• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder

    Hallo,

    ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum gelandet, falls nicht, so möge ein Mdo den Beitrag bitte ins passendere Forum schieben.

    Warum wende ich mich an dieses Forum?

    Nun, ich war ca. 8 1/2 Jahre mit einer Frau zusammen, die meiner Meinung nach an einer schweren Borderline-Persönlichkeitsstörung leidet. Ich habe mit dieser Frau 2 Kinder, und vor ca. 5 Monaten hat sie mich nun von einem auf den anderen tag, ohne jede Erklärung vor die Tür gesetzt. Seitdem ist dann leider ein sehr schmutziger Kampf um die Kinder entfacht. Sie ließ mich die Kinder nicht mehr sehen, erst als eine vorläufige gerichtliche Umgangsregelung da war konnte ich meine Kinder wieder sehen. Allerdings zur Zeit nur einmal die WOche, da die Mutter, obwohl beide Kinder vor Gericht gesagt haben sie würden gerne mehr Zeit mit mir verbringen, auf ein kindespsychologisches Gutachten haben wollte, bevor eine Wochenend- und Ferienregelung festgelegt wird. Sie behauptet der Umgang der Kinder mit mir wäre schädlich für die Kinder. Dabei merke ich wie sehr meine Kinder, (5 Jahre und 2 1/2 Jahre) darunter leiden, dass sie mich so wenig sehen dürfen. Die Mutter führt mittlerweile in allen Bereichen meines Lebens eine regelrechte Hetzkampagne gegen mich. Damit komme ich eigenltich klar. Aber ich komme nicht mit dem Zustand meiner Kinder klar. Ich mache mir sehr große Sorgen um meine Kinder, die zum einen unter dem Verhalten der Mutter sehr leiden, zum anderen mache ich mir Sorgen, dass die Mutter ihre Borderline-Persönlichkeitsstörung auf die Kinder übertragen könnte, da ich gelesen habe, dass diese Krankheit sehr oft durch Eltern-Kind-Kontakt von Generation zu Generation "vererbt" wird.

    Da das psychologische Gutachten der Kinder nun bald abgeschlossen sein dürfte und damit das Umgangsverfahren sich dem Ende nähert habe ich daher einige Fragen zu der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Ich habe mich bereits seit JAhren sehr intensiv damit beschäftigt, da ich meine damaligen LEbensgefährtin eigentlich immer helfen wollte, diese Krankheit in den Griff zu bekommen. Allerdings hat sie bis heute jede Therapie abgelehnt und mich wenn ich ihr helfen wollte und mit ihr darüber geredt habe meist noch angegriffen. Sie ist auch heute noch der MEinung sie sei nicht krank, und das obwohl sie in der Vergangenheit ständig mit Problemen wie Magersucht/Bulemie, Arme aufschlitzen, Schwarz-Weiß-Denken, änglstliche Persönlichkeitsstörung bis hin zu Wahnvorstellungen zu kämpfen hatte und dies bis heute hat.
    Ich werde daher im Anschluss an das Umgangsverfahren ein Sorgerechtsverfahren einleiten (wenn auch mit denkbar schlechten KArten als Vater von nichtehelichen Kindern, aber ich denke ich bin das meinen Kindern schuldig.) In diesem Verfahren werde ich natürlich ein psychologisches Gutachten der Mutter verlangen. Meine Frage lautet nun, kann eine Borderline-Betroffe, wenn sie weiß ein Psychologe untersucht sie genau auf die Symptome, die ich im Antrag ja beschreiben werde, eine solche Krankheit verbergen? KAnn sie den Psychologen täuschen? Oder ist davon auszugehen, dass der Psychologe auf jeden Fall erkennen wird, das mit ihr etwas nicht stimmt?

    Vielen Dank für eure Antworten.

  • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


    Hallo axel6644, ich finde es toll wie du um deine Kinder kämpfst und ich wünsche dir ganz viel Kraft dazu.
    Trotzdem glaube ich, dass es nicht einfach wird.
    Ich weiss nicht,ob du die Mutter deiner Kinder zu einem psychol. Gutachten zwingen kannst. Ich glaube schon das sie sich sperren und den Psychologen auch täuschen kann.
    Soweit ich weiss werden Kinder nicht so schnell aus der gewohnten Umgebung herausgenommen, es sei denn, sie können nicht optimal versorgt und umsorgt werden.
    Oft wird erst am Umfeld selbst gearbeitet. Vielleicht mit Unterstützung einer Familienhilfe.
    Ich will dich jetzt nicht entmutigen, es kann in deinem Fall auch anders laufen.
    Sind die beschriebenen psychischen Störungen denn schon von einem Facharzt diagnostiziert worden? Das würde dir vieles erleichtern.
    Ich wünsche dir ganz viel Glück und Kraft und das ihr zu einer friedlichen Einigung kommt.
    Erica

    Kommentar


    • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


      Hallo Axel,
      ich habe leider keine Kompetenz in Sachen Borderliner. Aber dein Beitrag hat mich sehr berührt. Bitte gib nicht auf und kämpfe um das Wohlergehen deiner Kinder.
      Ich bin mir sicher das deine Frau Psychologen nicht täuschen kann. Wenn du eine Untersuchung erwirken kannst wäre das ein erster Schritt.

