• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Flimmern und Rauschen beim Sehen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Flimmern und Rauschen beim Sehen

    Hallo,
    Ich hoffe jemand kann mir ansatzweise helfen.

    PROBLEMBESCHREIBUNG
    Ich, männlich, 21, habe seit gut einem Jahr (zu mindest ist es mir dann aufgefallen) ein ständiges Augenrauschen, sprich ich hab das Gefühl als ob ein ständiger, leichter, grauer Nebel um mich ist mit winzigen, kleinen, durchsichtigen (aber wahrnehmbaren) Pünktchen die ständig flimmern. Besonders auf weißen Flächen nehme ich dies stärker wahr, beispielsweise an weißen Wänden, was manchmal auch wie ein zusätzlicher 3D Effekt oder Wackelbild Effekt wirkt, so als ob diese wenige Zentimeter über dem betrachteten Objekt schweben. Ich nehme diese Pünktchen auch bei vollkommener Dunkelheit wahr. Aber jetzt zum eigentlichen was mich viel mehr stört.
    Ich habe licht abhängig auch große Probleme beim Lesen, besonders von schwarz auf weiß. Es fühlt sich so an als ob ich den Text auf Schnee ablesen müsste, wenn mal vor allem draußen die Sonne scheint (aber auch an anderen Tagen)und mein Zimmer hell erleuchtet ist, scheinen die Wörter regelrecht zu verglühen. Desto größer der Text ist, desto mehr Probleme habe ich, sowohl was das Lesen anbelangt als auch dass Verständnis. Beim Lesen nehme ich das Flimmern zwischen den Zeilen sehr intensiv wahr, sowohl bei künstlichem als auch bei natürlichem Licht. Vor allem aber Fluoroszierende Leuchtstofflampen stören besonders beim Lesen, da hier das Rauschen der Pünktchen und das Flimmern zwischen den Zeilen verstärkt wird. Häufig bekomme ich durch das konzentrierte Lesen binnen kurzer Zeit Kopfschmerzen. Die Augen jucken oft und kratzen. PC Arbeit ist genauso schwer zu verrichten, hier habe ich (zusätzlich zum Flimmern) beim Lesen oft das Gefühl, als ob sich hinter der Seite die ich lese (also Rückseite) Text befände, obwohl es ja eigentlich ein Display ist und es keine Rückseite gibt. Zwischen den Zeilen am Display sieht es nämlich so aus als ob man leicht einen Text wahrnehmen könnte, ich Tippe darauf dass es einfach Nachbilder von dem Text sind den ich dann jeweils lese. Verstärkt Mouchel Volantes habe ich auch vor ca. 1 Jahr bekommen, aber diese sind nicht durcheinander zu bringen mit dem Rauschen und Flimmern.

    EIGENE HILFSANSÄTZE
    Ich merke, dass wenn ich eine transparente Klarsichtfolie die nicht spiegelt auf den Text den ich lese lege, die Sehstörungen um gefühlt mehr als das doppelte zurückgeht, bei aufeinander gelegten Folien noch mehr. Auch das tragen einer Sonnenbrille hilft, reicht aber teilweise nicht aus, da ich das flimmern dennoch leicht wahrnehme. Die Folien-Taktik schätze ich ehrlich gesagt mehr als die Sonnenbrille. Ich nehme nun seit gut 2 Wochen abwechselnd Fischölkapseln, Augenvitaltabletten mit Vitamin A,C,E etc. , Vitamin B Komplex Tabletten ein und werde vermutlich auch Johanniskraut Dragees hinzufügen in der Hoffnung dass eine Besserung auftritt. Außerdem versuche ich momentan gezielt mehr Ausdauersport zu betreiben. Ich habe diese Woche damit angefangen täglich Augentropfen zu verwenden.

