Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination aus Baldrianwurzel, Hopfenzapfen und Passionsblumenkraut hat einen beruhigenden Effekt. Die Mittel werden tagsüber bei Unruhezuständen oder abends bei nervös bedingten Schlafstörungen, insbesondere bei Einschlafproblemen, eingesetzt.

Im Gegensatz zu vielen chemischen Schlafmitteln können diese Mittel auch längere Zeit eingenommen werden, da sie den Schlafrhythmus nicht stören und nicht abhängig machen. Halten die Beschwerden über zwei Wochen lang an oder verschlimmern sich die Symptome, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Die Bestandteile der Kombination sind noch unter anderen Namen bekannt:
  • Baldrianwurzel stammt vom Baldrian (Valeriana officinalis), der auch auch Balderjan, Bullerjan, Katzenbaldrian, Katzenkraut und Stinkbaltes genannt wird
  • Hopfenzapfen stammen vom Hopfen (Humulus lupulus)
  • Passionsblumenkraut heißt wissenschaftlich Passiflora incarnata.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Einschlafen fördern
  • Patienten beruhigen
  • Schlafqualität verbessern
  • Durchschlafen fördern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut nicht verwendet werden?

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Baldrianwurzel, Hopfenzapfen und/oder Passionsblumenkraut darf diese Wirkstoffkombination nicht eingesetzt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Da keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen, wird die Anwendung dieser Wirkstoffkombination in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen.

Bisher sind allerdings keine Hinweise auf eine Schädigung des Ungeborenen bekannt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Zur Anwendung bei Kindern liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Deshalb emtpfehlen einige Hersteller die Einnahme dieser Wirkstoffkombination erst für Kinder ab zwölf Jahren. Allerdings sind auch manche Medikamente für die Gabe an Kinder ab drei Jahren zugelassen.

Welche Nebenwirkungen können Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkung:
Magen-Darm-Beschwerden.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Allergische Hautreaktionen. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf diese Wirkstoffkombination nicht nochmals eingenommen werden.

Welche Wechselwirkungen zeigen Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es sind keine Wechselwirkungen der Kombination bekannt. Allerdings sollte der Genuss von Alkohol während der Einnahme vermieden werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Genuss von Alkohol während der Einnahme des Medikaments sollte vermieden werden.
  • Die Reaktionsfähigkeit kann so weit beeinträchtigt sein, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen vermindert ist. Alkohol verstärkt die Beeinträchtigung des Reaktionsvermögens.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
überzogene Tabletten
überzogene Tabletten
Filmtabletten

So wirkt Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Schlafmittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut

Die Wirkstoffkombination aus Baldrianwurzel, Hopfenzapfen und Passionsblumenkraut hat einen beruhigenden Effekt. Die Mittel werden tagsüber bei Unruhezuständen oder abends bei nervös bedingten Schlafstörungen, insbesondere bei Einschlafproblemen, eingesetzt.

Im Gegensatz zu vielen chemischen Schlafmitteln können diese Mittel auch längere Zeit eingenommen werden, da sie den Schlafrhythmus nicht stören und nicht abhängig machen. Halten die Beschwerden über zwei Wochen lang an oder verschlimmern sich die Symptome, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Die Bestandteile der Kombination sind noch unter anderen Namen bekannt:
  • Baldrianwurzel stammt vom Baldrian (Valeriana officinalis), der auch auch Balderjan, Bullerjan, Katzenbaldrian, Katzenkraut und Stinkbaltes genannt wird
  • Hopfenzapfen stammen vom Hopfen (Humulus lupulus)
  • Passionsblumenkraut heißt wissenschaftlich Passiflora incarnata.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut

Baldrianwurzeln sind die arzneilich verwendeten Teile des Baldrians. Hier befinden sich die wichtigsten Inhaltsstoffe der Pflanze, die so genannten Valepotriate. Die einschlaffördernde Wirkung sowie die Verbesserung der Schlafqualität nach innerlicher Einnahme von Baldrianpräparaten sind in Studien belegt worden. Als Grund für diese Wirkungen vermutet man Wirkungen auf Botenstoffe (Neurotransmitter) im Gehirn, wie sie auch bei den meisten chemischen Psychopharmaka vorhanden sind. Besonders der Botenstoff Gamma-Amino-Buttersäure (GABA), der im Gehirn dämpfend wirkt und an dessen Bindungsstelle auch die beruhigenden Benzodiazepine angreifen, scheint durch Baldrianwurzel in seiner Wirkung verstärkt zu werden. Neuerdings werden aber auch andere Mechanismen diskutiert.

Hopfenzapfen sind die ganzen weiblichen Blütenstände des (Hopfens. Sie enthalten ätherische Öle und Bitterstoffe. Auf welchen Inhaltsstoffen die beruhigende beziehungsweise schlaffördernde Wirkung beruht, ist noch nicht ausreichend bekannt.

Passionsblumenkraut sind die ganzen, Blüten oder Früchte tragenden oberirdischen Teile der Pflanze.

Dass die Kombination aus Baldrianwurzel, Hopfenzapfen und Passionsblumenkraut bei leichten bis mittelschweren Einschlaf- und Durchschlafstörungen gut wirksam ist, ist durch wissenschaftliche Studien bewiesen. Die Wirkung ist belegt, aber keineswegs erklärt.

Die Wirkstoffkombination Baldrianwurzel + Hopfenzapfen + Passionsblumenkraut macht den Körper schlafbereit, indem sie ihn entspannt und Unruhe beseitigt, die einem gesunden Schlaf im Wege steht. Der schlaffördernde Effekt tritt oft erst nach einigen Tagen auf. Dies ist wichtig zu wissen, um nicht von der womöglich fehlenden Sofortwirkung enttäuscht zu werden!

Baldrianwurzel, Hopfenzapfen und Passionsblumenkraut greifen nicht in den natürlichen Schlafablauf ein und es gibt keine "Nachwirkungen" in Form von Müdigkeit (Hang-over), wie sie bei vielen chemischen Schlafmitteln am nächsten Morgen noch auftreten.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.