Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol

Allgemeines

Die Kombination wird bei Verstopfung unterschiedlicher Ursache oder zur Enddarmentleerung vor medizinischen Eingriffen eingesetzt. Durch Erweichung des Stuhls wird seine Ausscheidung erleichtert.

 

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Stuhl erweichen
  • Stuhlgang erleichtern
  • Enddarm entleeren.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol nicht verwendet werden?

Die Wirkstoffkombination darf nicht bei bestehendem Darmverschluss angewendet werden.

 

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Da die Wirkstoffkombination nur im Enddarm angewendet wird und die Wirkstoffe praktisch nicht in den Körperkreislauf gelangen, bestehen keine Einschränkungen bezüglich der Anwendbarkeit sowohl während der Schwangerschaft als auch während des Stillens.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für Kinder und Jugendliche gibt es keine Anwendungsbeschränkungen. Die Wirkstoffkombination kann ohne Bedenken verabreicht werden. Lediglich kann in manchen Fällen eine Dosisverminderung notwendig sein, um eine zu starke Wirkung zu vermeiden.

Welche Nebenwirkungen können Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es sind keine ernsthaften Nebenwirkungen zu erwarten oder bekannt, da die Wirkstoffkombination nur örtlich im Enddarm angewendet wird und praktisch nicht in den Körperkreislauf gelangt.

In Einzelfällen kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen und Brennen im Afterbereich kommen.

 

Welche Wechselwirkungen zeigen Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Wirkstoffen sind nicht bekannt.

 

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

 

 

 

Welche Medikamente beinhalten Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

 
Medikament
Darreichungsform
Miniklistiere

 

So wirkt Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Abführmittel, zu welcher die Wirkstoffkombination Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol gehört.

Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol

Die Kombination wird bei Verstopfung unterschiedlicher Ursache oder zur Enddarmentleerung vor medizinischen Eingriffen eingesetzt. Durch Erweichung des Stuhls wird seine Ausscheidung erleichtert.

Die Verabreichung der Kombination geschieht als Lösung durch Einführen in den After. Die entsprechenden Arzneiformen sind Klistiere oder Klysmen.

 

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Natriumcitrat + Dodecyl(sulfoacetat) , Natriumsalz + Sorbitol

In der Kombination aus Natriumcitrat, Dodecyl(sulfoacetat), Natriumsalz und Sorbitol ist Sorbitol das eigentliche Abführmittel. Sorbitol wird in nur geringem Umfang in die Schleimhautzellen des Dünndarms und dann in den Körper aufgenommen. Der größere Anteil verbleibt im Dünndarm, gelangt in den Dickdarm und bindet auf diesem Wege größere Mengen Wasser an sich. Aufgrund dieses Wirkmechanismus wird Sorbitol zur Untergruppe der so genannten Osmolaxanzien gerechnet. Das durch Sorbitol im Darm festgehaltene Wasser führt zu einer Aufweichung des Stuhls, der dadurch auch im Volumen zunimmt. Die vergrößerte Stuhlmenge erzeugt ihrerseits einen Dehnungsreiz auf die Darmwand, regt die Darmbewegung an und verursacht die Ausscheidung.

Dodecyl(sulfoacetat), Natriumsalz ist eine seifenähnlich reagierende Substanz, die die Befeuchtung des Stuhls fördert. Aus Natriumcitrat wird im Darm die Zitronensäure freigesetzt, was eine saure Umgebung schafft. Der Säurereiz trägt zusätzlich zur Auslösung der Ausscheidung bei.

Der Stuhlgang ist nach Verabreichung der Kombination erleichtert und erfolgt meist innerhalb weniger Minuten nach der Anwendung. Es wird damit praktisch die vollständige Entleerung des gesamten Enddarms erreicht, was gerade für vorbestehende Darmoperationen oder medizinische Darmuntersuchungen notwendig ist.

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.