Nonoxinol 9

Allgemeines

Nonoxinol 9 wird zur örtlichen Schwangerschaftsverhütung als Gel oder in Form von Schaumzäpfchen eingesetzt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Empfängnis verhüten
  • Sperma inaktivieren

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Nonoxinol 9 im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Nonoxinol 9 nicht verwendet werden?

Nonoxinol 9 darf nicht bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff angewendet werden.

Produkte, die Nonoxinol 9 enthalten, dürfen nur in der Scheide, nicht aber im Mastdarm angewendet werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Das Anwendungsgebiet schließt eine Behandlung mit dem Wirkstoff während der Schwangerschaft aus.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Das Anwendungsgebiet schließt eine Behandlung von Kindern mit Nonoxinol 9 aus.

Welche Nebenwirkungen kann Nonoxinol 9 haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Nonoxinol 9. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Wärmegefühl, lokale Irritationen wie Brennen oder
Juckreiz (auch beim Sexualpartner möglich).

Besonderheiten:
Der Wirkstoff kann - vor allem bei regelmässiger Anwendung - die Vaginalschleimhaut reizen und verletzen. Dadurch steigt das Risiko, sich beim Geschlechtsverkehr mit dem HI-Virus zu infizieren. Die Anwendung muss gestoppt werden, wenn bei der Anwenderin oder ihrem Partner Reizerscheinungen an Vagina, beziehungsweise Penis auftreten.

Welche Wechselwirkungen zeigt Nonoxinol 9?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Nonoxinol 9 wird in Form von Zäpfchen oder als Gel in die Scheide eingebracht. Durch verschiedene fetthaltige Hilfsstoffe in diesen Anwendungsformen kann die Reißfestigkeit und damit die Sicherheit von Latex-Kondomen beeinflusst werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Die Reißfestigkeit von Latexprodukten wie Kondomen kann beeinträchtigt sein.
  • Das Medikament schützt nicht vor Infektionen mit dem HI-Virus oder anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Nonoxinol 9?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Nonoxinol 9 enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Vaginalzäpfchen (Ovulum)
Vaginalzäpfchen (Ovulum)

So wirkt Nonoxinol 9

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Nonoxinol 9. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Kontrazeptiva, zu welcher der Wirkstoff Nonoxinol 9 gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Nonoxinol 9

Nonoxinol 9 wird zur örtlichen Schwangerschaftsverhütung als Gel oder in Form von Schaumzäpfchen eingesetzt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Nonoxinol 9 sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Nonoxinol 9

Nonoxinol 9 tötet Spermien durch Zerstörung ihrer Zellwand ab und verhindert so die Befruchtung der Eizelle beim Geschlechtsverkehr. Außerdem inaktiviert der Wirkstoff auch Bakterien (wie etwa Chlamydien), Pilze (wie etwa Hefen) oder das Virus Herpes simplex.
Diese spezielle Wirkweise wird therapeutisch aber nicht genutzt.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.