Natriumpangamat

Allgemeines

Natriumpangamat soll die Sauerstoffaufnahme in den Körperzellen verbessern. Aufgrund dessen kann es theoretisch bei allen Sauerstoffmangelzuständen positive Wirkungen erzielen. Hierzu gehören Konzentrationsschwäche und die Verminderung der Merkfähigkeit, körperlicher Leistungsabfall, Ohrensausen und Schwindel.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Blutgefäße erweitern
  • Konzentrationsfähigkeit stärken
  • Gedächtnisleistung steigern
  • Leistungsabfall mindern
  • Ohrgeräusche mildern
  • Schwindelgefühl verringern
  • Migräne vorbeugen
  • Durchblutungsstörungen im Gehirn verringern
  • Durchblutungsstörungen am Herzen reduzieren
  • Durchblutung fördern
  • allgemeine Abwehrschwäche verringern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Natriumpangamat im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Natriumpangamat nicht verwendet werden?

Säuglinge und Kleinkinder bis zum zweiten Lebensjahr sollten nicht mit Natriumpangamat behandelt werden. Das Gleiche gilt für schwangere Frauen und stillende Mütter.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Über die Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit liegen bisher keine Erfahrungen vor. Deshalb sollten schwangere Frauen und stillende Mütter nicht mit Natriumpangamat behandelt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Wenn überhaupt, sollte Natriumpangamat erst bei Kindern ab drei Jahren angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Natriumpangamat haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Natriumpangamat. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Welche Wechselwirkungen zeigt Natriumpangamat?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bisher sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Natriumpangamat wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Natriumpangamat?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Natriumpangamat enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Dragees

So wirkt Natriumpangamat

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Natriumpangamat. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe durchblutungsfördernde Mittel, zu welcher der Wirkstoff Natriumpangamat gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Natriumpangamat

Natriumpangamat soll die Sauerstoffaufnahme in den Körperzellen verbessern. Aufgrund dessen kann es theoretisch bei allen Sauerstoffmangelzuständen positive Wirkungen erzielen. Hierzu gehören Konzentrationsschwäche und die Verminderung der Merkfähigkeit, körperlicher Leistungsabfall, Ohrensausen und Schwindel.

Weitere positiv beeinflussbare Erkrankungen wären arterielle Durchblutungsstörungen im Gehirn, Herz und vor allem in den Beinen. Migräne und eine allgemeine Abwehrschwäche sollen ebenfalls günstig durch eine Natriumpangamatbehandlung beeinflussbar sein.

Zu keinem dieser Krankheitsbilder gibt es aber eine klinische Studie, die die therapeutische Wirksamkeit belegt. Der Nutzen von Natriumpangamat wird von Patienten bestätigt, von Experten aber sehr bezweifelt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Natriumpangamat sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Natriumpangamat

Natriumpangamat ist eine vitaminähnliche, in der Natur vorkommende Substanz, die erstmals in Aprikosenkernen entdeckt wurde. Es ist das Natriumsalz der Pangamsäure (6-O-[Bis-(dimethylamino)acetyl]-D-gluconsäure).

Der Wirkstoff Natriumpangamat soll für eine verbesserte Sauerstoffversorgung der Zellen sorgen. Es wäre damit für den gesamten auf Sauerstoff angewiesenen Stoffwechsel vorteilhaft. Derzeit gibt es aber keine wissenschaftlich verwertbare Studie, die einen therapeutischen Nutzen für den Patienten belegt.

Die Hersteller beanspruchen für Natriumpangamat trotzdem folgenden Wirkmechanismus: Natriumpangamat beeinflusst den Energiestoffwechsel der Zellen. Das geschieht, indem es ein wichtiges Funktionseiweiß (Enzym), die Cytochromoxidase, aktiviert. Cytochromoxidase ist für die Energieproduktion wichtig. Da der Körper für diese Reaktion Sauerstoff benötigt, erhöht sich die Sauerstoffverwertung. Dadurch sinkt die Sauerstoffkonzentration in der Zelle zunächst ab. Dieser Konzentrationsunterschied muss aber wieder ausgeglichen werden. Folglich muss mehr Sauerstoff in das Zellinnere eindringen. Auf diese Weise soll sich die Sauerstoffversorgung der Zellen verbessern.

Gleichzeitig wird vermehrt Kohlendioxid freigesetzt. Das führt über die Bindung an Rezeptoren zu einer Blutgefäßerweiterung. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Blutdurchstrom. Demzufolge wird das von Sauerstoffmangel betroffene Gewebe besser durchblutet.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.