Alterswarzen am Hals.
© Getty Images/kwanchaichaiudom

Alterswarzen: Lästig, aber harmlos

Alterswarzen sind eine häufige und harmlose Hautveränderung im Alter. Viele Betroffene stört der Anblick der dunklen Flecken jedoch. Woran man sie erkennt und wie sie entfernt werden können, lesen Sie hier.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Mediziner*innen geprüft.

Wie sehen Alterswarzen aus?

Wenn sich mit zunehmenden Lebensjahren im Alter hellbraune oder schwarze Flecken beziehungsweise Wucherungen auf der Haut bilden, muss das nicht unbedingt ein Grund zur Sorge sein: Häufig handelt es sich nicht um bösartigen Hautkrebs, sondern um eine gutartige Hautveränderung – die sogenannten Alterswarzen.

Alterswarzen können unterschiedlich aussehen: rund oder oval geformt, flach oder leicht erhaben, wenige Millimeter bis mehrere Zentimeter groß. Gemeinsam haben sie, dass sie scharf begrenzt sind und sich wächsern-fettig anfühlen. Zu Beginn wirkt ihre Oberfläche meist matt, später häufig eher schuppig und zerklüftet.

Typische Stellen für Alterswarzen sind insgesamt der Oberkörper, genauer

  • das Gesicht,
  • der Brustbereich,
  • der Bauch,
  • die Schultern oder
  • der Rücken.

Bei manchen Menschen bildet sich vielleicht nur ein Exemplar, bei anderen zeigen sich dagegen viele Alterswarzen. Hin und wieder gehen sie mit leichtem Juckreiz einher.

Alterswarzen entfernen

Alterswarzen sind harmlos und werden auch niemals bösartig, weshalb eine Behandlung im Grunde nicht notwendig ist.

Dennoch möchten manche Menschen sie gerne entfernen lassen, etwa weil sie als kosmetisch störend empfunden wird oder die Kleidung ständig daran reibt, sodass die Alterswarze schuppt, zu bluten beginnt oder wehtut. Auch wenn nicht ganz klar, ob es sich um eine Alterswarze oder eine andere Veränderung der Haut handelt, ist es sinnvoll, sie zu entfernen.

Um Alterswarzen zu entfernen, gibt es verschiedene ärztliche Methoden:

  • Kürettage: Die Alterswarze wird mithilfe eines scharfen Löffels abgetragen, es kann zu Narben kommen, vor allem in beweglichen Bereichen der Haut wie Brust.
  • Kryotherapie: Hierbei wird die Alterswarze durch Vereisung entfernt, was zu guten Ergebnissen, meist ohne Narben, führt.
  • Laserbehandlung: Die Warze wird mithilfe eines Lasers entfernt.
  • Chirurgische Entfernung: Mithilfe eines Schnitts wird die Warze entfernt; dabei kommt es immer zu einer kleinen Narbenbildung.

Hausmittel bei Alterswarzen?

Viele Menschen versuchen, Alterswarzen mit Hausmitteln wie Apfelessig oder Teebaumöl loszuwerden. Dafür gibt es keinerlei Nachweise, dass dies funktioniert. Auch herkömmliche Mittel zur Warzenentfernung funktionieren bei Alterswarzen nicht, da diese keine "echten" Warzen sind. Wer die Alterswarzen loswerden möchte, sollte deshalb immer einen Hautarzt oder eine Hautärztin für die Behandlung kontaktieren.

Wann zum Arzt?

Unklare Hautveränderungen sollten immer ärztlich abgeklärt werden.

En Termin in einer Hautarztpraxis sollte unbedingt vereinbart werden, falls:

  • sich innerhalb kurzer Zeit sehr viele Alterswarzen entwickeln.
  • die Alterswarzen zu bluten beginnen, wenn Kleidung an ihnen reibt.
  • sich die Alterswarze ungewöhnlich verändert.
  • Unsicherheit besteht, ob es sich um eine Alterswarze oder vielleicht doch um eine andere Veränderung der Haut handelt.

Ursachen für Alterswarzen

Warum Alterswarzen entstehen, ist nicht vollständig geklärt. Sicher ist nur, dass die harmlosen Hautveränderungen weit verbreitet sind und sich in der Regel mit zunehmenden Alter zeigen. In manchen Familien treten Alterswarzen gehäuft auf, weshalb zu vermuten ist, dass auch erbliche Faktoren eine Rolle spielen können.

Alterswarzen haben jedoch nichts mit Hautkrebs zu tun und entwickeln sich auch nicht zu Hautkrebs. Im Unterschied zu Hautkrebs trägt UV-Strahlung nicht zur Entstehung von Alterswarzen bei.

Andere Bezeichnungen für Alterswarzen sind:

  • seborrhoische Keratose
  • Verrucae seborrhoicae
  • Verrucae seniles