    ZUSATZINFO
    Bisher war ich bei zwei Augenarztpraxen, der Uniklinik München, beim Neurologen, dem Orthopäden (wegen Unterer Rückenschmerzen die ich habe (Leichtes Hohlkreuz)), aber es kann bisher einfach kein Problem festgestellt werden. Ich hatte ein MRT des Kopfes das gut aussah. Ein CT der NNH (weil meine Nase oft halb verstopft ist) worin eine schiefe Nasenscheidewand zu sehen war, wobei ich noch einen OP Termin hierfür machen werde. Ich hatte auch Blut-/Urinuntersuchungen, eine 24h Blutdruckmessung und alles scheint im Normbereich zu sein, zu Mindes wurde mir dies gesagt. Ein Allergietest war auch negativ, wobei die ganzen Baumarten etc. weggelassen wurden, da ich meinte, dass meine Probleme nicht saisonal erscheinen. Vor einer Woche war ich beim Augenarz, weil mein linkes Auge rot war (wie so oft), er stellte zum ersten mal eine Bindehautentzündung fest und verschrieb antibiotische Augentropfen hierfür, die ich 4xtäglich 6Tage nehmen sollte. Heute morgen, nach gut einer Woche seitdem ich die Tropfen habe, war mein linkes Auge (auch wieder wie so oft) rot, was sich generell nach ein paar Stunden legt, diesbezüglich werde ich aber nochmal zum Augenarzt gehen. Allgemein kann ich noch erwähnen, dass wenn mal Kopfschmerzen bei mir auftreten, diese auch in den meisten Fällen linksseitig sind, schon seit meiner Kindheit. Das linke Auge sieht eigentlich besser in die Ferne als das Rechte.

    FAZIT
    Mein BWL Studium an der Uni muss ich aufgrund der Sehstörungen abbrechen und überlegen was ich überhaupt als nächstes mach..
    Hat Jemand vielleicht ansatzweise einen Tipp was ich tun kann, es ist nicht leicht, nicht zu verzweifeln, da man oft auch dass Gefühl hat, dass die Ärzte einen gleich wieder abwimmeln nachdem sie ihre Standardtests durchführen, und ich keinen Befund vorzuweisen habe.
    Könnte es vielleicht etwas mit einem Vitaminmangel, der Durchblutung, einer Migräneaura, Verspannungen, Depressiver Verstimmung, Trockenheit der Augen, Computer Vision Syndrome, ... oder vielleicht was anderes dass Ihnen einfällt zu tun haben?
    Ich wäre für jeden Tipp dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Shaz.



  • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

    Hat jemand vielleicht ansatzweise einen Tipp was ich tun kann, es ist nicht leicht, nicht zu verzweifeln, da man oft auch dass Gefühl hat, dass die Ärzte einen gleich wieder abwimmeln nachdem sie ihre Standardtests durchführen, und ich keinen Befund vorzuweisen habe. Könnte es vielleicht etwas mit einem Vitaminmangel, der Durchblutung, einer Migräneaura, Verspannungen, Depressiver Verstimmung, Trockenheit der Augen, Computer Vision Syndrome, ... oder vielleicht was anderes dass Ihnen einfällt zu tun haben?
    Hallo,

    der häufigste Vitaminmangel ist der Vitamin-D-Mangel. Es gibt so ziemlich kein System im Körper, das davon nicht negativ beeinflusst werden kann. Auch Sehstörungen können auftreten. Es ist also zumindest denkbar, daß eine Vitamin-D-Therapie Ihnen helfen könnte.

    Multivitaminpräparate enthalten meist nur sehr wenig Vitamin D, typischerweise 5 oder 10 µg (Mikrogramm). Damit kann der Mangel bei Erwachsenen nicht behoben werden! Nötig ist meist eine "Setup-Dosis" im Bereich 5 bis 10 Milligramm.
    1 mg sind 40.000 "Einheiten" (IE).

    Für eine gezielte Behandlung ist es sinnvoll, zunächst den Vitamin-D-Spiegel (Laborwert 25-OH-D) messen zu lassen (Blutabnahme beim Arzt). Dieser Test gehört bei vielen Ärzten leider noch nicht zum Standardprogramm, was auch mit der Erstattungspraxis der Kassen (GKV) zusammenhängt.

