Cyproteron

Allgemeines

Cyproteron wird bei Prostatakrebs eingesetzt, um das durch Testosteron geförderte Wachstum des Tumors zu hemmen. Der Wirkstoff ist allerdings nur Mittel der Wahl, wenn eine Behandlung mit LHRH-Analoga und/oder eine Operation nicht möglich oder nicht erwünscht sind. LHRH-Analoga sind Wirkstoffe, die dem LHRH-Hormon der Hirnanhangsdrüse (Hypophysenhormone) ähnlich sind, welches die Ausschüttung der Sexualhormone unterdrückt. So senken LHRH-Analoga bei Männern die Konzentration des männlichen Sexualhormons Testosteron im Blut. Zu Beginn der Therapie mit LHRH-Analoga kann der Testosteron-Spiegel jedoch auch ansteigen. Zur Behandlung dieses unerwünschten Testosteron-Anstiegs ist Cyproteron ebenfalls geeignet.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Fortschreiten von inoperablem Prostatakrebs verlangsamen
  • Hitzewallungen bei Therapie mit LHRH-Analoga und nach Hodenentfernung lindern
  • Krankhaften männlichen Sexualtrieb dämpfen
  • Haarausfall bei Frauen hemmen
  • Schwere Akneformen bei Frauen lindern
  • männlichem Behaarungstyp bei Frauen vorbeugen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Cyproteron im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Cyproteron nicht verwendet werden?

Cyproteron darf nicht angewendet werden bei:
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Leberkrankheiten (auch Ausscheidungsstörungen wie Dubin-Johnson- und Rotor-Syndrom)
  • Lebertumoren (auch in der Vorgeschichte) und allen anderen krebsartigen Erkrankungen (außer Prostatakrebs)
  • Wucherungen der Gehirnhäute (Meningiomen), auch in der Vorgeschichte
  • schweren und andauernden Depressionen
  • Sichelzellanämie, einer erbliche Veränderung der roten Blutkörperchen mit Blutarmut
  • Patienten mit vorausgegangenem Gefäßverschluss oder Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) mit Gefäßveränderungen
Bei der Behandlung von Frauen mit dem Wirkstoff sind außerdem weitere Einschränkungen zu beachten. So darf Cyproteron nicht eingesetzt werden bei
ärztlich nicht abgeklärten Blutungen aus der Scheide und einer Gelbsucht oder einer Herpesinfektion während einer vorausgegangenen Schwangerschaft.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In der Schwangerschaft darf Cyproteron auf keinen Fall eingenommen werden. Vor Beginn der Behandlung von Frauen mit diesem Wirkstoff muss eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden. Auch muss während der Behandlung für eine sichere Empfängnisverhütung gesorgt werden. Wird eine Antibabypille eingenommen, sollte der Gehalt an Ethinylestradiol möglichst niedrig sein. Behindern andere Erkrankungen oder Begleitmedikamente die Wirksamkeit der Antibabypille, sind unbedingt zusätzliche empfängnisverhütende Maßnahmen wie Kondome bis zum Ende der Therapie anzuwenden.

Bleibt bei der Behandlung mit Cyproteron die Regelblutung aus oder werden Zwischenblutungen beobachtet, muss eine Schwangerschaft sicher ausgeschlossen werden.

Eine besonders häufige ärztliche Kontrolle ist bei gleichzeitigem Vorliegen folgender Erkrankungen erforderlich: Bluthochdruck, Epilepsien (Krampfleiden) und Diabetes mellitus.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder und Jugendliche vor Abschluss der Pubertät dürfen nicht mit Cyproteron behandelt werden. Es ist nämlich möglich dass sich der Wirkstoff störend auf die reifenden Funktionskreise der Sexualhormone auswirkt oder das Längenwachstum hemmt.

Welche Nebenwirkungen kann Cyproteron haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Cyproteron. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen
bei Frauen:
Eisprung-Hemmung, unregelmäßige Blutungen, Ausbleiben der Regelblutung.

bei Männern:
Samenbildungshemmung (vorübergehend), Libido-Verminderung, Erektionsstörungen.

