Cholspasmin forte 400mg

Hersteller: Dolorgiet GmbH & Co. KG
Wirkstoff: Hymecromon
Darreichnungsform: überzogene Tablette
Rezeptfrei

Hinweis

Der Artikel wurde vom Anbieter vom Markt genommen. Sollte dies aus wirtschaftlichen Gründen geschehen sein, ist das Präparat meist noch eine Weile aus Restbeständen erhältlich.

Wirkung

Cholspasmin forte 400mg enthält den Wirkstoff Hymecromon.

Hymecromon ist ein krampflösendes Mittel (Spasmolytikum) und dient zur Behandlung von Oberbauchbeschwerden, die auf Funktionsstörungen im Bereich der Gallenwege beruhen. Durch die krampflösende Wirkung werden Schmerzen, die mit den Oberbauchbeschwerden einhergehen, gelindert.

Solche Funktionsstörungen treten zum Beispiel nach einer operativen Entfernung der Gallenblase auf, woraus ein gestörter Gallefluss mit Problemen der Fettverdauung resultieren kann.

Typische Symptome hierfür sind ein Druck- und Völlegefühl im Oberbauch, Blähungen und Übelkeit nach dem Essen sowie gelegentliches Erbrechen und Verstopfung.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Hymecromon sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Spasmolytika, Muskelrelaxanzien, gallenwirksame Mittel, zu welcher der Wirkstoff Hymecromon gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Magenbeschwerden mit Druckgefühl im rechten Oberbauch besonders nach Entfernung der Gallenblase.

Dosierung

Erwachsene nehmen jeweils dreimal täglich eine Tablette zu den Mahlzeiten ein. Bei länger anhaltenden Durchfällen Präparat nicht mehr einnehmen.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Maisstärke
  • Alginsäure
  • Carnaubawachs
  • Copovidon
  • Farbstoff: E 171
  • gebleichtes Wachs
  • Gelatine
  • hochdisperses Siliciumdioxid
  • Magnesiumstearat
  • Maisquellstärke
  • mikrokristalline Cellulose
  • Povidon
  • Schellack
  • Sucrose
  • Talkum

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen ohne Angaben zur Häufigkeit:
Durchfall, Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautreizungen, Gewebsschwellungen (Ödeme), Atemschwierigkeiten.

Häufige Nebenwirkung bei Gabe über die Vene:
geringer Blutdruckabfall.

In Einzelfällen:
Völlegefühl, Verstopfung, Magendrücken, Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut.

Nebenwirkungen ohne Angaben zur Häufigkeit bei Gabe über die Vene:
Geringes Brennen an der Injektiosstelle, kurz andauernde Übelkeit, Schwindelgefühl.

Besonderheiten:
Bei längerer Gabe höherer Dosen kann es zu weichem Stuhl bzw. Durchfällen kommen. Dieser normalisiert sich, wenn die eingenommene Dosis verringert wird.

Wechselwirkungen

Die Wirkung von Metoclopramid, einem Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen, und seinen Abkömmlingen kann abgeschwächt werden.

Das Betäubungs- und Schmerzmittel Morphin kann die Wirkung von Hymecromon verringern.

Gegenanzeigen

Bei allergischen Reaktionen auf Hymecromon darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Hymecromon soll nicht eingenommen werden bei schweren Leberfunktionsstörungen, Nierenfunktionsstörungen, Darmerkrankungen mit Durchfallneigung (durch Entzündungen, Tumore oder Allergien bedingt), Darmverschluss, verstopften Gallenwegen (Gallensteinkoliken) sowie Eiter in der Gallenblase infolge einer Gallenblasenentzündung.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Unbedenklichkeit der Anwendung von Hymecromon in der Schwangerschaft ist nicht nachgewiesen. Vorsichtshalber sollte eine Anwendung im ersten Schwangerschaftsdrittel unterbleiben. Ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel kann Hymecromon unter strenger ärztlicher Abwägung von Nutzen und Risiken angewendet werden.

Es ist nicht bekannt, ob Hymecromon in die Muttermilch übergeht. Vorsichtshalber sollte während der Stillzeit auf die Anwendung verzichtet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Hymecromon ist für die Anwendung bei Kindern nicht vorgesehen.

Warnhinweise

  • Bei längerer Anwendung sind Kontrolluntersuchungen der Leber- und Nierenfunktion erforderlich.
  • Bei länger anhaltenden Durchfällen absetzen, um Wasser- und Salzverluste, insbesondere Verluste an Kalium, zu vermeiden.
  • Vorsicht bei Colitis ulcerosa, Crohn Krankheit, Darmverschluss, schweren Lebererkrankungen und bei Verschluss der Gallenwege.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück überzogene Tablette)
50 Stück überzogene Tabletten
400 Milligramm Hymecromon
100 Stück überzogene Tabletten
400 Milligramm Hymecromon
30 Stück überzogene Tabletten
400 Milligramm Hymecromon

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Cholspasmin forte 400mg sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Hymecromon (ggf. auch Generika).

Medikament
Darreichungsform
überzogene Tabletten

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.