Guaifenesin

Allgemeines

Guaifenesin wird bei Erkältungskrankheiten mit Husten und akuter Bronchitis eingesetzt, um zähen, festsitzenden Schleim zu lösen.

Welchem Zweck dient dieser Wirkstoff?

  • Abhusten von Schleim bei Erkältungskrankheiten erleichtern.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Guaifenesin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Guaifenesin nicht verwendet werden?

Bei einer Überempfindlichkeit gegen Guaifenesin darf der Wirkstoff nicht angewendet werden. Auch bei Magen-Darm-Erkrankungen sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Anwendung von Guaifenesin nicht erlaubt.

Kinder unter vierzehn Jahren sind von der Behandlung mit Guaifenesin ausgeschlossen, da noch nicht nachgewiesen wurde, dass der Wirkstoff in dieser Altersgruppe unbedenklich angewendet werden kann.

Patienten mit Nierenfunktionsstörungen oder der Muskelerkrankung Myasthenia gravis sollten Guaifenesin nur nach strenger Abwägung von Nutzen und Risiko durch den behandelnden Arzt anwenden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Guaifenesin darf nicht während der Schwangerschaft eingesetzt werden, da der Nachweis der Unbedenklichkeit für eine Anwendung in dieser Zeit noch nicht erbracht wurde.

Es ist nicht bekannt, ob Guaifenesin in die Muttermilch und damit in den Säugling übergeht. Aus diesem Grund sollte auch während der Stillzeit auf eine Behandlung mit Guaifenesin verzichtet werden, um eine Gefährdung des Säuglings auszuschließen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder unter 14 Jahren dürfen nicht mit Guaifenesin behandelt werden, da die Unbedenklichkeit einer Anwendung in dieser Altersklasse noch nicht nachgewiesen wurde.

Welche Nebenwirkungen kann Guaifenesin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Guaifenesin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Müdigkeit.

Sehr seltene oder vereinzelt auftretende Nebenwirkungen:
allergische Reaktionen (Hautausschlag, Juckreiz, Verminderung der Granulozyten (Agranulozytose), anaphylaktischer Schock); Übelkeit und Erbrechen; Magenunverträglichkeit; Sodbrennen; Muskelerschlaffung; Wärmegefühl; Schwindel; Schmerzen; Koma; Verwirrtheit; Herzschlagverlangsamung; Verengung der Bronchien; Atemnot.

Welche Wechselwirkungen zeigt Guaifenesin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Durch gemeinsame Anwendung mit Guaifenesin kann die Wirkung von Schlafmitteln und Muskelrelaxanzien verstärkt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Während und nach der Einnahme von Guaifenesin sollte viel Flüssigkeit getrunken werden.
  • Das Reaktionsvermögen kann beeinträchtigt sein und damit die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Arbeiten mit schweren Maschinen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Guaifenesin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Guaifenesin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Guaifenesin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Guaifenesin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen schleimlösende Mittel, Mittel gegen Erkältungskrankheiten, zu welcher der Wirkstoff Guaifenesin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Guaifenesin

Guaifenesin wird bei Erkältungskrankheiten mit Husten und akuter Bronchitis eingesetzt, um zähen, festsitzenden Schleim zu lösen.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Guaifenesin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Guaifenesin

Guaifenesin gehört zur Gruppe der schleimlösenden Mittel. Der Wirkstoff vermindert die Zähigkeit des Bronchialschleims. Dadurch löst sich der Schleim von den Bronchien und kann besser abgehustet werden. Die Atemwege werden so befreit und die Atmung erleichtert.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.