Minoxidil (gegen Haarausfall)

Allgemeines

Minoxidil hat sich als wirksam in der Behandlung von Haarausfall bei Männern und Frauen erwiesen.

 

Welchem Zweck dient dieser Wirkstoff?

  • Haarausfall hemmen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Minoxidil (gegen Haarausfall) im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Minoxidil (gegen Haarausfall) nicht verwendet werden?

Minoxidil darf äußerlich nicht angewendet werden bei

  • Glatzenbildung im Schläfenbereich bei Männern
  • plötzlich auftretendem oder ungleichmäßigem Haarausfall
  • gleichzeitiger Anwendung anderer Arzneimittel auf der Kopfhaut
 

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In der Schwangerschaft oder Stillzeit darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Haarausfall bei Kindern unter 18 Jahren sollte nicht äußerlich mit Minoxidil behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Minoxidil (gegen Haarausfall) haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Minoxidil (gegen Haarausfall). Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Juckreiz, Hautabschuppung, allergische Kontaktdermatitis, Hautentzündung, Hautrötung.

Seltene Nebenwirkungen:
Salz- und Wasseransammlung im Körper, Herzrasen, Schwindel, Angina pectoris-Verstärkung, Angina-pectoris-Auslösung, niedriger Blutdruck, Überbehaarung (bei Frauen).

Besonderheiten:
Äußerlich angewendet kann Minoxidil örtliche allergische Reaktionen auslösen. Darüber hinaus kann es auch zu Gesichtsschwellungen (Angioödem) kommen, die das Schlucken und Atmen schwer machen. Solche Nebenwirkungen müssen sofort dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden.

 

Welche Wechselwirkungen zeigt Minoxidil (gegen Haarausfall)?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Der Wirkstoff sollte als Tinktur nicht zusammen mit anderen äußerlich anzuwendenden Wirkstoffen eingesetzt werden.

 

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Treten während der äußerlichen Behandlung Brustschmerzen, beschleunigter Herzschlag, Schwächegefühl oder Schwindel, plötzliche unerklärliche Gewichtszunahme, geschwollene Hände oder Füße, anhaltende Rötung oder Reizung der Kopfhaut oder Gesichtschwellungen auf, ist ein Arzt zu befragen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Welche Medikamente beinhalten Minoxidil (gegen Haarausfall)?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Minoxidil (gegen Haarausfall) enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

 
Medikament
Darreichungsform
Minoxicutan Männer 50 mg/ml Spray zur Anwendung auf der Haut (Kopfhaut)
Sprays
Lösung
Dosierschäume
Lösung

 

So wirkt Minoxidil (gegen Haarausfall)

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Minoxidil (gegen Haarausfall). Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Mittel gegen Haarausfall, zu welcher der Wirkstoff Minoxidil (gegen Haarausfall) gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Minoxidil (gegen Haarausfall)

Minoxidil hat sich als wirksam in der Behandlung von Haarausfall bei Männern und Frauen erwiesen.

 

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Minoxidil (gegen Haarausfall) sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Minoxidil (gegen Haarausfall)

Minoxidil, ursprünglich als Blutdrucksenker enwickelt, wirkt auch als Mittel gegen Haarausfall. Es kann Haarausfall verlangsamen und neuen Haarwuchs anregen. Der genaue Wirkungsmechanismus für diese Eigenschaft ist noch nicht bekannt. Man geht davon aus, dass der Wirkstoff die Durchblutung jener Gefäße fördert, welche für die Versorgung der Haarwurzeln zuständig sind.

 

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.