Albendazol

Allgemeines

Albendazol wird in Tablettenform eingenommen und innerlich bei Infektionen mit folgenden Würmern angewandt: Hundebandwurm (Echinococcus granulosus), Hakenwürmer (Ancylostoma duodenale), Spulwürmer (Ascaris lumbricoides), Peitschenwürmer (Trichinella trichiura), Trichinen (Trichinella spiralis), Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis).

Welchem Zweck dient dieser Wirkstoff?

  • Würmer im Darm abtöten

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Albendazol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Albendazol nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Albendazol, in der Schwangerschaft und Stillzeit sollte der Wirkstoff nicht eingesetzt werden. Bei Kindern unter sechs Jahren sollte der Wirkstoff nicht verwendet werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Albendazol darf in Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingesetzt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für Kinder unter sechs Jahren ist der Wirkstoff nicht geeignet, weil klinische Studien zur Wirkung von Albendazol auf Kinder fehlen.

Welche Nebenwirkungen kann Albendazol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Albendazol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Schwindel, Verminderung weißer Blutkörperchen, Fieber, Haarausfall, Nasenbluten, Veränderungen des Lebergewebes.

Seltene Nebenwirkungen:
Blutarmut (Panzytopenie).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Hautausschlag, Juckreiz, Quaddelbildung.

Besonderheiten:
Blutbild und Leberenzyme sollten gerade bei längerer Anwendung regelmäßig kontrolliert werden. Oft steigen die Werte während der Therapie an und sinken danach wieder auf einen normalen Wert ab.

Während der Therapie können neurologische Störungen (wie
Epilepsie, Müdigkeit, Lähmung oder Hirnhautentzündung)auftreten.

Welche Wechselwirkungen zeigt Albendazol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die gleichzeitige Gabe des Wurmmittels Praziquantel erhöht den Plasmaspiegel von Albendazol und damit seine Wirkung. Dies gilt ebenfalls für den H2-Rezeptorenblocker Cimetidin und Dexamethason aus der Gruppe der Glukokortikoide.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Gebärfähige Patientinnen sollten kurz vor, während und einen Monat nach der Behandlung eine wirksame Verhütung durchführen, um eine Schwangerschaft in dieser Zeit zu vermeiden.
  • Eine Kontrolle des Blutbilds und der Leberwerte muss vor jeder Behandlung und danach zunächst im Abstand von fünf Tagen, später im Abstand von zwei Wochen, durchgeführt werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Albendazol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Albendazol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Filmtabletten

So wirkt Albendazol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Albendazol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Benzimidazole, Mittel gegen Wurmerkrankungen, zu welcher der Wirkstoff Albendazol gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Albendazol

Albendazol wird in Tablettenform eingenommen und innerlich bei Infektionen mit folgenden Würmern angewandt: Hundebandwurm (Echinococcus granulosus), Hakenwürmer (Ancylostoma duodenale), Spulwürmer (Ascaris lumbricoides), Peitschenwürmer (Trichinella trichiura), Trichinen (Trichinella spiralis), Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis).

Während der Therapie einer Fuchsbandwurminfektion (Echinococcus multilocularis) wird der Wirkstoff besonders vor einer Entfernung des Bandwurms durch einen operativen Eingriff verwendet.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Albendazol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Albendazol

Albendazol ist ein Mittel gegen Wurmerkrankungen, chemisch zählt es zu den Benzimidazolen.

Der Wirkstoff bekämpft die Würmer auf zweierlei Weise: er hemmt den Zusammenbau von Stützeiweißen in den Wurmzellen und die Aufnahme von Zucker in den Wurm. Ohne Stützeiweiße und seine Nahrung, den Zucker, kann der Wurm nicht überleben. Er stirbt ab und wird mit dem Stuhl ausgeschieden.

Albendazol wird nur wenig vom Darm in das Blut überführt. Im Blut zirkulierender Wirkstoff wird in der Leber rasch abgebaut, deshalb gelangt nur ein geringer Teil des Wirkstoffs in den Organismus. Das hat zur Folge, dass Albendazol nur sehr wenige Nebenwirkungen hat.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.