei der Anwendung darf die Kombination nicht unter Druck in das Gewebe eingebracht werden. Außerdem ist das Ausspülen einer tiefen Wunde (beispielsweise von Stichverletzungen) mit der Kombination nur erlaubt, wenn der Arzt für einen Abfluss der Spüllösung (Drainage) gesorgt hat.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Wirkstoffkombination kann während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Wirkstoffkombination kann bei Kindern nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Anwendung durch den Arzt angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen können Octenidin + 2-Phenoxyethanol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Octenidin + 2-Phenoxyethanol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Vorübergehendes Brennen der Haut.

Besonderheiten:
Bei Spülungen in der Mundhöhle verursacht die Kombination vorübergehend einen bitteren Geschmack.

Welche Wechselwirkungen zeigen Octenidin + 2-Phenoxyethanol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Kombination sollte nicht mit Povidon-Jod zusammen auf benachbarten Hautflächen verwendet werden, da es in den Grenzbereichen zu starken braunen bis violetten Verfärbungen kommen kann.

Die Wirkstoffkombination kann mit Wasch- und Reinigungspräparaten (anionischen Tensiden) schwer lösliche Verbindungen bilden, welche die Wirkung von Octenidin und 2-Phenoxyethanol beeinträchtigen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Das Medikament darf nicht in größeren Mengen geschluckt werden oder in den Blutkreislauf gelangen.
  • Bei Wundspülungen darf das Medikament nicht unter Druck ins Gewebe gespritzt werden.
  • Bei Spülungen tiefer Wunden (beispielweise Stichverletzungen) muss der Arzt für eine Abflussmöglichkeit (Drainage) sorgen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Octenidin + 2-Phenoxyethanol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Octenidin + 2-Phenoxyethanol enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Lösung

So wirkt Octenidin + 2-Phenoxyethanol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Octenidin + 2-Phenoxyethanol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe antiseptische Mittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Octenidin + 2-Phenoxyethanol gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Octenidin + 2-Phenoxyethanol

Die Kombination aus Octenidin und 2-Phenoxyethanol wird zur Behandlung von Hautinfektionen sowie zur Wundbehandlung und Wundpflege eingesetzt. Dabei wird die Wirkstoffkombination zur erregerabtötenden (antiseptischen) Behandlung der Schleimhaut und der angrenzenden Haut vor Diagnosemaßnahmen und Operationen im Genitalbereich angewendet.

Die Wirkstoffkombination dient zum Beispiel auch zur Desinfektion vor dem Einführen eines Katheters in die Harnblase.

In der Mundhöhle kann die Kombination vor Behandlungen der Zähne, des Zahnfleischs und der Mundschleimhaut eingesetzt werden.

Weitere Anwendungsbereiche sind die zeitlich begrenzte unterstützende Behandlung von Fußpilz sowie die antiseptische Wundbehandlung.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Octenidin + 2-Phenoxyethanol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Octenidin + 2-Phenoxyethanol

Die Kombination gehört zur Gruppe der antiseptischen Mittel. Die Wirksamkeitsspektren von Octenidin und 2-Phenoxyethanol ergänzen sich. Die Kombination tötet Bakterien (bakterizid), Pilze (fungizid) und teilweise Viren (viruzid) ab, insbesondere Hepatitis-B- und Herpes-Viren.

Octenidin ist der Untergruppe der Bispyridine zugeordnet. Es reagiert mit Bestandteilen der äußeren Zellwand und der inneren Häute der Erreger-Zellen und führt damit zur Zerstörung ihrer Zellfunktion.

Eine ähnliche Wirkungsweise zeigt 2-Phenoxyethanol. Wie andere Alkohole zerstört 2-Phenoxyethanol die Eiweiße der Erreger und verhindert dadurch deren Stoffwechsel. Der Wirkstoff geht Wechselwirkungen mit Zellwandbestandteilen der Krankheitserreger ein und verhindert damit verschiedene Zellfunktionen.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.