Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide)

Allgemeines

Hexetidin wird bei Infektionen im Bereich der Scheide eingesetzt. Hier finden sich natürlicherweise auch bei der gesunden Frau viele Erreger wie Pilze und Bakterien. Diese sollen bei Untersuchungen und operativen Eingriffen nicht ins keimarme Körperinnere verschleppt werden. Deshalb wird der Wirkstoff vor solchen Eingriffen eingesetzt, um diese Erreger abzutöten.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Keime auf der Scheidenschleimhaut bekämpfen
  • nützliche Laktobazillen erhalten

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide) im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide) nicht verwendet werden?

Bei einer Überempfindlichkeit gegen Hexetidin darf der Wirkstoff nicht angewendet werden. Auch muss ein Einsatz auf Wunden, Geschwüren und anderen schweren Hautveränderungen unterbleiben.

Bei bestehender Kontaktallergie gegen quartäre Ammoniumverbindungen sollte der Einsatz von Hexetidin gut bedacht werden. Diese quartären Ammoniumverbindungen kommen zum Beispiel als antiseptische Mittel, in Desinfektions- oder Holzschutzmitteln vor.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Hexetidin darf während der ersten drei Schwangerschaftsmonate in der Scheide nicht angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Einsatz von Hexetidin im Scheidenbereich sollte bei Kindern nicht ohne den Rat eines Arztes erfolgen.

Welche Nebenwirkungen kann Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide) haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide). Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Brennen und Juckreiz

Welche Wechselwirkungen zeigt Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide)?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Hexetidin wird durch Seifen und andere waschaktive Substanzen (Syndets) unwirksam gemacht. Die Anwendung von Hexetidin als Antiseptikum sollte daher möglichst nach dem Einsatz von kosmetischen Reinigungsmitteln oder kosmetischen Spülungen erfolgen.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide) wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide)?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide) enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Vaginaltabletten

So wirkt Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide)

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide). Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe antiseptische Mittel, zu welcher der Wirkstoff Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide) gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide)

Hexetidin wird bei Infektionen im Bereich der Scheide eingesetzt. Hier finden sich natürlicherweise auch bei der gesunden Frau viele Erreger wie Pilze und Bakterien. Diese sollen bei Untersuchungen und operativen Eingriffen nicht ins keimarme Körperinnere verschleppt werden. Deshalb wird der Wirkstoff vor solchen Eingriffen eingesetzt, um diese Erreger abzutöten.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide) sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Hexetidin (zur Anwendung in der Scheide)

Hexetidin gehört zu den kationischen Verbindungen unter den antiseptischen Mitteln. Es stört den Energiehaushalt und schädigt die Zellwände von Krankheitserregern. Dadurch verhindert der Wirkstoff deren Wachstum und Vermehrung.

Hexetidin zeigt eine gute Wirkung gegen eine Vielzahl von Bakterien und Pilzen. Gegen die Sporen von Bakterien und Pilzen wirken sie dagegen nicht. Als Sporen bezeichnet man bei Bakterien eine Art Dauerform der Zellen, mit der die Bakterien ungünstige Lebensbedingungen überstehen können. Bei Pilzen spricht man von Sporen, wenn man eine bestimmte Zellform meint, die der Vermehrung dient. Gegen Viren zeigt Hexetidin eine schwache Wirkung.

Hexetidin kann die krankmachenden Pilze und Bakterien in der Scheide beseitigen, ohne dabei die natürliche Besiedlung der Scheide mit Laktobazillen zu zerstören. Das ist von Vorteil, da die Laktobazillen Milchsäure produzieren. Diese Milchsäure bietet einen natürlichen Schutz vor Infektionen der Scheide.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.