Latanoprost

Allgemeines

Latanoprost wird eingesetzt, um einen erhöhten Augeninnendruck zu senken und ein Offenwinkel-Glaukom zu bekämpfen. Diese Erkrankungsform ist die häufigste bei grünem Star; zumeist sind beide Augen betroffen. Der Abfluss des Kammerwassers ist behindert und in der Folge kommt es zu einer Drucksteigerung im Auge. Da die Krankheit sich nach und nach entwickelt und zunächst kaum Beschwerden hervorruft, wird sie häufig erst bei einer augenärztlichen Routineuntersuchung festgestellt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Augeninnendruck senken
  • Kammerwasserabfluss steigern
  • Offenwinkel-Glaukom behandeln
  • Schädigung des Sehnervs vorbeugen.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Latanoprost im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Latanoprost nicht verwendet werden?

Latanoprost darf bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff sowie bei Trägern von Kontaktlinsen nicht angewendet werden.

Nur nach einer sorgfältigen Abwägung von Nutzen und Risiko durch den Arzt ist der Wirkstoff anzuwenden bei Personen mit:
  • einem Engwinkel- oder Winkelblock-Glaukom, wenn der Abflusskanal für das Kammerwasser versperrt ist,
  • grünem Star, der angeboren ist oder nicht auf eine Augeninnendruckerhöhung zurückzuführen ist,
  • fehlender, eingetrübter, geschädigter oder künstlicher Augenlinse,
  • entzündlichen Augenerkrankungen,
  • erhöhtem Risiko für Wassereinlagerungen in die Netzhaut (Makulaödem), für Entzündungen der Iris oder der Aderhaut (Iritis, Uveitis),
  • schwerem Asthma.




Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Latanoprost sollte während der Schwangerschaft nicht eingesetzt werden, weil die Unbedenklichkeit der Anwendung für die Mutter und das Ungeborene noch nicht nachgewiesen ist.

Da der Wirkstoff in die Muttermilch übertritt und unerwünschte Wirkungen auf das Kind nicht auszuschließen sind, sollte eine Mutter vor Behandlungsbeginn abstillen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Da zur Anwendung bei Kindern keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen, sollten Latanoprost-haltige Präparate bei Kindern nicht angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Latanoprost haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Latanoprost. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Nachdunkeln der Iris (Regenbogenhaut), Veränderung der Wimpern (dunkler, dicker, länger, zahlreicher), leichtes Fremdkörpergefühl im Auge.

Häufige Nebenwirkungen:
Rötung, Brennen der Augenbindehaut, Schmerzgefühl im Auge, vorübergehende punktförmige Hornhautschädigungen, Entzündungen der Augenlider (Blepharitis).

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Zunahme der Flaumbehaarung im Augenbereich, Schwellung der Augenlider, Hautausschlag auf den Augenlidern.

Seltene Nebenwirkungen:
Entzündungen von Iris und/oder Aderhaut (Iritis, Uveitis), Wassereinlagerungen in die Netzhaut (Makulaödem), Dunkelfärbung der Ober- und Unterlider, deutlich verstärktes oder fehlgerichtetes Wimpernwachstum, erstmaliges oder verstärktes Auftreten von Asthma, Atemnot.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Brustschmerzen, erstmaliges oder verstärktes Auftreten von Angina Pectoris.

Besonderheiten:
Die Veränderung der Irisfärbung (Augenfarbe) tritt vorwiegend bei Patienten mit gemischtfarbiger Regenbogenhaut (grau-braun, blau-braun oder gelb-braun) auf und kann dauerhaft sein.

Welche Wechselwirkungen zeigt Latanoprost?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es liegen noch keine abschließenden Erkenntnisse zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln vor. Sicherheitshalber sollte bei Gabe weiterer Medikamente in das Auge ein zeitlicher Abstand von mindestens zehn Minuten eingehalten werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Unmittelbar nach Anwendung des Wirkstoffs können das Sehvermögen und die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt sein.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Latanoprost?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Latanoprost enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Latanoprost

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Latanoprost. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Prostaglandine, zu welcher der Wirkstoff Latanoprost gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Latanoprost

Latanoprost wird eingesetzt, um einen erhöhten Augeninnendruck zu senken und ein Offenwinkel-Glaukom zu bekämpfen. Diese Erkrankungsform ist die häufigste bei grünem Star; zumeist sind beide Augen betroffen. Der Abfluss des Kammerwassers ist behindert und in der Folge kommt es zu einer Drucksteigerung im Auge. Da die Krankheit sich nach und nach entwickelt und zunächst kaum Beschwerden hervorruft, wird sie häufig erst bei einer augenärztlichen Routineuntersuchung festgestellt.

Voraussetzung für die Wirksamkeit von Latanoprost ist, dass der Hauptabfluss für das Kammerwasser, der so genannte Schlemm-Kanal, nicht vollständig versperrt ist. Da dies bei einem Engwinkel-Glaukom oder einem akuten Winkelblock-Glaukom zumeist der Fall ist, kann der Wirkstoff diese Augenkrankheiten nicht lindern.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Latanoprost sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Latanoprost

Latanoprost ist ein Gewebehormon aus der Gruppe der Prostaglandine. Der Wirkstoff weitet den Schlemm-Kanal im Auge und steigert so den Abfluss des Kammerwassers. Auf diese Weise kann er den Augeninnendruck senken und einer Schädigung des Sehnervs vorbeugen.

Die Wirkungsdauer beträgt etwa 24 Stunden, sodass Latanoprost-haltige Präparate nur einmal täglich ins Auge geträufelt werden müssen.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.