Häufige Nebenwirkungen:
Kurzatmigkeit, Gewichtsveränderungen, Leber-Reaktionen (Gelbsucht, Leberentzündung, Leberversagen), Depression, Unruhe (vorübergehend), Antriebsminderung.
zusätzlich bei Frauen:
Müdigkeit, Magenbeschwerden, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Brustschmerzen, Brustspannen, Brustvergrößerung.
zusätzlich bei Männern:
Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Brustdrüsenschwellung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Blut-Prolaktin-Konzentrationserhöhung, Ausschlag, trockene Haut.
bei Männern:
Berührungsempfindlichkeit der Brustwarzen.
bei Frauen:
Libido-Verminderung.

Seltene Nebenwirkungen:
Blutzuckeranstieg (bei Diabetikern), Blutgefäßverstopfungen, Überempfindlichkeitsreaktionen.
bei Frauen:
Libido-Steigerung.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Blut-Kortisol-Konzentrationsabfall, Blutarmut, Lebergeschwulste, Leberkrebs.
bei Männern:
Osteoporose.

Besonderheiten:
Bei höheren Dosen (200 bis 300 Milligramm Cyproteron pro Tag) können schwere Leberschäden auftreten.

Die Verminderung der Spermienzahl und des Ejakulats ist vorübergehend. Beabsichtigt der Patient nach der Behandlung ein Kind zu zeugen , wird der Arzt vor der Therapie zur Kontrole ein Spermatogramm anfertigen.

Welche Wechselwirkungen zeigt Cyproteron?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Alkohol vermindert die hemmende Wirkung auf einen gesteigerten Sexualtrieb. Der Behandlungserfolg ist bei dauerhaftem Alkoholmissbrauch gefährdet.

Im Falle einer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) kann sich der Bedarf an Blutzuckersenkern zum Einnehmen (Sulfonylharnstoffe) oder Insulin verändern.

Obwohl keine Studien zu Wechselwirkungen durchgeführt wurden, ist zu erwarten, dass die Wirkung von Cyproteron durch die Pilzmittel Ketoconazol, Itraconazol, und Clotrimazol, sowie den HI-Virushemmer Ritonavir verstärkt wird.

Andererseits können das Antibiotikum Rifampicin, das Antiepileptikum Phenytoin und Produkte, die Johanniskraut enthalten, die Cyproteron-Wirkung abschwächen.

Wird hochdosiertes Cyproteron mit Statinen (zur Senkung erhöhter Blutfette) kombiniert, kann der Wirkstoff deren Nebenwirkungen, eine Muskelerkrankung (Myopathie) oder Gewebsauflösung (Rhabdomyolyse) fördern.

Bei der Kombinationsbehandlung schwerer Zeichen von Vermännlichung bei Frauen sind zusätzlich die Angaben über Wechselwirkungen in der Gebrauchsinformation des verwendeten anderen Hormonpräparate (Estrogen oder Estrogen-Gestagen-Kombination zur Verhütung ("Pille") zu beachten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Vor Beginn und während der Behandlung müssen ärztliche Blut- und Urintests erfolgen.
  • Der Arzt muss während der Behandlung mit dem Medikament regelmäßig Blutdruck und Gewicht kontrollieren.
  • Der Arzt muss regelmäßig die Nieren- und Leberfunktion kontrollieren.
  • Zuckerkranke müssen während der Behandlung alle zwei Monate zur ärztlichen Kontrolluntersuchung.
  • Bei Frauen muss eine gründliche frauenärztliche Untersuchung und Hormonbestimmungen vor der Behandlung durchgeführt werden.
  • Junge Frauen mit unregelmäßiger Monatsblutung müssen während der Behandlung sorgfältig durch den Arzt überwacht werden.
  • Bleibt die Regelblutung aus, muss eine Schwangerschaft sicher ausgeschlossen werden.
  • Vor Operationen und Bettlägerigkeit muss bei gleichzeitiger Einnahme der Antibabypille das Medikament durch den Arzt abgesetzt werden.
  • Bei Neigung zur Fettsucht sollte begleitend zur Behandlung eine kalorienreduzierte Ernährung erfolgen.
  • Bei Behandlung von Frauen muss das Medikament mit einem geeigneten Estrogen oder einer geeigneten Gestagen- Estrogen-Kombination ("Pille") kombiniert werden, um den notwendigen Schutz vor Schwangerschaft und eine gute Kontrolle des Zyklus zu erreichen.
  • Bei gleichzeitigem Genuss von Alkohol ist wegen seiner enthemmenden Wirkung eine Verminderung des triebdämpfenden Effekts des Medikaments möglich.
  • Das Medikament kann in den ersten Behandlungswochen die Reaktionsfähigkeit so weit beeinträchtigen, dass Vorsicht im Straßenverkehr und bei der Bedienung eventuell gefährlicher Maschinen geboten ist.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Cyproteron?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Cyproteron enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Cyproteron

