Dithranol + Salicylsäure

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination Dithranol + Salicylsäure wird äußerlich eingesetzt, um bei kurzer Anwendungsdauer die Hautsymptome wie Schuppungen und Juckreiz, aber auch in geringem Maße Entzündungsreaktionen und eine Keimbesiedlung, bei Schuppenflechte (Psoriasis) zu lindern beziehungsweise zu vermindern.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Schuppenflechten lindern
  • Juckreiz bei Schuppenflechten lindern
  • Hautschuppung bei Schuppenflechten regulieren
  • Keimbesiedlung vermindern
  • Entzündungsreaktionen vermindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Dithranol + Salicylsäure im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Dithranol + Salicylsäure nicht verwendet werden?

Dithranol + Salicylsäure darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen diese Wirkstoffe und Salicylate (nicht-opioide Schmerzmittel).

Weiterhin darf diese Wirkstoffkombination nicht angewendet werden, wenn die Schuppenflechte in eine großflächige entzündliche Hautrötung übergeht (Erythrodermie) oder sich zu einer am ganzen Körper auftretenden Erkrankung mit eitrigen Bläschen entwickelt. Gleiches gilt für Anwendungen im Gesicht, in Hautfalten (beispielsweise Achselhöhle oder Leiste), in den Augen oder auf Schleimhäuten.

Bei Patienten mit vorgeschädigter Niere ist eine ärztliche Nutzen-Risiko-Abwägung geboten. In diesem Fall darf Dithranol + Salicylsäure maximal auf zehn Prozent der Körperoberfläche und nicht länger als vier Wochen angewendet werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Wirkstoffkombination sollte während der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Ist eine Behandlung jedoch zwingend notwendig, müssen in jedem Fall großflächige Anwendungen vermieden werden.

Um einen direkten Kontakt mit dem Säugling zu vermeiden, sollte die Wirkstoffkombination in der Stillzeit nicht im Brustbereich angewendet werden. Da bekannt ist, dass Dithranol + Salicylsäure in die Muttermilch übertritt, sollte grundsätzlich die Anwendung in dieser Zeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, obwohl Schädigungen des Säuglings bisher nicht nachgewiesen wurden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Wirkstoffkombination darf bei Säuglingen nur in Ausnahmefällen
angewendet werden. Auf eine kleinflächige (nicht größer als zehn Prozent der Körperoberfläche) und kurzfristige (nicht länger als eine Woche) Anwendung ist zwingend zu achten.

Bei Kindern sollte die Anwendung von Dithranol + Salicylsäure nur auf bis zu zehn Prozent der Körperoberfläche und nicht länger als vier Wochen erfolgen.

Welche Nebenwirkungen können Dithranol + Salicylsäure haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Dithranol + Salicylsäure. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Leichte Hautreizungen.

Häufige Nebenwirkungen:
Hautrötungen, stärkere Hautreizungen, Hautbraunverfärbungen (harmlos).

Vereinzelte Nebenwirkungen:
Allergische Konatkthautreaktion.

Besonderheiten:
Bei Auftreten starker Hautreizungen oder stärkerer Hautrötungen ist die Behandlung abzubrechen.

Welche Wechselwirkungen zeigen Dithranol + Salicylsäure?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Wirkstoffkombination sollte nicht mit anderen Wirkstoffen oder Kosmetika zusammen auf die Haut aufgetragen werden. Insbesondere Glukokortikoide (Gruppe von Substanzen gegen Entzündungen unterschiedlichster Ursache) sollten nicht an denselben Hautstellen angewendet werden. Wirkungen und Nebenwirkungen von Dithranol + Salicylsäure können dadurch verstärkt werden.

In den Körperkreislauf aufgenommenes Dithranol + Salicylsäure verzögert den Abbau von Methotrexat (Wirkstoff gegen Gelenkrheuma und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen) und kann somit dessen Wirkung verstärken.

Weiterhin kann die Wirkung von Sulfonylharnstoffen und Abkömmlingen (Wirkstoffe gegen Zuckerkrankheit) verstärkt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Nierenschäden sollte die Wirkstoffkombination nur auf bis zu zehn Prozent der Körperoberfläche und nicht länger als vier Wochen angewendet werden.
  • Die Wirkstoffkombination sollte nicht auf Schleimhäuten oder am Auge angewendet werden.
  • Nicht im Gesicht und im Bereich von Hautfalten anwenden.
  • Bei starken Hautreizungen muss die Behandlung abgebrochen und ein Arzt aufgesucht werden.
  • Harmlose Verfärbung der Haut sind möglich.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Dithranol + Salicylsäure?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Dithranol + Salicylsäure enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Dithranol + Salicylsäure

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Dithranol + Salicylsäure. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen äußerlich anzuwendende Mittel gegen Schuppenflechte, Mittel gegen Schuppenflechte und Verhornungsstörungen, zu welcher die Wirkstoffkombination Dithranol + Salicylsäure gehört.

Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination Dithranol + Salicylsäure

Die Wirkstoffkombination Dithranol + Salicylsäure wird äußerlich eingesetzt, um bei kurzer Anwendungsdauer die Hautsymptome wie Schuppungen und Juckreiz, aber auch in geringem Maße Entzündungsreaktionen und eine Keimbesiedlung, bei Schuppenflechte (Psoriasis) zu lindern beziehungsweise zu vermindern.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Dithranol + Salicylsäure sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Dithranol + Salicylsäure

Dithranol + Salicylsäure, als äußerlich anzuwendendes Mittel gegen Schuppenflechte, beeinflusst in den betroffenen Hautzellen so genannte Kittsubstanzen. Diese fördern bei der Schuppenflechte die Verhornung der Haut. Dithranol + Salicylsäure wirkt dem entgegen und kann so Verhornungen lösen und eine Abschuppung erreichen.

Weiterhin werden durch diese Wirkstoffkombination in den Zellen bestimmte Vorgänge gehemmt (sogenannte Enzymsysteme) und dadurch die überschießende Zellteilungsrate (wie sie bei der Schuppenflechte vorhanden ist) der Hautzellen normalisiert.

Zusätzlich hat Dithranol + Salicylsäure einen entzündungshemmenden Effekt und kann in geringem Maße die Besiedlung der Schuppenflechtenhaut mit Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilzen abwehren.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.