Antazolin +Tetryzolin

Allgemeines

Die Kombination aus Antazolin + Tetryzolin wird in Form von Augentropfen zur Behandlung von allergischen Bindenhautentzündungen (zum Beispiel bei Heuschnupfen) oder auch bei Reizerscheinungen im Auge (wie Rötungen, Fremdkörpergefühl und Juckreiz beispielsweise aufgrund von Augeninfektionen durch Bakterien) eingesetzt.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Bindehautentzündungen behandeln
  • allergisch bedingte Augenreizungen lindern
  • Reizerscheinungen im Auge lindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Antazolin +Tetryzolin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Antazolin +Tetryzolin nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe darf diese Wirkstoffkombination nicht angewandt werden.

Auch Menschen mit grünem Star (inbesondere Engwinkelglaukom) dürfen Antazolin + Tetryzolin nicht anwenden. Gleiches gilt bei schweren Herz- und Gefäßveränderungen.

Besondere ärztliche Vorsicht ist geboten bei Schilddrüsenüberfunktion sowie anderen Stoffwechselerkrankungen (wie Zuckerkrankheit). Das gilt auch bei Herzrhythmusstörungen, fortgeschrittener Gefäßverkalkung, lokaler Blutgefäßerweiterung (Aneurysma) und Herzkranzgefäßverengung.

Ein Phäochromozytom (Tumor, der bestimmte körpereigene Botenstoffe produziert) erfordet ebenso ärztliche Vorsicht bei einer Anwendung von Antazolin + Tetryzolin.

Ferner sollte bei Patienten, die mit MAO-Hemmern (Wirkstoffe gegen Depressionen) oder anderen Wirkstoffen, die den Blutdruck steigern können, behandelt werden, eine strenge ärztliche Abwägung von Nutzen und Risiko erfolgen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Während Schwangerschaft und Stillzeit ist die Anwendung von Antazolin + Tetryzolin untersagt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Bei Kindern unter zwei Jahren dürfen Medikamente mit Antazolin + Tetryzolin nicht angewandt werden. Bei Kindern über zwei Jahre sollte grundsätzlich vor der Anwendung eine strenge ärztliche Abwägung von Nutzen und Risiko erfolgen.

Welche Nebenwirkungen können Antazolin +Tetryzolin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Antazolin +Tetryzolin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit:
Augenschleimhautverdickung, Pupillenweitstellung, Bindehautreizung, Glaukomanfall (grüner Star), Sehstörungen, Pupillenzusammenziehung (bei älteren Patienten), Herzrasen, Blutdruckanstieg, Brustengegefühl, Zittern, Kopfschmerzen, Schwäche, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Schwitzen, Schleimhautbrennen, Schleimhauttrockenheit, Schleimhautmehrdurchblutung.

Welche Wechselwirkungen zeigen Antazolin +Tetryzolin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

In Kombination mit MAO-Hemmern (Wirkstoffgruppe zur Behandlung von Depressionen) kann es zum Anstieg des Blutdrucks und zur Verstärkung der gefäßverengenden Wirkung von Antazolin + Tetryzolin kommen. Gleiches gilt für trizyklische Antidepressiva aus der Gruppe der tri- und tetrazyklischen Antidepressiva (eine weitere Wirkstoffgruppe zur Behandlung von Depressionen).

Kombiniert mit Narkosemitteln (Anästhetika) können unerwünschte Wirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem verstärkt werden. Gleiches gilt für Insuline (Wirkstoffe zur Behandlung von Zuckerkrankheit). Ferner kann Atropin (Wirkstoff, der die Pupillen erweitert und in der Augenheilkunde häufig verwendet wird) diesen Effekt haben. Der Blutdrucksenker Propranolol kann ebenfalls unerwünschte Wirkungen auf Herz und Gefäße verstärken.

Mit Guanethidin (Wirkstoff, der vor allem zur Behandlung eines chronischen grünen Stars verwendet wird) und Reserpin (Wirkstoff zur Behandlung eines Bluthochdrucks) kann ein Blutdruckanstieg resultieren.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Anwendung des Medikaments am Auge sind Kontaktlinsen vor Behandlungsbeginn zu entfernen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Antazolin +Tetryzolin?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Antazolin +Tetryzolin enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Tropfen

So wirkt Antazolin +Tetryzolin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Antazolin +Tetryzolin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen H1-Antihistaminika, Alpha-Sympathomimetika, Antiallergika, zu welcher die Wirkstoffkombination Antazolin +Tetryzolin gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Antazolin +Tetryzolin

Die Kombination aus Antazolin + Tetryzolin wird in Form von Augentropfen zur Behandlung von allergischen Bindenhautentzündungen (zum Beispiel bei Heuschnupfen) oder auch bei Reizerscheinungen im Auge (wie Rötungen, Fremdkörpergefühl und Juckreiz beispielsweise aufgrund von Augeninfektionen durch Bakterien) eingesetzt.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Antazolin +Tetryzolin sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Antazolin +Tetryzolin

Die Kombination aus Antazolin (ein H1-Antihistaminikum) + Tetryzolin (ein örtlich wirkendes Alpha-Sympathomimetikum) wird lokal am Auge angewendet. Sie bewirkt durch die Kombination beider Wirkstoffgruppenmechanismen:
  • eine rasche Abwschwellung der Bindehaut bei allergischer Bindehautentzündung
  • und die Verringerung von Reizerscheinungen (beispielsweise bei Augeninfektionen durch Bakterien).


Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.