• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

einseitige Lyphknotenschwellung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • einseitige Lyphknotenschwellung

    Hallo,

    ich leier die Symptome einfach mal runter und wäre für jeden Tip sehr dankbar.

    Mein linker Lymphknoten im Nacken ist geschwollen (seit ca. 1 Woche, davon die letzten 4 Tage schmerzhaft). Seltsam ist, daß auch angrenzende Gebiete, also oberer Nacken und Hals/Schulter (dort wo das Lymphgefäß verläuft??) geschwollen und druckschmerzhaft sind. Der Schmerz stellt sich aber auch bei einfachen Bewegungen oder beim Auf-der-Seite-liegen ein.

    Der Arzt hat mir Blut abgenommen. Das Blutbild scheint - bis auf einige minimale, 'tolerable' Abweichungen - normal. Das Ergebnis für Toxoplasmose steht noch aus.

    Ich bin kälteempfindlicher und habe abends und morgens das Gefühl, Fieber zu haben. Also ein Wärmegefühl vor allem im Kopf. Das Fiebermessen bestätigt das aber nicht.

    Hatte mich letzte Woche heftig am Hinterkopf gestoßen, was aber scheinbar zu keiner offensichtlichen Verletzung führte.

    War seit Jahren nicht krank und denke, mein Immunsystem ist sehr gut. Ernährung sehr vitaminreich, 3-5 Liter Flüssigkeit pro Tag, viel Sport im freien. Trotzdem fühle ich grippeähnliche Erscheinungen -> Dumpfheitsgefühl, Fiebergefühl/-einbildung, das Gefühl, daß ich häufig kurz vor einer Schüttelfrostattacke stehe. Ansonsten keinerlei Erkältungssymptome.

    Können erkältungsähnliche Erscheinungen auch bei anderen Infektionen und Verletzungen durch ein Anschwellen der Lymphknoten/-gefäße ausgelöst werden?

    Nach dem, was ich im Netz so gelesen habe, scheint eine Lymphangitis/Lymphgefäßentzündung doch recht naheliegend?! Allerdings vermisse ich den bekannten roten Streifen...

    Hat jemand Tipps für mich und/oder ähnliche Erfahrungen?


  • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


    hallo,

    hast Du schon nach dem EBV ( Pfreiffrisches Drüsenfieber) gucken lassen? Ich habe selber im Moment Cytomegalie, das ist ein Virus, bei dem die Lymphknoten auch sehr geschwollen sind und schmerzen. Es sind aber mehrere Lymphknoten geschwollen. Danach könntest Du auch noch schauen lassen. Man fühlt sich einfach krank, schlapp und ich habe auch immer wieder Temperatur. Hast Du schon mal Probleme mit den Lymphknoten gehabt? Schwellen sie bei dir leicht an? Hast Du gerade viel Streß? Das könnte auch im Zusammenhang mit den Symptomen stehen, bzw. diese verschlimmern. Würde mich sehr interessieren, schreib doch mal zurück..

    LG Engel76

    Kommentar


    • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


      Nein, EBV wurde nicht getestet.
      Probleme mit den Lymphknoten hatte ich nie. Lediglich meine Mandeln sind ca. 1x pro Jahr geschwollen (wohl ein Grund, warum ich jahrelang nicht wirklich erkältet war). Am Tag, an dem ich erstmals merkte, daß der Lymphknoten geschwollen ist, hatte ich morgens für wenige Minuten das Gefühl, daß sich wieder eine Mandelentzündung anbahnt (Schmerzen beim Schlucken). Kann aber auch einfach mein trockener Hals gewesen sein. Das ging aber sofort vorbei. Streß habe ich nicht wirklich, zumindest nicht mehr als sonst (geht mir auch selten nahe).
      Ich fühle mich auch nicht total schlapp und hätte schon den Elan Sport zu machen, merke aber, daß ich schon nach dem Einkaufen und Kistenschleppen sehr angeschlagen bin.

