Oxaceprol

Allgemeines

Oxaceprol wird bei schmerzhaften und entzündlichen Gelenkerkrankungen aufgrund von Abnutzungserscheinungen angewendet. Hierzu zählen krankhafte Gelenkveränderungen des Knies, der Hüfte, der Schulter, der Wirbelsäule und der kleinen Gelenke. Weiterhin können Gelenkentzündungen, Schleimbeutelentzündungen, Sehnenentzündungen und Sehnenscheidenentzündungen positiv beeinflusst werden.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Entzündungen des Bewegungsapparats lindern
  • Gelenkschmerzen mindern
  • Verspannungsschmerzen dämpfen
  • schmerzhafte und entzündliche Gelenkerkrankungen verringern
  • Gelenkentzündungen positiv beeinflussen
  • Schleimbeutelentzündungen lindern
  • Sehnenentzündungen und Sehnenscheidenentzündungen positiv beeinflussen
  • entzündliche Bindegewebserkrankungen erfolgreich behandeln

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Oxaceprol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Oxaceprol nicht verwendet werden?

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Oxaceprol darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Schwangere Frauen sollten ebenfalls nicht mit diesem Wirkstoff behandelt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Eine Anwendung ist während der Schwangerschaft und in der Stillzeit nicht zu empfehlen. Allerdings gibt es keine Hinweise auf fruchtschädigende Wirkungen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Es liegen keine Angaben für diese Altersklasse vor.

Welche Nebenwirkungen kann Oxaceprol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Oxaceprol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Magenbeschwerden, Darmbeschwerden, Übelkeit, Appetitstörung, Durchfall.

Seltene Nebenwirkungen:
allergische Reaktionen, Hautrötung, Hautjucken, Hautausschlag.

Sehr seltene Nebenwirkungen und Einzelfälle:
Haarausfall, Gelenkschmerzen, Gefäßentzündung, Gewebsschwellung,
Vermehrung von bestimmten Blutabwehrzellen.

Welche Wechselwirkungen zeigt Oxaceprol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei Patienten, die mit Vitamin-K-Antagonisten (gerinnungshemmenden Substanzen) wie Marcumar behandelt werden, ist eine Beeinflussung der Blutgerinnung durch Oxaceprol nicht auszuschließen. Eine engmaschige Kontrolle der Prothrombinzeit (Gerinnungstest) ist deshalb erforderlich.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Oxaceprol wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Oxaceprol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Oxaceprol enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Filmtabletten

So wirkt Oxaceprol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Oxaceprol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen nicht-steroidale Antirheumatika, Entzündungshemmer, Schmerzmittel, zu welcher der Wirkstoff Oxaceprol gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Oxaceprol

Oxaceprol wird bei schmerzhaften und entzündlichen Gelenkerkrankungen aufgrund von Abnutzungserscheinungen angewendet. Hierzu zählen krankhafte Gelenkveränderungen des Knies, der Hüfte, der Schulter, der Wirbelsäule und der kleinen Gelenke. Weiterhin können Gelenkentzündungen, Schleimbeutelentzündungen, Sehnenentzündungen und Sehnenscheidenentzündungen positiv beeinflusst werden.

Außerdem werden entzündliche Bindegewebserkrankungen erfolgreich mit Oxaceprol behandelt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Oxaceprol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Oxaceprol

Oxaceprol gehört zur Gruppe der Nichtsteroidalen Antirheumatika und ist als Aminosäure Bestandteil des Knorpelkollagens. Es wird seit Jahren bei Arthrose eingesetzt. Oxaceprol wirkt vermutlich auf die Bildung von Bestandteilen des Kollagen-Fasernetzes des Knorpels. Dies kann Wasser speichern und den geschädigten Knorpel dadurch wieder auffüllen.

Oxaceprol greift weiterhin in den Regelmechanismus zur Entzündungssteuerung ein. Dadurch kann es wesentlich zur Schmerzdämpfung und Entzündungslinderung beitragen. Wegen seiner guten Wasserlöslichkeit kann sich die Substanz im gesamten Körper verteilen und geht gut in die Gelelenkflüssigkeit über. So ist die positive Wirkung von Oxaceprol am gesamten Bewegungsapparat zu erklären.

In neueren Studien konnte gezeigt werden, dass eine vergleichbare schmerzstillende Wirkung wie bei den bekannteren Schmerzmitteln Ibuprofen und Diclofenac besteht.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.