Tussamag Hustensaft N

Hersteller: CT-Arzneimittel GmbH
Wirkstoff: Thymian
Darreichnungsform: Saft
Rezeptfrei

Wirkung

Tussamag Hustensaft N enthält den Wirkstoff Thymian. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Tussamag Hustensaft N.

Neben den Blättern und Wurzeln wird vom Thymian meist das Kraut verwendet, das aus den abgestreiften und getrockneten Laubblättern und Blüten der Pflanze besteht. Die enthaltenen Inhaltsstoffe, vor allem die ätherischen Öle, fördern das Abhusten und entkrampfen die Bronchien, so dass Thymian bei akuter und chronischer Bronchitis oder bei Atemwegserkrankungen mit Verschleimung eingesetzt wird. Auch Erkältungskrankheiten und Husten bei Erkältungskrankheiten zählen zu den Hauptanwendungsgebieten. Thymian wird hier als Tee entweder einzeln, meist jedoch in Kombination mit anderen hustenwirksamen Pflanzen wie Primelwurzel oder Efeu, verwendet. Es werden sowohl loser Tee, als auch Filterbeutel und tassenfertige Tees angeboten. Thymian wird auch in vielen anderen Darreichungsformen bei Husten angewandt, beispielsweise als Tropfen, Saft oder in Form von Lutschpastillen. Zäpfchen mit Thymian kommen nur sehr selten vor.

Durch seine Wirksamkeit gegen verschiedene Keime wird Thymian auch als Mund- und Gurgelwasser bei Entzündungen des Mund- und Rachenraumes angewandt.

In der Volksmedizin und Erfahrungsheilkunde wird der Thymian bei Völlegefühl und Blähungen, Appetitlosigkeit und unterstützend bei rheumatischen Beschwerden verwendet. Bei den Magen- und Verdauungsbeschwerden hilft Thymian durch die Anregung der Magensaftproduktion.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Thymian sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen schleimlösende Mittel, Mittel gegen Erkältungskrankheiten, zu welcher der Wirkstoff Thymian gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Erkältungskrankheiten und akute Bronchitis mit zähflüssiger Schleimbildung in den Atemwegen

Dosierung

Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren nehmen drei- bis viermal täglich 20 bis 30 Milliliter Saft ein.

Schulkinder im Alter von sechs bis elf Jahren wenden drei- bis viermal täglich fünf bis zehn Milliliter an.

Kleinkindern von einem bis fünf Jahren werden zwei- bis dreimal täglich fünf Milliliter Saft gegeben.

Der Saft wird unverdünnt eingenommen.

Die Dauer der Anwendung richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung und sollte vom behandelnden Arzt entschieden werden.

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Glycerol 85%
  • Saccharose
  • Alkohol 4 Vol.%
  • Dickextrakt aus Kastanienblättern
  • gereinigtes Wasser
  • konzentrierte Salzsäure
  • Natriumbenzoat

Nebenwirkungen

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Durchfall.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Magenbeschwerden wie Übelkeit, Bauchkrämpfe, Erbrechen; Überempfindlichkeitsreaktionen wie Gesichtsschwellungen, Atemnot, Hautausschlag, Nesselsucht, Rachenschwellungen, Mundschwellungen.

Wechselwirkungen

Es sind keine Wechselwirkungen von Thymian mit anderen Wirkstoffen bekannt.

Gegenanzeigen

Thymian darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen diesen Wirkstoff oder Lippenblütengewächsen. Auch bei Birkenpollen-, Beifuss- oder Sellerieallergie sollte auf eine Anwendung verzichtet werden.

Eine Nutzen-Risiko-Abwägung ist erforderlich bei Thymian-haltigen Bädern, wenn größere Hautverletzungen, unklare Hauterkrankungen, schwere fieberhafte Infektionskrankheiten, eine Herzmuskelschwäche oder ein Bluthochdruck bestehen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Präparate mit Thymian nicht angewendet werden, da bisher keine ausreichenden Untersuchungen bezüglich möglicher Risiken für Mutter und Kind durchgeführt wurden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Altersgruppen, für die Thymian zugelassen ist, sind je nach Präparat unterschiedlich. So dürfen einige Thymian-haltige Arzneien bereits im Säuglingsalter angewendet werden und einige erst bei Kindern ab zwölf Jahren.

Warnhinweise

  • Das Medikament enthält Saccharose (Zucker) und ist daher nicht für Patienten mit Zuckerverwertungsstörungen geeignet.
  • Das Medikament enthält vier Volumenprozent Alkohol.
  • Ein Esslöffel (15 Milliliter) des Saftes enthält Kohlenhydrate im Wert von 0,83 Broteinheiten (BE).
  • Nach Anbruch darf das Medikament nicht wärmer als 25 Grad gelagert werden und ist nur vier Monate haltbar.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

Packungsgrößen

Packungsgröße und Darreichungsform
Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Gramm Saft)
200 Gramm Saft
40 Milligramm Thymian

Vergleichbare Medikamente

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Tussamag Hustensaft N sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Thymian (ggf. auch Generika).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.