Escherichia coli + Enterococcus faecalis

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination Escherichia coli + Enterococcus faecalis wird eingesetzt zur Regulierung körpereigener Abwehrkräfte.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • körpereigene Abwehrkräfte regulieren
  • Beschwerden im Magen-Darm-Trakt behandeln
  • Beschwerden beim Reizdarm-Syndrom lindern
  • leichte Durchfälle lindern
  • Verstopfungen lindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Escherichia coli + Enterococcus faecalis im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Escherichia coli + Enterococcus faecalis nicht verwendet werden?

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Obwohl bisher kein erhöhtes Risiko für das ungeborene Kind bei Einnahme von Escherichia coli + Enterococcus faecalis während der Schwangerschaft nachgewiesen wurde, sollte die Wirkstoffkombination nur nach ärztlicher Abwägung von Nutzen und Risiko angewendet werden.

Anwendungsbeschränkungen für die Stillzeit sind nicht beschrieben.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Welche Nebenwirkungen können Escherichia coli + Enterococcus faecalis haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Escherichia coli + Enterococcus faecalis. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen (zu Beginn der Behandlung):
Blähungen, Windabgang, Oberbauchschmerzen.

Besonderheiten:
Sollten Nebenwirkung auftreten, ist die Dosis zu reduzieren.

Welche Wechselwirkungen zeigen Escherichia coli + Enterococcus faecalis?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Escherichia coli + Enterococcus faecalis wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Escherichia coli + Enterococcus faecalis?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Escherichia coli + Enterococcus faecalis enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Tropfen

So wirkt Escherichia coli + Enterococcus faecalis

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Escherichia coli + Enterococcus faecalis. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Immunstärkende und -schwächende Mittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Escherichia coli + Enterococcus faecalis gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Escherichia coli + Enterococcus faecalis

Die Wirkstoffkombination Escherichia coli + Enterococcus faecalis wird eingesetzt zur Regulierung körpereigener Abwehrkräfte.

Außerdem wird die Wirkstoffkombination für eine Verbesserung von Störungen im Magen-Darm-Trakt wie zum Beispiel leichtem Durchfall oder Verstopfung und beim Reizdarm-Syndrom angewendet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Escherichia coli + Enterococcus faecalis sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Escherichia coli + Enterococcus faecalis

Escherichia coli + Enterococcus faecalis gehört zu den Immunologika und ist eine Wirkstoffkombination aus abgetöteten Bakterien. Sie wirkt regulierend auf das Abwehrsystem (Immunsystem) des Körpers. Der Mechanismus, der dies bewirkt, ist im Einzelnen nicht bekannt, man geht jedoch davon aus, dass beispielsweise überschießende Abwehrreaktionen gehemmt werden. Vermutet wird in diesem Zusammenhang eine Hemmung der Cytokinfreisetzung. Cytokine sind Substanzen, die bei Abwehrreaktionen des Körpers aus den Abwehrzellen freigesetzt werden und weitere Abwehrreaktionen anregen.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.