      Ich drücke dir und deinen Kindern die Daumen

      LG Medine

      Kommentar


      • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


        Hallo,
        erstmal möchte ich sagen , das ich es verdammt Mutig finde so mit dem Thema umzugehen!
        Schließlich geht es hier vielmehr als nur um Borderline!
        Es geht hier um Kinder und einen vater der alles FÜR seine Kinder und für sich tut!!
        Es gibt einige Kriterien , nachdem Borderline eingeschätzt wird von Psychologen:
        Um die Diagnose des Borderlin-Syndroms zu vereinfachen, wurden Kriterien entwickelt, von denen mindestens fünf erfüllt sein müssen.

        Hierzu zählen:

        - Instabile, aber intensive zwischenmenschliche Beziehungen
        - Impulsives Handeln bezogen auf selbstschädigende Aktivitäten wie Geldausgeben, Ladendiebstahl, Drogenmissbrauch oder „Fressanfälle“
        - Gefühlsmäßige Instabilität, also Stimmungsschwankungen von der Grundstimmung zu Depression, Angst oder Reizbarkeit
        - Starke Wut, die nicht kontrolliert werden kann
        - Selbstmorddrohungen, -versuche und Selbstverstümmelungen („Schneiden“)
        - Ausgeprägte und anhaltende Indentitätsstörung
        - Chronisches Gefühl der Leere und Langeweile
        - Verzweifelte Versuche, dem realen oder auch eingebildeten Alleinsein zu entgehen


        Wenn Borderline schon bekannt ist bei einem Arzt, kann dieser auch die " Seelenverfassung" gut einschätzen...
        Einem Psychologen kann man zwar etwas " vorschwindeln", aber auch er weiß in einem solchem Fall, wie er damit umgehen muß...
        Frische Schnittwunden zeigen von der zur Zeit Seelischen Not, bzw, der Verfassung des Patienten...
        Darüber würde dann ein Gutachten erstellt, was eventuell zum Nachteil des Patienten, aber dennoch zum Vorteil für die Kinder ausfallen würde, was ja zum schutze derer dient !
        Auch das Gericht würde diese Beurteilung bei einer Klage miteinbeziehen..
        Wichtig ist ,das die Kinder gleich mit in eine Behandlung kommen, denn sie bekommen alles mit , was um sie herum geschieht ! ( Auch wenn man dieses als Laie nicht mitbekommt!)
        Auch für die Mutter ist eine Behandlung mit Psychologischer Hilfe erforderlich, weil sich der Zustand verschlechtern kann bei dem Stress.
        Es könnte also schlimme folgen haben, wenn der Druck auf sie zu groß wird!
        Es sollte unbedingt ein Psychologe zu rate gezogen werden, der sich auch mit dem Borderline Syndrom auskennt und die Situation einzuschätzen weiß...
        Also:
        Wer ist der Arzt / Psychologe der Mutter der Kinder ??
        was weiß er von der jetzigen Situation ?
        Wie schätzt er die lage ein ?
        Wie verhalten sich die Kinder ?( Verhaltensabnormitäten ?)
        Kümmert sich die Mutter um alles?
        Essen, Trinken, usw....
        Man sollte schritt für schritt gehen, alles nacheinander nachschauen..
        Und auch die Mutter miteinbeziehen.
        Weigert sie sich ?
        Dann das Jugendamt einschalten und das Problem schildern ( + eine Lösung die für die Kinder gut wäre!)
        Mit dem Amt sprechen und zusammenarbeiten!
        Immer Hilfe anbieten, erreichbar sein, und Hilfe annehmen!
        Ich hoffe auf Antwort,
        Lg, Nesty

        Kommentar



        • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


          Hallo Axel,

          ich kenne mich mit Borderlinern auch nicht aus, aber ich weiß, daß das Jugendamt jedem auch nur *einigermaßen* begründbaren Verdacht der Kindesmißhandlung (und dazu gehört auch seelische) nachgehen muß. Wenn Du überall Alarm schlägst, wo es geht, wird sicher etwas unternommen. Ob es dann allerdings so ausgeht, wie Du es für das Beste hältst, steht leider auf einem anderen Blatt...

          Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Kraft und Erfolg in Deiner Mission.