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Cyproteron. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Antiandrogene, Zytostatika, zu welcher der Wirkstoff Cyproteron gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Cyproteron

Cyproteron wird bei Prostatakrebs eingesetzt, um das durch Testosteron geförderte Wachstum des Tumors zu hemmen. Der Wirkstoff ist allerdings nur Mittel der Wahl, wenn eine Behandlung mit LHRH-Analoga und/oder eine Operation nicht möglich oder nicht erwünscht sind. LHRH-Analoga sind Wirkstoffe, die dem LHRH-Hormon der Hirnanhangsdrüse (Hypophysenhormone) ähnlich sind, welches die Ausschüttung der Sexualhormone unterdrückt. So senken LHRH-Analoga bei Männern die Konzentration des männlichen Sexualhormons Testosteron im Blut. Zu Beginn der Therapie mit LHRH-Analoga kann der Testosteron-Spiegel jedoch auch ansteigen. Zur Behandlung dieses unerwünschten Testosteron-Anstiegs ist Cyproteron ebenfalls geeignet.

Hitzewallungen, die während der Prostatakrebs-Therapie mit LHRH-Analoga oder nach Hodenentfernung entstehen, werden durch Cyproteron gebessert.

Cyproteron dient auch zur Hemmung eines überschießenden oder abnormen männlichen Sexualtriebes. Allerdings hängt der Sexualtrieb nicht alleine von der Wirkung der männlichen Sexualhormone ab. Die medikamentöse Behandlung muss daher von Sozial- und Psychotherapeuten und gegebenenfalls des Sexualpartners sowie psychiatrisch tätiger Ärzte im Rahmen eines Gesamtkonzept begleitet werden.

Bei der Frau wird Cyproteron bei überschießendem Haarwuchs angewendet, wenn andere Behandlungsmaßnahmen nicht den gewünschten Erfolg zeigen. Leiden Frauen unter dem männlichen Typ des hormonbedingten Haarausfalls, der oft in Verbindung mit schweren Hauterkrankungen (schwerste Akne) auftritt, wird der Wirkstoff ebenfalls angewendet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Cyproteron sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Wirkungsweise von Cyproteron

    Cyproteron blockiert dosisabhängig die Wirkorte der männlichen Sexualhormone (Androgenrezeptoren). Diese Rezeptoren finden sich in den Haarwurzeln und den Talgdrüsen der Haut, aber auch in Hoden und Prostata. Durch die verminderte Wirkung der männlichen Sexualhormone wird der Sexualtrieb beim Mann verringert. Allerdings können Alkohol, aber auch Hirnschäden den triebhemmenden Effekt abschwächen.

    Zudem hat der Wirkstoff eine den weiblichen Hormonen ähnliche (gestagenartige) Wirkung. Bei Frauen normalisiert sich der Haarwuchs und die Funktion der Talgdrüsen.

    Cyproteron hemmt auch die Ausschüttung bestimmter Steuerhormone aus der Hirnanhangdrüse (Hypophysenhormone), die die Produktion männlicher Hormone in Nebennierenrinde und Hoden regeln.

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.