Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat

Allgemeines

Die Wirkstoffkombination aus Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat wird zur Darmentleerung vor Operationen oder Untersuchungen des Magen-Darm-Traktes (beispielsweise Darmspiegelung) eingesetzt.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Darm vor Operationen leeren
  • Darm vor Untersuchungen leeren

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat nicht verwendet werden?

Die Wirkstoffkombination darf nicht angewendet werden bei Darmverschluss und vergiftungsbedingter Erweiterung des Dickdarms (toxisches Megakolon). Gleiches gilt bei akut entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen.

Weiterhin sollte Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat nicht angewendet werden bei einem bestehenden Funktionsverlust der Nieren (terminale Niereninsuffizienz) oder schwerer Nierenfunktionseinschränkung.

Ärztliche Vorsicht ist geboten bei Bluthochdruck und Herzmuskelschwäche. Das gleiche gilt bei Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes. In diesen Fällen darf die Verabreichung dieser Wirkstoffkombination nur unter Überwachung der Körperfunktionen erfolgen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit ist bisher nicht ausreichend untersucht. Als Vorsichtsmaßnahme sollte die Wirkstoffkombination in der Schwangerschaft nicht in hohen Dosierungen und nicht über längere Zeit angewendet werden. In der Stillzeit sollte komplett auf Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat verzichtet werden, da nicht bekannt ist, ob die Wirkstoffe in die Muttermilch übertreten.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Wirkstoffkombination darf bei Kindern unter zwei Jahren nicht angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen können Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Blähungen, Übelkeit, Bauchkrämpfe, Erbrechen, Analhautirritationen, Schwindel.

Besonderheiten:
Durch die Veränderungen im Wasser- und Salzhaushalt des Magen-Darm-Traktes sind Störungen wie ein Natriumanstieg, ein Kaliumabfall und ein unerwünschter Wassermangel möglich. Resultierend kann es zu Muskelschwäche und Herzfunktionsstörungen kommen. Zusätzlich können vor allem bei Nierenfunktionsstörungen ein Phosphatanstieg und ein Calciumabfall auftreten. Diese Verschiebungen des Mineralgehaltes im Darm und im Blut erfordern eine ärztliche Überwachung.

Welche Wechselwirkungen zeigen Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Eine gleichzeitige Einnahme der Wirkstoffkombination mit Wirkstoffen zur Neutralisierung der Magensäure (Antazida) oder Milch sollte vermieden werden.

Bei Verschiebungen im Wasser- und Elektrolythaushalt, insbesondere durch Veränderungen des Blut-Kaliumspiegels, kann es zu einer verstärkten Wirkung von Herzglykosiden (Gruppe von Wirkstoffen gegen Herzmuskelschwäche) kommen.

Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat kann den Mineralsalzverlust durch andere Wirkstoffe wie Entwässerungsmittel (Diuretika) und Glukokortikoide (Wirkstoffe gegen Entzündungen unterschiedlichster Ursache) verstärken, sodass es zu Störungen der Herzfunktion und zu Muskelschwäche kommen kann.

Durch die abführende Wirkung und schnelle Darmentleerung kann die Aufnahme anderer Wirkstoffe im Darm, etwa von Schwangerschaftsverhütungsmitteln ("Pille") und Wirkstoffen gegen Krampfanfälle (Antiepileptika), eingeschränkt sein. Gleiches gilt für Antidiabetika (Wirkstoffe gegen Zuckerkrankheit) und Antikoagulanzien (Wirkstoffe zur Blutverdünnung).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei salzarmer Diät ist die Menge an Natrium-Salzen zu berücksichtigen.
  • Bei Bluthochdruck, Herzmuskelschwäche und eingeschränkter Nierenfunktion nur unter ärztlicher Überwachung anwenden.
  • Nicht mit Milch oder Wirkstoffen zur Neutralisierung der Magensäure (Antazida) zusammen einnehmen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Lösung, Tablette

So wirkt Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Abführmittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat

Die Wirkstoffkombination aus Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat wird zur Darmentleerung vor Operationen oder Untersuchungen des Magen-Darm-Traktes (beispielsweise Darmspiegelung) eingesetzt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Wirkungsweise von Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat

    Bisacodyl + Natriummonohydrogenphosphat + Natriumdihydrogenphosphat ist eine Kombination aus osmotisch wirksamen und darmreizenden Abführmitteln, die durch Stuhlerweichung, Darmvolumenzunahme und Steigerung der Darmaktivität reflektorisch den Stuhlgang einleitet. So wird eine Darmentleerung erreicht. Diesen Effekt macht man sich insbesondere vor Darmuntersuchungen oder vor Darmoperationen zu Nutze.

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.