Beinwell

Allgemeines

Beinwell wird wegen seiner schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung bei andauernden Schmerzen (leicht bis mäßig stark) an Gelenken wie bei Arthrosen und bei Muskelschmerzen eingesetzt. Ebenfalls findet der Wirkstoff bei stumpfen Verletzungen wie Stauchungen, Prellungen, Zerrungen, und bei Entzündungen Verwendung.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Schmerzen lindern
  • Entzündungen hemmen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Beinwell im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Beinwell nicht verwendet werden?

Eine Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff verbietet die Anwendung.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es gibt bisher keine Hinweise auf eine fruchtschädigende Wirkung durch Beinwell. Dennoch sollte der Wirkstoff in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingesetzt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Es liegen keine zuverlässigen Erfahrungen über die Unbedenklichkeit der Anwendung von Beinwell bei Kindern vor. Manche Hersteller beschränken daher den Einsatz auf das Alter ab vier Jahre, andere empfehlen, den Wirkstoff nicht ohne Befragen des Kinderarztes einzusetzen.

Welche Nebenwirkungen kann Beinwell haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Beinwell. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

In seltenen Fällen können durch die Anwendung von Beinwell Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut wie Nesselsucht, im Einzelfall auch ein allergischer Schock mit Atemnot und Blutdruckabfall auftreten.

Besonderheiten:
Beinwell enthält in allen Pflanzenteilen giftige Inhaltsstoffe, dei sogenannten Pyrrolizidinalkaloide. Diese Stoffe sind krebserregend und schädigen die Leber. Beinwellpräparate sollten aus diesem Grund nur äußerlich und eigentlich nicht länger als sechs Wochen im Jahr angewandt werden. Heute sind die für die schädlichen Wirkungen verantwortlichen Natursubstanzen meist so weit aus den Zubereitungen entfernt, dass keine zeitliche Einschränkung der Anwendung erforderlich ist.

Welche Wechselwirkungen zeigt Beinwell?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Zusammen mit anderen Mitteln, die die Haut erwärmen und die Durchblutung steigern, kann es bei der Anwendung von Beinwell zu stärkeren Hautreaktionen kommen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Das Medikament sollte nicht in die Augen gebracht und nicht auf Schleimhäute oder Wunden aufgetragen werden.
  • Das Medikament ist ausschließlich äußerlich anzuwenden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Beinwell?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Beinwell enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Beinwell

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Beinwell. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Entzündungshemmer, zu welcher der Wirkstoff Beinwell gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Beinwell

Beinwell wird wegen seiner schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung bei andauernden Schmerzen (leicht bis mäßig stark) an Gelenken wie bei Arthrosen und bei Muskelschmerzen eingesetzt. Ebenfalls findet der Wirkstoff bei stumpfen Verletzungen wie Stauchungen, Prellungen, Zerrungen, und bei Entzündungen Verwendung.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Beinwell sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Beinwell

Beinwell gehört in die Gruppe der pflanzlichen Antiphlogistika. Die staudenartige Pflanze wird für die Wundheilung verwendet, wobei sowohl das ganze Kraut wie auch die Wurzel zum Einsatz kommen. Die Pflanze enthält Substanzen mit entzündungshemmender und schmerzstillender Wirkung. Darunter beispielsweise den Naturstoff Allantoin, der die Zellneubildung fördert, und Gerbstoffe wie Rosmarinsäure, die entzündungshemmend wirken.

Beinwell wird nur äußerlich angewendet und in Form von Balsam, Creme oder Tinktur auf die schmerzenden, entzündeten oder verletzten Stellen aufgetragen. Die Haut darf dabei keine offenen Wunden zeigen.

Früher wurde auch das ganze Kraut traditionell zur Heilung von Lungenleiden eingesetzt.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.