Fluticason (als Nasenspray)

Allgemeines

Der Wirkstoff lässt die Nasenschleimhaut abschwellen und vermindert die Sekretbildung bei Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündungen, wenn diese durch Allergie hervorgerufen sind. Daneben kann der Wirkstoff die Nasenatmung bei vorhandenen Polypen erheblich verbessern.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Entzündungen hemmen
  • Nasenschleimhäute abschwellen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Fluticason (als Nasenspray) im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Fluticason (als Nasenspray) nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff darf Fluticason nicht verwendet werden.

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abschätzung durvh den Arzt und unter seiner Kontrolle darf Fluticason als Nasenspray angewendet werden bei
  • einer schweren Lebererkrankung, weil dabei möglicherweise mehr Fluticason in das Blut gelangt und allgemeine Nebenwirkungen auftreten können
  • Bedarf von hohen Dosen über einen längeren Zeitraum, weil diese mehr Nebenwirkungen hervorrufen
  • beeinträchtigter Funktion der Nebennierenrinde
  • Patienten mit einer Veränderung des Sehvermögens oder mit erhöhtem Augeninnendruck, Grünem Star und/oder Grauem Star (Katarakt) in der Vorgeschichte, weil Fluticason diese verschlimmern kann.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es gibt keine ausreichenden Studien zur Anwendung von Fluticason bei schwangeren Frauen. In Tierstudien wurde gezeigt, dass Glukokortikoide Missbildungen einschließlich Gaumenspalten und Wachstumsverzögerungen der Leibesfrucht hervorrufen. Es ist unwahrscheinlich, dass dies bei der Anwendung in der Nase auch der Fall ist, da dabei nur sehr geringe Dosen Fluticason in den Körper gelangen. trotzdem sollte Fluticason während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn nach Ansicht des Arztes der Nutzen für die Mutter gegenüber den möglichen Risiken für das Kind überwiegt.

Es ist nicht bekannt, ob in der Nase angewendetes Fluticason in die Muttermilch übergeht. Die Anwendung von Fluticason bei stillenden Frauen wird der Arzt nur erwägen, wenn der erwartete Nutzen für die Mutter größer ist als ein mögliches Risiko für das Kind.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Das Wirkstoff kann Kindern ab vier Jahren verabreicht werden, doch machen die Hersteller hier unterschiedliche Angaben. Es ist also unbedingt die Patienteninformation zu beachten und den Vorschriften des Arztes Folge zu leisten.

Bei manchen Kindern, die Glukokortikoide wie Fluticason über die Nase verabreicht bekamen, wurden Wachstumsverzögerungen beobachtet. Es wird daher empfohlen, während einer längerfristigen Behandlung regelmäßig die Körpergröße zu kontrollieren. Wenn das Wachstum verlangsamt ist, sollte der Arzt, wenn möglich, die Dosierung von Fluticason auf die niedrigste Dosierung vermindern, die noch eine wirksame Unterdrückung der Beschwerden gewährleistet. Außerdem ist oft ratsam, einen Kinderarzt hinzuzuziehen.

Welche Nebenwirkungen kann Fluticason (als Nasenspray) haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Fluticason (als Nasenspray). Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Nasenbluten.

Häufige Nebenwirkungen:
Geschwulste in der Nase.

Seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen einschließlich allergischer Schock, Gesichtssschwellung, Hautausschlag und Nesselsucht.

Besonderheiten:
Wird Fluticason in hoher Dosieung über einen längeren Zeitraum angewendet, können auch allgemeine Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören beispielsweise Muskelschwäche oder Muskelschwund, Schwächung der Knochen, Hauterscheinungen wie Streifen und Blutergüsse, verzögerte Wundheilung, Akne, Steigerung des Augeninnendrucks (Glaukom), Linsentrübung (Grauer Star), Hemmung der Magenschleimproduktion und Wassereinlagerung im Gewebe (Ödeme).

Welche Wechselwirkungen zeigt Fluticason (als Nasenspray)?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Fluticason wird von einem bestimmten Enzym (CYP3A4) im Körper abgebaut. Theoretisch ist es daher möglich, dass Wirkstoffe, die die Aktivität des Enzyms hemmen, zu überhöhten Konzentrationen an Fluticason im Körper führen. Aus diesem Grund ist die gemeinsame Verabreichung mit dem AIDS-Wirkstoff Ritonavir verboten, wenn auch für die Anwendung von Fluticason in der Nase andere Wechselwirkungen bis heute nicht bekannt sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei der langfristigen Anwendung des Medikaments bei Kindern ist das Wachstum regelmäßig zu kontrollieren.
  • Das Medikament kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Fluticason (als Nasenspray)?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Fluticason (als Nasenspray) enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Nasenspray
Nasenspray

So wirkt Fluticason (als Nasenspray)

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Fluticason (als Nasenspray). Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Glukokortikoide, Entzündungshemmer, zu welcher der Wirkstoff Fluticason (als Nasenspray) gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Fluticason (als Nasenspray)

Der Wirkstoff lässt die Nasenschleimhaut abschwellen und vermindert die Sekretbildung bei Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündungen, wenn diese durch Allergie hervorgerufen sind. Daneben kann der Wirkstoff die Nasenatmung bei vorhandenen Polypen erheblich verbessern.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Fluticason (als Nasenspray) sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Fluticason (als Nasenspray)

Fluticason gehört zur Wirkstoffgruppe der Glukokortikoide und ist besonders örtlich stark wirksam. Seine ausgeprägten Effekte ergeben sich aus der hohen Wirksamkeit gegen Entzündungen. Dazu beeinflusst Fluticason bei örtlicher Gabe über die Nasenschleimhäute kaum das Zusammenspiel von Hirnanhangdrüse (Hypophyse) und Nebennierenrinde bei der Produktion von körpereigenem Kortison.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.