Amorolfin: Nagellack und Creme gegen Pilze

Anwendung

Amorolfin dient der Behandlung von Fußpilz (Tinea pedis), Pilzinfektionen der Leistenbeuge (Tinea inguinalis), des Rumpfes (Tinea corporis) und Nagelpilzerkrankungen (Onychomykosen) sowie Hautinfektionen durch Hefepilze der Art Candida albicans.

Der Vorteil von Amorolfin ist, dass der Nagellack beziehungsweise die Creme nur ein bis zwei Mal pro Woche aufgetragen werden muss.

Amorolfin ist apothekenpflichtig, aber rezeptfrei erhältlich.

Wirkung von Amorolfin

Amorolfin, ein Wirkstoff aus der Gruppe äußerlich anzuwendender Mittel gegen Pilzerkrankungen, ist gegen eine große Zahl von Pilzen wirksam. Zahlreiche Hautpilze (Dermatophyten), Schimmelpilze sowie Hefepilze sprechen auf eine Behandlung mit Amorolfin an. Der Wirkstoff verändert die Zellstruktur der Pilze und hemmt ihr Wachstum (fungistatische Wirkung).

Bei der Anwendung des Nagellacks dringt Amorolfin in den Nagel ein und wirkt dort gegen Pilze, indem er die Produktion von Ergosterol in den Pilzen hemmt, sodass sie absterben. Im Nagellack ist der Wirkstoff Amorolfinhydrochlorid enthalten.

Wann wird Amorolfin angewendet?

  • Pilzinfektionen der Haut und der Nägel behandeln
  • Fußpilz behandeln
  • Pilzinfektionen der Leistenbeuge und des Rumpfes heilen
  • Hautinfektionen durch Hefepilze heilen

Wann darf Amorolfin nicht verwendet werden?

Amorolfin darf bei Überempfindlichkeit gegen diesen Wirkstoff nicht angewendet werden.

Amorolfin-haltige Arzneimittel dürfen nicht in Kontakt mit Schleimhäuten kommen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Zur Anwendung von Amorolfin in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Daten vor, weshalb von der Anwendung abgeraten wird.

Schwangere und stillende Mütter sollten Amorolfin-haltige Medikamente nur auf kleinen Flächen und nicht auf entzündete Hautareale auftragen. Zudem ist die Abdeckung der behandelten Hautbereiche mit Verbänden untersagt. Denn unter diesen Bedingungen kann der Wirkstoff in den Körper der Mutter gelangen und möglicherweise Wachstum und Entwicklung des Ungeborenen beziehungsweise des gestillten Kindes beeinträchtigen.

Um zu vermeiden, dass der Säugling mit der Substanz in Kontakt kommt, dürfen stillende Mütter Amorolfin nicht im Brustbereich anwenden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kleinkinder und Säuglinge sollten nicht behandelt werden, da hierzu keine Daten vorliegen. Vor einer Anwendung bei älteren Kindern sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Amorolfin haben?

Amorolfin kann selten zu folgenden Nebenwirkungen führen:

  • Seltene Nebenwirkungen: Hautrötungen, Juckreiz, leichtes Brennen, Veränderungen der Nagelstruktur.
  • Sehr seltene Nebenwirkung: Bläschenbildung auf behandelten Hautflächen.
 

Welche Wechselwirkungen zeigt Amorolfin?

Bei vorschriftsmäßiger Anwendung von Amorolfin sind bislang keine Wechselwirkungen mit anderen Substanzen bekannt.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Amorolfin wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihre*n Ärztin*Arzt oder Apotheker*in.

Welche Medikamente beinhalten Amorolfin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Amorolfin enthalten ist. Sie sind von verschiedenen Herstellern, auch als Generika, erhältlich.

 
Medikament
Darreichungsform
Amofin 5 %
Nagellack
Amorocutan 50 mg/ml
Nagellack
Amorolfin 5 %
Nagellack
Amorolfin 50 mg/ml
Nagellack
Loceryl
Creme
Nagellack

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.