      Kommentar


      • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


        Hast Du Nachtschweiß? Auch ein typisches Zeichen für einen Infekt. Ist der Lymphknoten verschiebbar? Ich würde an Deiner Stelle ausführlichere Untersuchungen machen lassen. Eventuell auch eine Ultraschalluntersuchung von dem betroffenen Lymphknoten.

        Kommentar



        • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


          Nachtschweiß nein.

          Was versteht man unter verschiebbar?
          Er ist auf jeden Fall geschwollen und "prall", ich würde aber schon sagen, daß er weich und verschiebbar ist. Wäre vielleicht eine Überweisung zu einem Facharzt sinnvoll?

          Kommentar


          • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


            Ich denke schon, vor allem wenn du beunruhigt bist. Solange er verschiebbar ist, ist das ein gutes Zeichen, und deutet auf einen Infekt hin. Wird wahrscheinlich so sein. Ich denke bei einem Internisten bist Du gut aufgehoben.
            Liebe Grüße Engel76

            Kommentar


            • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


              Und, was ist rausgekommen?

              Kommentar



              • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


                Nach ca. 1 1/2 Wochen ging es mir körperlich schon besser. Ich war bei der Internistin. Die hat mich zum Radiologen überwiesen. Dort wurde meine Lunge geröntgt und eine Ultraschalluntersuchung gemacht -> keine Auffälligkeiten.
                Irgendwann wurde der Lymphknoten dann etwas härter und bildet sich nun zurück (ist fast weg).

                Ich habe aber noch kleine Verdickungen am Lymphkanal (Hals). Wenn es nicht komplett verschwindet, werde ich wohl nochmal zum Arzt gehen.

                Kommentar


                • RE: einseitige Lyphknotenschwellung


                  Seltsam. Nachdem der Lymphknoten etwas härter wurde und die Schwellung zurückging, kann ich immer noch kleine Buckel (Knoten?) am Hals feststellen. Komischerweise hat vor 2 Tagen auch wieder ein Schmerz entlang des Lymphkanals(?) eingesetzt, der sich ein wenig so anfühlt, als hätte ich eine Zerrung oder Muskelverspannung auf der hinteren rechten Halsseite. Bei Druck auf die nur noch leichten Schwellungen tut es weh. Der Schmerz ist dabei nun auch weiter oben (fast hinter dem Ohr zu spüren).

                  Kann das der Lymphkanal sein, der da schmerzt und an dem diese Schwellungen sitzen? Wenn ja, was könnte dahinter stecken?

                  Ich muß dazu sagen, daß ich zwar keine Erkältung habe, aber in den letzten Tagen einen ganz leichten Schnupfen und Husten hatte. Ansonsten geht's mir wunderbar.

                  Hat jemand einen Tip?
                  Kann eine einseitige Lymphknotenschwellung auch durch einen einseitigen Luftzug entstehen (sitze immer rechts vom geöffneten Fenster)?

                  Kommentar


                  • Re: RE: einseitige Lyphknotenschwellung


                    hallo ich hae so ein ähnliches problem,seit heute morgen habe ich den linken lymphknoten am hals erheblich geschwollen fühle mih daei matt und kraftls erkältungs erscheinungen kann ich keine feststellen gegebenfalls bekomme ich etwas schlechter luft durch die nase.kann mir bitte jemand weiter helfen???oder ist ein arzbesuch unabweichlich

                    Kommentar



                    • Re: einseitige Lyphknotenschwellung


                      Ja hat jemand ich habe genau die gleichen symtome fhle mich matt abgeschlagen augen brennen hitze gefühl hauptsächlich im kopf.die schwellung der lymphknoten am hals nimmt seit heut morgen immer mehr zu und ist nur linksseitig!hast du eine diagnose bekommen

                      Kommentar


                      • Re: einseitige Lyphknotenschwellung


                        andiJakob hat seinen beitrag vor 4 Jahren geschrieben, eventuell ist er hier gar nicht mehr aktiv...

                        ich glaube nicht, dass du mit deinen symptomen hier eine echte diagnose bekommen kannst. hört sich für mich nach einer erkältung an. wenn du sicher gehen willst, würde ich doch eher direkt zum hno oder einem Praktischen Arzt gehen...

                        Kommentar