Ezetimib-ratiopharm 10 mg Tabletten

Hersteller: ratiopharm GmbH
Wirkstoff: Ezetimib

Rezeptpflichtig

Wirkung

Ezetimib-ratiopharm 10 mg Tabletten enthalten den Wirkstoff Ezetimib.

 

Ezetimib wird zur Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels eingesetzt, beispielsweise wenn der Patient eine Behandlung mit Wirkstoffen aus der Gruppe der Statine nicht verträgt. In den meisten Fällen wird der Wirkstoff aber zusätzlich zu einem Statin verordnet, um die Wirkung noch zu verstärken oder die Dosis des Statins zu verringern. Letzteres hat den Vorteil, dass weniger Statin-typische Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Ezetimib kann außerdem bei einer erblichen bedingten Erhöhung der Sitosterinkonzentration im Blut verwendet werden, weil Sitosterine Fette sind, die dem Cholesterin ähneln.

Die Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels ist wichtig, um Gefäßverengungen zu verhindern, die etwa zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Ezetimib sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Cholesterinsenker, zu welcher der Wirkstoff Ezetimib gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Cholesterin-Überschuss im Blut ohne erkennbare körperliche Ursache - begleitend zu Diät als Einzeltherapie oder in Kombination mit einem Statin
  • bei Erkrankungen der Herzkranzgefäße zur Verminderung des Risikos von Herzinfarkten - zusätzlich zu einer bestehenden Statintherapie oder von Anfang an mit einem Statin kombiniert
  • von beiden Elternteilen ererbter Cholesterin-Überschuss im Blut - begleitend zu Diät in Kombination mit einem Statin

Dosierung

Der Patient sollte eine geeignete fettarme Diät einhalten, die auch während der Therapie mit dem Medikament fortzusetzen ist.

Die empfohlene Dosierung beträgt eine Tablette pro Tag. Die Einnahme kann zu jeder Tageszeit unabhängig von der Nahrungsaufnahme erfolgen.

Verordnet der Arzt das Medikament zusammen mit einem Statin, wird er entweder die angegebene übliche Anfangsdosis des betreffenden Statins oder die bereits angewendete höhere Statindosis fortführen. Dabei muss die Dosierungsanleitung des entsprechenden Statins beachtet werden.

Nimmt der Patient schon Anionenaustauscher wie beispielsweise Cholestyramin, sollte die Einnahme des weiteren Medikaments mindestens zwei Stunden vorher oder mindestens vier Stunden nachher erfolgen.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • hochdisperses Siliciumdioxid
  • mikrokristalline Cellulose
  • vorverkleisterte Maisstärke
  • Croscarmellose-Natrium (Typ A)
  • Lactose-Monohydrat
  • Natriumdodecylsulfat
  • Poloxamer 407
  • Povidon K 30
  • Stearinsäure

Nebenwirkungen

 

Einzeltherapie
Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen, Erschöpfung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Brustkorbschmerzen, Schmerzen (allgemein), Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfe, Nackenschmerzen, Gesichtsrötung, Bluthochdruck, Appetitverminderung, Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Übelkeit, Husten, Blut-Leberwerte-Erhöhung, Erhöhung anderer Blutwerte.

gleichzeitige Einnahme eines Statins
Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Blut Leberwerte-Erhöhung (Transaminasen GOT und GPT).

Gelegentliche Nebenwirkungen:
nervliche Missempfindungen, trockener Mund, Magenschleimhautentzündung, Juckreiz, Hautausschlag, Nesselsucht, Rückenschmerzen, Muskelschwäche, Armschmerzen, Beinschmerzen, Schwäche, Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme).

Wechselwirkungen

Bei der Kombination von Ezetimib mit Cholestyramin oder Colestipol sollte die Einnahme von Ezetimib mindestens zwei Stunden vor oder vier Stunden nach der Einnahme des anderen Wirkstoffs erfolgen. Andernfalls kann es zu einer verminderten Aufnahme von Ezetimib kommen. Die gleichzeitige Einnahme von säurebindenden Mitteln und Ezetimib kann ebenfalls zu einer verminderten Aufnahme des Wirkstoffs und damit möglicherweise zu einer verringerten Wirkung führen.

Die Kombination von Ezetimib mit dem Wirkstoff Ciclosporin (Immunologika) führt zu einer Konzentrationserhöhung von Ezetimib und Ciclosporin im Blut. Da Ciclosporin schwere Nebenwirkungen hervorrufen kann, muss dessen Konzentration regelmäßig kontrolliert werden.

Fibrate erhöhen die Konzentration von Ezetimib im Blut. Die Wirkstoffe sollten am besten nicht miteinander kombiniert werden.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Antikoagulanzien muss die Blutgerinnung besonders sorgfältig überwacht werden, da Ezetimib die Wirkung der Antikoagulanzien verstärkt.

Gegenanzeigen

Ezetimib sollte bei einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, aktiven Lebererkrankungen und unklarer Erhöhung von Leberwerten nicht eingenommen werden. Kinder unter zehn Jahren sollten ebenfalls kein Ezetimib einnehmen.

Bei mäßigen bis schweren Leberfunktionsstörungen darf Ezetimib nur unter größter ärztlicher Vorsicht verwendet werden.

Vorsichtshalber sollte der Wirkstoff nicht mit Fibraten oder dem Wirkstoff Ciclosporin (gegen Organabstoßung) kombiniert werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In der Schwangerschaft darf Ezetimib auf keinen Fall mit einem Statin kombiniert werden.

Die alleinige Anwendung von Ezetimib sollte nur nach sehr strenger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den Arzt erfolgen, da nicht bekannt ist, ob Ezetimib das ungeborene Kind schädigen kann.

Während der Stillzeit darf Ezetimib nicht verwendet werden.

 

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder unter zehn Jahren sollen nicht mit Ezetimib behandelt werden, weil nicht bekannt ist, welche Auswirkungen der Wirkstoff auf ein Kind hat.

Warnhinweise

  • Das Medikament kann Schwindel auslösen, was beim Autofahren oder beim Bedienen von Maschinen bedacht werden muss.
  • Bei der Kombination des Wirkstoffs mit einem Statin sollten vor und nach der Behandlung die Leberwerte kontrolliert werden.
  • Treten bei einer Kombinationsbehandlung mit einem Statin Muskelschmerzen auf, muss sofort ein Arzt aufgesucht werden.
  • Das Medikament enthält Laktose (Milchzucker), die manche Patienten schlecht vertragen.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

 

 

Vergleichbare Medikamente

 

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Ezetimib-ratiopharm 10 mg Tabletten sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Ezetimib (ggf. auch Generika).

 
Medikament
Darreichungsform
Ezetimib - 1 A Pharma 10 mg Tabletten 

Tabletten

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.