    Zur weiteren Lektüre:

    http://www.vitalstoff-journal.de/aus...-von-vitamin-d
    http://www.faux.at/Symptome
    http://www.dr-gahlen.de/vitamin-d.htm
    www.vitamindelta.de

    (Erlauben Sie mir noch die Anmerkung, daß Menschen mit "Migrationshintergrund" in Deutschland noch häufiger von Vitamin-D-Mangel betroffen sind. Die von Natur aus dunklere Haut benötigt mehr Sonne, um die gleiche Menge Vitamin D bilden zu können - verglichen mit eher hellhäutigen Menschen der gleichen Altersgruppe.)

    Grüße,
    thomas

    Kommentar


    • Gast-Profilbild
      Gast kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vielen vielen Dank für ihren Kommentar!! Der Grund dass ich so spät schreibe ist dass ich mit der Untersuchung des Vitamin D Spiegels warten wollte um zu antworten. Gemessen wurde ein Vitamin D (25-OH-Cholec.) Spiegel von 5.6 ng/ml was deutlich kleiner

  • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

    Guten Abend, Shaz,
    ich denke, das sollten Sie ggf. weiter abklären lassen, obwohl eine Ursache vermutlich schwer ist, zu eruieren. Aber all das, was Sie auch angeführt haben, könnte vielleicht ein Grund sein. Ich denke tatsächlich, dass es eher ein neurologisches/ psychisches als ein augenärztliches Problem ist.
    Ich drücke die Daumen für Sie, dass jemand helfen kann. Aus der Ferne ist das für mich nicht einzuordnen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. LIekfeld.

    Kommentar


    • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

      Vielen Dank für die Kommentare.
      Besonders möchte ich mich bei "Thomas" bedanken für den Hinweis mit dem Vitamin D Spiegel.
      Ich habe ihn messen lassen und herausgekommen ist ein Vitamin D (25-OH-Cholec.) Spiegel von 5.6 ng/ml was <10 (schwerer Mangel) ist.
      Ich weiss nicht ob es die Ursache der Probleme ist die ich habe (Zusätzlich zu meinen Augenbeschwerden habe ich auch seit langem Rückenschmerzen und Gelenkschmerzen die ich oben nicht erwähnt habe und wache morgens gegen 4 Uhr 5 Uhr immer auf weil mir kalt ist und hole mir eine zusätzliche Decke), aber zu mindest habe ich einen Ansatz. Der Arzt verschrieb mir Vigantoletten Tabletten 1000IE. aber aufgrund ihres Kommentars und der Links die Sie "Thomas" geteilt haben glaube ich dass das keinesfalls ausreicht meinen Mangel auszugleichen. Selbiger Arzt der mir diese Tabletten verschrieb hat mir von der Vitamin D Blutuntersuchung anfangs abgeraten gehabt und als ein Mangel gefunden wurde, meinte dieser sogar noch dass ich wahrscheinlich keinen Mangel gehabt hätte wenn ich im Sommer gekommen wäre, was ich einfach unverschämt finde weil er einfach Thesen aufstellt. Am Montag habe ich einen Termin bei einem anderen Arzt und werde versuchen die Dosis erhöhen zu lassen die ich einnehme. PS. Mir der Anmerkung bezüglich Migrationshintergrund haben Sie "Thomas" Recht, ich bin Südländer. Falls sich etwas neues ergibt, werde ich hier weiter berichten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Shaz.

      Kommentar



      • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

        Hallo Shaz,

        habe Ihren Beitrag eben erst gesehen. Wenn die Messung auch nur halbwegs korrekt war, haben Sie wirklich einen schweren Vitamin-D-Mangel. Auch die erwähnten Rücken- und Gelenkschmerzen sowie die Neigung zum Frieren können damit zusammenhängen.

