Monochloressigsäure

Allgemeines

Monochloressigsäure wird eingesetzt, um gewöhnliche, unbeschädigte Warzen durch Ätzen zu entfernen. Eine geringe Menge des Wirkstoffs wird dazu auf die betroffene Hautstelle aufgetupft.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Hornhaut ablösen
  • Warzengewebe zerstören

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Monochloressigsäure im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Monochloressigsäure nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber Monochloressigsäure oder verwandten Säuren sollte die Anwendung unterbleiben.

Im Gesicht, insbesondere in Augennähe, an der Nase und am Mund sowie im Genitalbereich darf der Wirkstoff nicht eingesetzt werden.

Beschädigte oder entzündete Warzen, Muttermale, Pigmentflecken sowie Alterswarzen sollten nicht mit Monochloressigsäure behandelt werden. Ist die Hautveränderung nicht eindeutig als Warze zu erkennen, sollte vor Anwendung ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Der Wirkstoff sollte nicht bei Patienten mit Neigung zu überschießender Narbenbildung angewendet werden.

Im Anschluss an eine Entfernung der Warze durch ein Skalpell oder Elektro-Kauter, nach Vereisung, Bleomycin-Unterspritzung sowie Laserbehandlung ist von einer Monochloressigsäure-Behandlung abzuraten. Waren diese Methoden nicht erfolgreich, muss zunächst abgewartet werden, bis Rötungen oder Entzündungen der Haut vollkommen abgeheilt sind.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Monochloressigsäure sollte während Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingesetzt werden, weil die Unbedenklichkeit der Anwendung für Mutter und Kind noch nicht nachgewiesen ist.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Vor der Behandlung von Kindern sollte ein Arzt befragt werden.

Monochloressigsäure ist eine starke Säure und darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Welche Nebenwirkungen kann Monochloressigsäure haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Monochloressigsäure. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Brennen und Rötung der Haut (meist durch Hautreizung, selten durch Überempfindlichkeit bedingt).

Seltene Nebenwirkung:
Verstärkte Narbenbildung.

Welche Wechselwirkungen zeigt Monochloressigsäure?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei vorschriftsmäßiger Anwendung sind bisher keine Wechselwirkungen bekannt.

Allergische Reaktionen auf Medikamente

Manchmal lösen Arzneimittel allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Monochloressigsäure wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.


Welche Medikamente beinhalten Monochloressigsäure?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Monochloressigsäure enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Lösung

So wirkt Monochloressigsäure

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Monochloressigsäure. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen , zu welcher der Wirkstoff Monochloressigsäure gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Monochloressigsäure

Monochloressigsäure wird eingesetzt, um gewöhnliche, unbeschädigte Warzen durch Ätzen zu entfernen. Eine geringe Menge des Wirkstoffs wird dazu auf die betroffene Hautstelle aufgetupft.

Es empfiehlt sich, die Haut um den Anwendungsbereich mit Zinksalbe oder Vaseline zu schützen. Bei Kontakt des Wirkstoffs mit gesunder Haut sollte diese sofort mit reichlich Wasser gespült werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Monochloressigsäure sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Monochloressigsäure

Monochloressigsäure ist eine starke Säure und dient als Schälmittel der Haut. Beim Aufbringen auf die Haut zerstört sie Eiweiße in den oberen Zellschichten und sorgt dadurch für ein Abschilfern der Hornhaut.

Die Säure zerstört auf schmerzlose Weise das Gewebe von Warzen; dieses lässt sich kurze Zeit nach der Behandlung (spätestens nach einigen Tagen) vom Hautuntergrund ablösen.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.