Biotin

Allgemeines

Biotin wird bei entsprechenden (allerdings seltenen) Mangelzuständen eingesetzt, um den körpereigenen Wirkstoff zu ersetzen, und dient dabei sowohl vorbeugenden als auch therapeutischen Zwecken.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Zuckerstoffwechsel unterstützen
  • Fettstoffwechsel unterstützen
  • Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln fördern
  • Biotinmangel beseitigen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Biotin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Biotin nicht verwendet werden?

Außer dem Anwendungsverbot bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff sind keine Einschränkungen bekannt.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Bisher sind keine Einschränkungen für die Biotineinnahme bekannt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Auch Kinder können bei Bedarf und auf Anraten eines Arztes mit Biotin behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Biotin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Biotin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr selten kommt es zu allergischen Reaktionen der Haut (in Form einer Nesselsucht).

Welche Wechselwirkungen zeigt Biotin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Es bestehen Hinweise, dass Antiepileptika die Aufnahme von Biotin in das Blut behindern können.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Biotin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Biotin enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform

So wirkt Biotin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Biotin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Vitamine, zu welcher der Wirkstoff Biotin gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Biotin

Biotin wird bei entsprechenden (allerdings seltenen) Mangelzuständen eingesetzt, um den körpereigenen Wirkstoff zu ersetzen, und dient dabei sowohl vorbeugenden als auch therapeutischen Zwecken.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Biotin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Biotin

Biotin wird der Wirkstoffgruppe der Vitamine zugerechnet. Es dient bei Stoffwechselvorgängen verschiedenen Enzymen als Hilfe beim An- und Abkoppeln von sogenannten Carboxylgruppen. Damit spielt Biotin unter anderem eine wesentliche Rolle bei der Bildung und Speicherung von Zuckern, der Bildung von Fetten sowie der Bioproduktion von Fettsäuren.

Das in der Nahrung weit verbreitete Biotin kommt zum großen Teil in Lebensmitteln tierischer Herkunft an Eiweiß gebunden vor. Dieses Eiweiß wird im Dünndarm gespalten und das dann freie Biotin schnell in den Körper aufgenommen. In Pflanzen kommt Biotin zum Teil schon in freier Form vor. Da Biotin aber auch von Bakterien im Darm selbst gebildet wird, kann der Tagesbedarf beim Menschen nur geschätzt werden. Im Allgemeinen hält man bei durchschnittlichen Kostgewohnheiten 50 bis 200 Mikrogramm Biotin pro Tag für ausreichend.

Biotinmangelerscheinungen treten beim Menschen normalerweise nicht auf - eine Ausnahme sind Dialyse-Patienten. Zudem kann durch die Einnahme sehr großer Mengen von rohem Eiklar eine Mangelerscheinung, der sogenannte Eiereiweißschaden, ausgelöst werden. Eiereiweiß enthält die Zucker-Eiweiß-Verbindung Avidin. Dieses bindet Biotin in einem stabilen Komplex, der im Magen oder Darm nicht aufgespalten werden kann. Auf diese Weise steht das Biotin dem Körper nicht zur Verfügung und es entsteht ein Mangel.

Es gibt auch einen erblichen Enzymdefekt, durch den der Biotinbedarf erhöht sein kann. Ein ausgeprägter Mangel zeigt sich an Haut, Haaren und Nägeln, außerdem hat er seelische Beschwerden und Verdauungsstörungen zur Folge.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.