Olopatadin

Allgemeines

Der Wirkstoff Olopatadin dient der Behandlung der jahreszeitlich bedingten allergischen Bindehautentzündung, wie sie im Rahmen von Heuschnupfen auftritt.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Augenjucken beseitigen
  • Tränen der Augen bessern
  • Augenrötung bessern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Olopatadin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Olopatadin nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Olopatadin darf der Wirkstoff nicht verwendet werden.

Da Olopatadin auch bei örtlicher Anwendung in den Körper aufgenommen wird, kann es möglicherweise zu allgemeinen Nebenwirkungen oder allergischen Reaktionen führen. Bei Anzeichen für solche allergischen Reaktionen ist die Behandlung abzubrechen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Tierexperimente mit Olopatadin konnten bis heute keine schädliche Auswirkungen auf Schwangerschaft, Entwicklung des Kindes oder die Geburt nachweisen. Allerdings gibt es keine Studien an Schwangeren. Daher ist bei der Anwendung in der Schwangerschaft Vorsicht geboten.

Bei säugenden Tieren wurde Olopatadin in der Muttermilch nachgewiesen. Stillende Mütter sollten den Wirkstoff deshalb nicht anwenden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Bei Kindern ab drei Jahren kann Olopatadin in der gleichen Dosierung wie bei Erwachsenen angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen kann Olopatadin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Olopatadin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen am Auge:
Missempfindungen, Juckreiz, Wärmegefühl, Sekretabsonderungen, Hornhautentzündung, trockenes Auge, Lidschwellung, Fremdkörpergefühl, Lichtscheu.

Sehr seltene Nebenwirkungen am Auge:
Verschwommensehen.

Allgemeine gelegentliche Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen, Schwäche, Schwindelgefühl, trockene Nase.

Allgemeine sehr seltene Nebenwirkungen:
Mundtrockenheit, Schnupfen, Rötungen.

Welche Wechselwirkungen zeigt Olopatadin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bisher sind keine Wechselwirkungen von Olopatadin mit anderen Wirkstoffen bekannt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Wenn sich nach der Anwendung des Medikaments Verschwommensehen einstellt, dürfen die Patienten nicht Autofahren oder Maschinen bedienen, bis diese Beeinträchtigung abgeklungen ist.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Olopatadin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Olopatadin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Augentropfen

So wirkt Olopatadin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Olopatadin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff Olopatadin gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Olopatadin

Der Wirkstoff Olopatadin dient der Behandlung der jahreszeitlich bedingten allergischen Bindehautentzündung, wie sie im Rahmen von Heuschnupfen auftritt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Olopatadin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Olopatadin

Olopatadin ist ein gezielt wirksames Antiallergikum aus der Wirkstoffgruppe der Phospholipase-A2-Hemmer. Seine Wirkung beruht auf mehreren Wirkmechanismen. Olopatadin hemmt die Wirkung des Gewebshormons Histamin, das eine zentrale Rolle bei den allergischen Reaktionen des Menschen spielt. Die Ausschüttung von Histamin wird durch den Wirkstoff verhindert. Sie unterdrückt allerdings auch die durch Histamin in der Bindehaut angeregte Produktion sogenannter Zytokine, anderer Entzündungvermittler.

Olopatadin wirkt wahrscheinlich auch direkt auf die Mastzellen der menschlichen Bindehaut. Mastzellen beteiligen sich entscheidend am allergischen Geschehen, indem sie ihrerseits entzündungsfördernde Botenstoffe ausschütten. Die Olopatadin-Wirkung verhindert die Freisetzung dieser Botenstoffe. Möglicherweise vermindert die örtliche Gabe von Olopatadin bei Patienten mit durchgängigem Tränennasengang auch die Nasenbeschwerden, die häufig die jahreszeitlich bedingte allergische Bindehautentzündung begleiten.

Olopatadin verursacht keine deutlichen Veränderungen des Pupillendurchmessers und damit keine merkbare Behinderung des Sehvermögens.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.