        Sehr wahrscheinlich hatten Sie auch im letzten Sommer (bzw. am Ende des Sommers) schon zu wenig Vitamin D, sonst wäre der Wert jetzt nicht so schlecht.

        Im Prinzip kann man den Mangel auch mit "Vigantoletten 1000" ausgleichen, das ist ein bewährtes Präparat. Aber eine Tablette pro Tag ist bei Ihnen wirklich zu wenig. Die Verwendung eines hoch dosierten Präparates würde sich schon anbieten. Vielleicht ist der neue Arzt bereit, Ihnen "Dekristol 20000" oder ähnliches zu verschreiben (das gibt es nur mit Rezept). Falls nicht, benutzen Sie einfach rezeptfreies Vitamin D. Es gibt z.B. auch Kapseln mit 2000 IE (von Fa. Köhler, in Apotheken, bzw. billiger auch bei Versandapotheken).
        Viele Vitamin-D-Präparate, die man in Drogeriemärkten oder Supermärkten bekommt, scheinen mir aus verschiedenen Gründen weniger empfehlenswert.

        Meist ist Vitamin D3 gut verträglich. Manche Leute vertragen es besser (oder überhaupt erst), wenn sie zusätzlich Magnesium einnehmen. Auch Magnesium-Mangel kann sich u.a. in Muskelverspannungen äußern - die Symptome sind teilweise die gleichen wie beim Vitamin-D-Mangel.

        Für den Anfang können Sie 2000 bis 3000 IE pro Tag einnehmen (also z.B. 3 Vigantoletten, zu jeder Mahlzeit eine). Wenn Sie das insgesamt gut vertragen, können Sie nach ein paar Tagen die Dosis ruhig erhöhen, um schneller aus dem Mangel heraus zu kommen.

        Insgesamt lesenswert zum Thema finde ich (u.a.) das Buch von Dr. von Helden. Es enthält auch Formeln zur Dosisberechnung.

        Gute Wünsche,
        Thomas

        Kommentar


        • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

          Vielen Dank für Ihren letzten Kommentar. Ich schreibe erneut weil Ich Sie beide auf dem neusten Stand halten wollte/will und vielleicht können Sie mit den zusätzlichen Infos auch etwas anfangen.

          Datum 27.02.2014

          IgG4 Kompaktscreent (Anmerkung: Normbereich: 1-6, Ergebnis kU/l)
          Dinkel 5,
          Gerste 3,
          Hafer 3,
          Roggenmehrl 5,
          Weizenmehl 5,
          Gluten 5,
          Hühnerei 5
          Lactoglobulin (Kuh) 5 und Lactalbumin (Kuh) 4, Schafsmilch 4
          Paranuss, Haselnuss und Mandel je 6
          Knoblauch 6
          Alle weiteren vereinzelten 4er, 3er und 2er lasse ich momentan weg.
          Mir wurde geraten ein halbes Jahr vorübergehend auf die Nahrumgsmittel die erhöhte Werte haben, zu verzichten. Ich ziehe es auch in Erwägung, jedoch weiss Ich nicht ob vielleicht auch noch andere Tests in diesem Zusammenhang gemacht werden sollten.
          Zusätzlich kam jetzt außer dem IgG4 Test auch folgendes aus den Untersuchungen
          Vitamin D3 (25OH) 30 nmol/l Referenzbereich 75-200
          Alpha Linolensäure 14 mg/l Referenzbereich 15-30
          Eicosapentaensäure 19mg/l Referenzbereich 20-55
          Docosahexansäure 58 mg/l Referenzbereich 50-110
          Quotienten / Fettsäurenstatus
          Eicosanoid Balance 7,82% Norm >15
          EFA Balance 8,35% Norm > 25
          C-18 Fettsäureindex 1,81% Norm >10
          Lc Omega 3 Index 2,68% >7
          Kalium 2025 mg/l Norm 1750-1850
          Kalium HK 1887 mg/l Norm 1750 - 1850


          Mit freundlichen Grüßen
          Shaz.

