Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin

Allgemeines

Die Kombination verhindert nach Verletzungen die Bildung von Narbengeschwulsten und die Entstehung von bewegungseinschränkenden und optisch störenden Narben nach Operationen, Amputationen (Entfernung von Körpergliedern), Verbrennungen und Unfällen. Auch die Schrumpfung älterer Narben kann mittels der Kombination aufgehalten werden.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Wundheilung fördern
  • Narbenbildung unterdrücken
  • Sehnenverkürzung vorbeugen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin nicht verwendet werden?

Die Kombination darf nicht eingesetzt werden, wenn der Patient überempfindlich ist gegen Zwiebeln, Heparin oder Allantoin.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Kombination darf unbedenklich in Schwangerschaft und Stillzeit eingesetzt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Zur Anwendung bei Kindern machen die Hersteller der Kombination keine Angaben. Im Zweifelsfalle ist ein Arzt oder Apotheker zu befragen.

Welche Nebenwirkungen können Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Juckreiz, Hautrötung, Hautgefäßabzeichnung, Narbenschrumpfung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Hautdunkelfärbung, Hautverdünnung.

Häufigkeit nicht bekannt:
Schwellung, Schmerzen (an der Auftragungsstelle), Nesselsucht, Ausschlag, Juckreiz, Hautreizung, Papeln, Hautentzündung, Hautbrennen, Hautspannen, Überempfindlichkeit (allergische Reaktion), pustulöser Ausschlag.

Besonderheiten:
Die Kombination wird auch in der Langzeitbehandlung im Allgemeinen ausgezeichnet vertragen. Ein während der Behandlung gelegentlich auftretender Juckreiz ist Ausdruck der geweblichen Umgestaltung der Narbe. Ein Abbruch der Therapie aus diesem Grunde ist in der Regel nicht erforderlich.

Welche Wechselwirkungen zeigen Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bislang sind keine Hinweise auf Wechselwirkungen der Kombination mit anderen Wirkstoffen bekannt.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher die Wirkstoffkombination Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin gehört.

Anwendungsgebiet der Wirkstoffkombination Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin

Die Kombination verhindert nach Verletzungen die Bildung von Narbengeschwulsten und die Entstehung von bewegungseinschränkenden und optisch störenden Narben nach Operationen, Amputationen (Entfernung von Körpergliedern), Verbrennungen und Unfällen. Auch die Schrumpfung älterer Narben kann mittels der Kombination aufgehalten werden.

Des weiteren verhindert die Kombination die Zusammenziehung von Sehnen aufgrund von krankhaften Vorgängen (wie beispielweise bei der Dupuytren’schen Kontraktur) und Unfällen.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Zwiebelextrakt + Heparin + Allantoin

In der Kombination ergänzen sich die Effekte der Wirkstoffe Zwiebelextrakt, Heparin und des Einweißstoffs Allantoin. Die Wirkungen im Einzelnen sind:
  • Zwiebelextrakt wirkt antiallergisch und hemmt Entzündungen, indem er die Freisetzung körpereigener, entzündungsfördernder Substanzen unterdrückt. Außerdem behindert Zwiebelextrakt das Wachstum spezieller Faserzellen (Keloidfibroblasten) und die Wirkung derer Bestandteile, die wesentlich an der Narbenbildung beteiligt sind. Zusammen mit der bakterientötenden Eigenschaft führt Zwiebelextrakt zu einer guten Wundheilung ohne überschießende Narbenbildung.
  • Heparin wirkt ebenfalls entzündungshemmend, antiallergisch, gegen überschießende Gewebebildung und besitzt einen auflockernden Effekt auf die Struktur des Bindegewebes. Für die Narbenbehandlung ist die entzündungshemmende Wirkung von Heparin und seine Wirkung auf Bestandteile des Bindegewebes von größerer Bedeutung als die bekannte gerinnungshemmende Wirkung.
  • Allantoin fördert die Wundheilung, besonders die Bildung der obersten Hautschicht (epithelisierende Wirkung), erhöht den Wassergehalt der Haut und löst Hornzellen auf. Dazu fördert Allantoin die Aufnahme anderer Wirkstoffe in die Haut, wodurch die Wirksamkeit der anderen Komponenten der Kombination verbessert wird. Weiterhin besitzt Allantoin eine reizmildernde Wirkung, die dem häufig bei Narbenbildung auftretenden Juckreiz entgegenwirkt.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.