Pentoxyverin

Allgemeines

Pentoxyverin wird eingesetzt zur kurzzeitigen Stillung des Hustenreizes bei Reizhusten.

Welchem Zweck dient dieser Wirkstoff?

  • Hustenreiz bei Reizhusten stillen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Pentoxyverin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Pentoxyverin nicht verwendet werden?

Pentoxyverin-haltige Arzneien dürfen nicht bei Unverträglichkeit dieses Wirkstoffs angewendet werden.

Bei Husten mit erheblicher Schleimproduktion sollte Pentoxyverin nur unter strenger ärztlicher Nutzen-Risiko-Abwägung und mit besonderer Vorsicht angewendet werden, da unter diesen Umständen in der Regel eine Unterdrückung des Hustenreflexes nicht erwünscht ist.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Der Wirkstoff Pentoxyverin darf aufgrund mangelnder Untersuchungen bezüglich der Unbedenklichkeit in der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Gleiches gilt auch in der Stillzeit, da Pentoxyverin in die Muttermilch übertritt und das Befinden des Säuglings beeinträchtigen kann.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kindern unter zwei Jahren darf Pentoxyverin grundsätzlich nicht verabreicht werden.

Bei älteren Kindern gelten für Pentoxyverin nach Altersgruppe unterschiedliche Behandlungsrichtlinien. So gibt es Präparate, die nicht für Kinder unter vier Jahren geeignet sind, und einige, die erst für Jugendliche ab 14 Jahren zugelassen sind.

Welche Nebenwirkungen kann Pentoxyverin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Pentoxyverin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Oberbauchschmerzen, Durchfall, Mundtrockenheit, Übelkeit und Erbrechen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schläfrigkeit, Erschöpfung.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
niedriger Blutdruck, Krampfanfälle, Atemstillstand, Atembeschwerden, Unterdrückung der Atemfunktion, Gesichsschwellungen, Juckreiz, Hautentzündung, Nesselsucht, Hautausschlag, allergischer Schock, Überempfindlichkeitsreaktionen, Mangel an Weißen Blutkörperchen.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
Verschwommensehen, flüchtiger Hautausschlag, Ruhelosigkeit, Wahnvorstellungen, Verwirrtheit.

Besonderheiten:
Krampfanfälle und eine Unterdrückung der Atemfunktion kommen besonders bei Kleinkindern vor, die daher sorgfältig überwacht werden müssen.

Welche Wechselwirkungen zeigt Pentoxyverin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Wirkung von Beruhigungsmitteln und Schlafmitteln kann durch gleichzeitige Anwendung von Pentoxyverin verstärkt werden. Dabei kann es vermehrt zu luftnotartigen Beschwerden oder zu Schläfrigkeit kommen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Husten, der länger als drei Wochen anhält, bedarf einer ärztlichen Abklärung.
  • Das Medikament kann die Reaktionsfähigkeit so weit vermindern, dass Autofahren oder das Bedienen von Maschinen gefährlich sind. Das gilt besonders zu Behandlungsbeginn sowie bei gleichzeitiger Einnahme von Beruhigungs- und Schlafmitteln oder Alkohol.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Pentoxyverin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Pentoxyverin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Pentoxyverin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Pentoxyverin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen hustendämpfende Mittel, Mittel gegen Erkältungskrankheiten, zu welcher der Wirkstoff Pentoxyverin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Pentoxyverin

Pentoxyverin wird eingesetzt zur kurzzeitigen Stillung des Hustenreizes bei Reizhusten.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Pentoxyverin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Pentoxyverin

Pentoxyverin wirkt direkt im Hustenzentrum (im Gehirn) und hemmt dort den Hustenreflex. Zusätzlich wirkt Pentoxyverin direkt in der Lunge leicht bronchienerweiternd und erleichtert so das Abhusten von Schleim.

Im Gegensatz zu vielen anderen hustendämpfenden Mitteln besteht bei Pentoxyverin kein Risiko, von diesem Wirkstoff abhängig zu werden.

Die eigentliche Atemfunktion wird durch Pentoxyverin kaum behindert, allerdings kann es bei besonders Empfindlichen (beispielsweise Kleinkindern) in seltenen Fällen zu Atemproblemen kommen.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.