          Kommentar


          • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

            ich habe mir einfach vigantoletten in der apotheke gekauft für 7 euro und 10.000 IE täglich genommen = 10 tabletten. bevor ich mich mit diesen
            teilweise uninformierten und unverschämten ärzten herumschlagen die meinen 1000 IE täglich seien ausreichend um meinen wert von 9,9 auszugleichen. Ich habe 1 Monat lang 10.000 täglich und 1 monat 5.000 täglich genommen bis ich dann auf 45 wart mit meinem wert.

            Kommentar


            • Gast-Profilbild
              Gast kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Vielen Dank für den Hinweis und Ihre Erfahrungswerte. Ich bin gerade auch dabei die Dosis leicht zu erhöhen. Ich nehme momentan 2-3 Tabletten täglich, ich habe nur Bedenken dass ich die Niere oder etwas anderes mit der Zeit belasten könnte wenn ich mehr nehme.

              Mit freundlichen Grüßen
              Shaz.


          • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

            Guten Tag,

            Sie sollten das aber unbedingt ärztlich begleiten lassen.

            Mit freundlichen Grüßen,

            Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

            Kommentar


            • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

              Hallo Zusammen,

              ich bin 21 Jahre alt und ebenfalls im Studium. Ich habe seit 3 Monaten genau die selben Sehstörungen mit Flimmern und so weiter wie von SHazayir beschrieben. Ich habe auch schon alle möglichen Arztbesuche hinter mir und es ist neurologisch und augenärztlich nichts bei rausgekommen (quasi alles in Ordnung). Deshalb wollte ich mal nachfragen was dabei rausgekommen ist. Ich würde mich sehr freuen von euch zu hören, da ich mittlerweile sehr verzweifelt bin und mein Studium eventuell abbrechen muss.

              Vielen Dank

              Kommentar


              • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

                Guten Abend,
                ich denke, Sie sollten sich eine gewissen "Auszeit" gönnen und komplett entspannen. Vielleicht ist eine Pause möglich, bevor Sie Ihre Studium abbrechen…
                Mit freundlichen Grüßen,
                Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                Kommentar



                • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

                  Hallo zusammen,
                  ich hoffe dieser Chat ist noch aktiv. Mein name ist David, ich bin 26 und hatte bis vor kurzem noch nie Augenprobleme. Ich habe seit fast 8 Wochen PERMANENTES Augenflimmern von morgens bis abends zu jeder Zeit OHNE Migräne. Zudem kamen nach kurzer Zeit Angstzustände, Schwindel, Unruhe und Depressionen, die sich bei meinem ersten Job nach dem Studium weiter ausgeprägt haben. Den Job habe ich hingeschmissen, weil ich überhaupt nicht zurecht gekommen bin v. A. am PC. Danach ging die Ärzte Odysee los: Angefangen beim Optiker, war ich bei 3 Augenärzten, darunter eine Spezialistin für Augenmedizin in Göttingen, MRT, CT, 3 Allgemeinmediziner,... - nichts.
                  Derzeit bin ich bei einem Psychologen und nehme Medikamente gegen Angstzustände, damit ich es überhaupt durch den Tag schaffe. Heute war ich das erste mal wieder joggen und das Flimmern hat mich wiedermal in den Wahnsinn getrieben. Dann bin ich zufällig auf dieses Forum gestoßen und habe die FRISCHHALTEFOLIE Taktik mal ausprobiert und voulais wie "Shaz" beschrieben hat ist es viel besser. Ich kann es selber kaum glauben und bin gerade das erste mal wieder richtig glücklich und habe Hoffnung nach so langer Zeit ))) Ich liebe dich für diesen Tipp!!! Ich fing schon selbst an zu glauben, dass ich psychisch labil bin oder unheilbar Krank. Ich würde sehr gerne wissen, ob du es geschafft hast wieder "normal" zu werden und würde mich sehr freuen, wenn du dich nochmal meldest.

