Ein junger Sportler mit Erkältung
© Getty Images/AaronAmat

Sport bei Erkältung: Was muss man beachten?

Bei einem Infekt braucht der Körper viel Ruhe. Sport ist bei einer Erkältung, Grippe oder anderen Infekten also nicht zu empfehlen. Warum das so ist und wann Sie mit dem Training wieder anfangen können.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Sport bei Erkältung: Risiko Herzinfektion

Wer krank oder nach überstandener Krankheit noch geschwächt ist und sich trotzdem körperlich stark belastet, gefährdet seine Herzgesundheit. Das gilt nicht nur bei schwerwiegenden Erkrankungen wie der echten Grippe, sondern auch bei Infekten ohne oder mit wenig Fieber – also auch bei einer eigentlich harmlosen Erkältung mit Schnupfen.

Denn bei einem Infekt der Atemwege oder des Magen-Darm-Trakts können die Erreger wie Viren oder Bakterien auch das Herz, beispielsweise den Herzmuskel, infizieren. Die Folge ist eine Herzmuskelentzündung. Dies geschieht gar nicht so selten: So haben schätzungsweise zehn Prozent aller Kinder und Jugendlichen bis zum 15. Lebensjahr schon eine solche Entzündung durchgemacht.

Mit einer schweren Herzmuskelentzündung müssen vor allem diejenigen rechnen, die sich trotz des Infekts körperlich anstrengen: Denn damit belasten sie ihr Herz stark. Darum besteht die wichtigste Behandlungsmaßnahme gegen eine Herzmuskelentzündung auch darin, sich körperlich zu schonen: In der akuten Phase der Erkrankung ist strenge Bettruhe angesagt.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollten Sie Ihrem Körper bei Infekten grundsätzlich ausreichend Ruhe gönnen – auch wenn es vielleicht schwerfällt, auf den gewohnten Sport zu verzichten. Vermeiden Sie also bei einer Erkältung und sonstigen Infektionen unbedingt jede Form von körperlicher Belastung, bis Ihre Beschwerden abgeklungen sind und Sie sich wieder gesund fühlen.

Wann ist es zu früh für Sport bei Erkältung?

Eindeutig zu früh für Sport ist es nach Ansicht von Fachleuten bei folgenden Beschwerden:

Im Zweifel sollte man natürlich abwarten, bis alle Beschwerden verschwunden sind – oder ärztlichen Rat einholen.

Sport nach Erkältung: Ab wann darf man wieder trainieren?

Der Sportmediziner Edward Laskowski von der US-amerikanischen Mayo Clinic Sports Medicine formuliert auf der Klinik-Website folgende Faustregel: "Bewegung ist normalerweise ok, wenn sich Ihre Symptome auf 'oberhalb des Halses' beschränken. Dazu gehören eine laufende oder verstopfte Nase, Niesen oder leichte Halsschmerzen." Lang oder intensiv sollte das Workout aber nicht sein. "Statt gleich joggen zu gehen, machen Sie lieber einen Spaziergang", rät Laskowski.

Wichtig ist, die Belastung nur schrittweise zu steigern und auf den Körper zu hören: Sobald Anzeichen dafür bemerkt werden, dass man sich noch nicht ganz von dem Infekt erholt hat (z. B. wenn kurz nach Trainingsbeginn schon Kurzatmigkeit auftritt), sollte das Training besser abgebrochen werden.

Das erste Workout nach einer Erkältung oder einem anderen Infekt sollte so leicht sein, sodass man nicht außer Atem kommt. Anschließend kann man sich bis zum gewohnten Trainingspensum steigern – aber langsam. Anfangs ist es besser, die Intensität und Dauer des Trainings erst einmal zu halbieren – und auf den eigenen Körper zu hören.