                  Liebe Grüße David

                  Kommentar


                  • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

                    Guten Tag, David,
                    dann sollten Sie vielleicht, wie auch Shaz, Ihren Vitamin-D-Spiegel überprüfen lassen (wenn das nicht schon durch die Allgemeinmediziner passiert ist).
                    Mit freundlichen Grüßen,
                    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                    Kommentar


                    • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

                      Habe an sich genau das gleiche Problem. Egal wo ich hinschau, überall dieses "Ameisenfußball".
                      Habe jedoch nicht wirklich Probleme beim Lesen, ich hab eher das Gefühl dass ich die Sachen nicht richtig "mitbekomme";
                      Als wären diese Punkte wie ein Ölfilm auf den Augen ( komisches Beispiel, aber ich weiß nicht wie ich es am Besten beschreiben soll).
                      Am schlimmsten ist es, wenn ich von einem gut beleuchteten Raum in einen dunkleren sehe.
                      Ich weiß leider auch nicht wann es angefangen hat kann schon gut 5 Jahre her sein- Vitaminmängel habe ich jedoch keine.
                      Wär schön zu wissen was bei euch so rausgekommen ist.
                      Danke schonmal

                      Kommentar


                      • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

                        Hallo!
                        Ironischerweise war ich, als bei mir das alles zum ersten Mal aufgetreten ist, auch so alt wie du. Bei mir begann alles Ende 2013.
                        Der Tipp mit der Folie hat mir immens geholfen.

                        Wie sieht es jetzt bei dir aus?
                        Hast du schon eine Ursache gefunden?

                        Kommentar


                        • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

                          Hi zusammen,

                          hoffe einer von Euch liest diesen Thread noch. Ich, m. 33, habe dieses Rauschen auch seit einiger Zeit, davor schon lichtempfindlich. Das Rauschen tritt besonders dann auf, wenn ich auf dunkle Stellen in der Umngebung gucke oder bei Dunkelheit. Ich war bisher nur beim Hausarzt, der hat sich nicht sonderlich dafür interessiert und meinte ist die Psyche. Wollte noch zum Augenarzt und ggf. zum Neurologen.

                          Was mir aber aufgefallen ist, dass einige aus dem Thread gleichzeitig unter psychischer Belastung leiden, so, wie ich auch.

                          Bei mir war es ein Trauerfall, Stress Arbeit - Stresstoleranz bei mir gleich 0. Allein Autofahren stellt sich z.Z. schwer da. Die Sehstörungen fingen an, nachdem mir ein Weissheitszahn gezogen wurde (Bin Angstpatient und der Stress in dieser Situation hat mir den Rest gegeben). 3 Wochen danach Nervenzusammenbruch für ca. einen Tag. Habe eigentlich keine Depressionen und bin sehr positiv.

                          Über dieses Rauschen hinaus habe ich noch Bewusstseinsstörungen, Benommenheit, starken, beidseitigen Tinitus und bin allgemein sehr verspannt.

                          Ich weiss nicht, ob es damit im Zusammenhang steht, aber ich habe versucht meine Nackenblockade selbst zu lösen, hat auch gut geklappt und ein bisschen die Augen trainiert (Hin und her gucken) - Seitdem ist es schlechter.

                          Heute habe ich Blut abnehmen lassen, um als Selbstzahler mein Blut auf zig mögliche Parameter untersuchen zu lassen.

                          Auch Stuhlanalyse.

                          Es war sogar so schlimm, dass ich in die Notaufnahme fuhr, dort wurde nichts festgestellt, mir wurde aber dringend geraten mich in einer Psychosomatischen-Klinik vorzustellen.

                          Ich habe auch fast den ganzen Tag das Gefühl zur Zeit, dass mein Nervensystem überreizt ist. Z.B. nehme ich Schmerzreize übertrieben wahr. Z.B. wenn ich auf einen Nerv an der Schläfe drücke, und das nicht mal besonders doll, tut es unglaublich weh, alles fühlt sich oft, wie im Traum an, als wäre ich mit meinem Bewusstsein nicht richtig da. Oder Hirnfrost bei Eis, vor einigen Monaten, das hat so unglaublich weh getan und ich bin ansich kein Weichei (Beweis: Zahnbohren ohne Betäubung in vergangener Zeit ;D).

                          Meine Augen kommen auch nicht mit der Umstellung von hell zu dunkel klar (Gegenverkehr bei Nacht im Auto blendet so, als hätte er Fernlicht an).

                          Vitamin D sollte bei mir passen, bin im Sommer auch viel in der Sonne, nehme seit ein paar Tagen trotzdem 3000IE tägl.

                          Auch habe ich leichte Panikattacken und oft permanente Angstgefühle im linken Bauch. Diese können aber von einer auf die andere Sekunde verschwinden, wenn ich mich ablenke.

                          Momentan habe ich das Gefühl dass es meine Augen sehr anstrengt, wenn ich scharf fokkussieren möchte. Brille habe ich keine, aber leichte Sehschwäche, jedoch seit Jahren.

                          Ich habe das Gefühl, dass Verspannungen diese Zustände auslösen könnten im Nacken und am Kopf.

                          HA hat vor ca. 3 Wochen Schildrüsenunterfunktion festgestellt. Aber nichts weiter unternommen, als mir einen Termin für die Readiologie zu geben, den ich erst übermorgen habe. In der Notaufnahme vor ca. einer Woche war er schon wieder niedriger (TSH 3,8 - Grenzwert 4,2). Ich habe nun gelesen, dass Sehstörungen auch von der Schildrüse kommen können, auch Beklemmungsgefühle, Angstgefühle und Panikattacken, Deppression, und und und. Auch habe ich in versch. Foren von Patienrten gelesenm, dass sie diese Symptome auch bei einer leichten Unterfunktion hatten, die aber lt. Schulmedizin im Rahmen ist (ca. 2-2,5). Diese habe sich Ersatzhormone geben lassen, um die Unterfunktion und den Wert zu senken, danach Symptome oft ganz weg. Ich habe außerdem im Zuge dessen gelesen, dass nach neueren Erkennissen der Wert 4,2 nicht mehr aktuell ist und schon ab 2 TSH eine Unterfunktion besteht (Ohne Gewähr, recherchiert bitte selbst, da das wohl umstritten sein soll).

                          Darum lasst einfach mal, nur um das auszuschließen, evt. die Schildrüsenhormone testen. Besteht außerdem darauf auch die freien Schildrüsen werte zu bestimmen.

                          Ich hatte noch nie solche Augenprobleme, und auch noch nie solche hohen Schilddrüsenwerte (Unterfunktion). Nun habe ich beides zugleich (Habe meine Blutwerte bzgl. Schildrüse 2007,2012,2013,2013,2014 und 2018 vor einer Woche ausgewertet). Habe auch gelesen, dass Stress die Schildrüse erschöpft und Burnoutsymptome mit einer erschöpften Schilddrüse in Zusammenhang gebracht wird. - Vllt hilft das jemanden bei der weiteren Eigenrecherche, denn lt. meiner Erfahrung, kann man die meisten Ärzte vergessen, da sie sich nicht weiterbilden, nach dem Studium und auf diesem Stand hängenbleiben.

                          Ich behalte den Thread hier auf dem Schirm und hoffe, dass sich jemand meldet.

                          VLG

                          Kommentar


                          • Re: Flimmern und Rauschen beim Sehen

                            Danke für Ihre Hinweise. Eine so pauschale Verurteilung der Ärzte halte ich allerdings für ungerecht. Die Ärzte sind sogar verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden und müssen das nachweisen - sonst verlieren sie Ihre Kassen-Zulassung.
                            Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld

                            Kommentar