          Gruß bp

          Kommentar


          • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kind


            Ich habe das Gegenteil erleben müssen, was seel. Grausamkeit gegenüber Kindern angeht und der daraus NICHT folgende Einsatz durch Jugendamt...
            Ich möchte Dir raten- Axel, nimm dich zurück mit Äusserungen gegen die Mutter- könnte dir im Zweifelsfalle negativ ausgelegt werden, als Rache etc. gewertet werden vor Gericht. Äussere sehr wohl und nachdrücklich deine Wahrnehmungen bezüglich deiner Kinder- all das klingt plausibel, denn es geht dir ja um die kids und nicht darum, die Mutter schlecht zu machen! Das muß ausdrücklich klar gemacht werden!!! Und glaubhaft sein!
            Bei einem psych. GA Werden nicht etwa nur die Kinder betrachtet, insbesondere die Eltern. Da es hierbei jawohl um Profis geht, lässt sich keine Fassade aufrecht erhalten.
            Stell dich auf jeden Fall schonmal auf ganz harte Zeiten ein, denn ohne anteiliges Sorgerecht- wenn es denn so ist- sieht es für dich nicht leicht aus, richtig? Oder hat sich da was gesetzl. geändert mittlerweile?

            Kommentar


            • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kind


              da gebe ich krankensr.daniela recht .
              wichtig ist : beim jugendamt sprechen fakten also sachlich bleiben so schwer es auch fällt. dann wirst du ernst genommen.
              man muss es lernen denn es geht ihnen um die kinder ist sehr schwer aber es lohnt sich.
              beim gespräch mit dem jugendamt und den gutachtern wirst du immer beobachtet auch du denn das ist das meiste was gerade beim jugendamt gemacht wird um etwas beurteilen zu können . (habe tagesmütterquali gemacht und beobachten ist die grösste aufgabe um das kind die kinder kennenlernen zu können und auf ihre bedürfnisse eingehen zu können)nichts anderes ist es auch beim jugendamt.und ruhig bleiben denn das zeigt ihnen , das du nicht darauf bedacht bist der mutter zu schaden sondern das es dir um die kinder geht und letztendlich auch das du mit den kindern dann genau so umgehst.
              ich könnte noch mehr schreiben aber ich denke das ist das wichtigste .
              ACHSO ein tip: die ich- botschaft anwenden.
              Ablaufschema: Beachtung / wenn du mich unterbrichst...

              Gefühl / werde ich ärgerlich.

              Wunsch Ich möchte,dass du mir zuhörst.

              zum Beispiel: ich möchte meine kinder bei mir haben....( vielleicht frage vom jugendamt)
              denn ich bin besorgt
              ich möchte das meine exlebensgedährtin wieder gesund / stabil wird.
              damit wir uns beide um die kinder kümmern können.

              nur ein tip und du musst erstmal damit üben es ist erstmal schwierig die richtigen worte zu finden aber ein wort sagt mehr als tausend worte. "Ich". du wirst sehen es kann wunder bewirken.auch bei deinen kindern,Arbeitskollegen , freunden.
              lass mich wissen was daraus geworden ist.

              lg mutti27

              Kommentar



              • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kind


                erst einmal hallo an euch alle,,ich weiss ich bin ein bischen spät dran aber hoffe dass meine antwort noch gelesen wird,,
                zu diesem thema ich bin selbst borderlinerin endgültig diagnostiezirt mit ca 17 jahren,,ich habe mit 21 meine erste tochter bekommen und sie lebt bis heute bei mir jetzt ist sie gerade dabei auf das gymnasium zu wechseln,, gleich nach der geburt lernte ich meinen jetzigen mann kennen mit ihm habe ich eine tochter bekommen,, unsere beziehung war sehr geprägt von höhen und tiefen waren aber zehn jahre zusammen,,es war unsere eigene welt denke ich mal,,ich habe aber aufgrund meiner erkrankung schon als meine erste tochter auf die welt kam durch eigeninitiative mit dem jugendamt kontakt aufgenommen und seither immer mit ihnen zusammengearbeitet,,das heisst ich hab für mich und meine kinder ein soziales netz geschaffen,, jetzt kam es zur trennung mein mann spielte immer mit meiner grundangst dass er mir die kinder nimmt,,das hat er auch die kleine zumindest die große ist weiterhin bei mir,,,ich sehe beide seiten ganz klar denn auch das können borderliner,,ich war lange von meinem mann abhängig und ich denke er auch von mir,,ich muss dazu sagen dass ich mich vor drei jahren schon mal von ihm trennen wollte er mir die kinder entzog und ich vor lauter angst sie zu verlieren zurückgegangen bin,,,
                so ich hab mein kind jetzt acht wochen nicht gesehen es ist die absolute hölle die eine mutter durchmacht egal ob borderliner oder nicht,,,mein mann will heute noch dass ich zu ihm zurückgehe hat mir auch immer wieder die kleine versprochen,,weil ich dies ablehne macht er weiter,,naja im leben gibt es immer wieder zwei seiten aber ich kann nur sagen dass man diagnosen nicht immer verallgemeinern kann denn ich habe trotz meiner erkrankung und trotz der oft langen abwesenheitszeiten meines mannes sehr ausgeglichene und wohlgeratene kinder (mein mann hat schwere Rückenprobleme deshalb war er oft lange in kliniken)
                wenn ich so zurückdenke haben wir eine art gefunden um uns auszugleichen aber das ist kein grund einen partner nicht gehen zu lassen wenn die liebe nicht mehr da ist
                mittlerweile streiten wir um das sorgerecht obwohl wir uns immer versprochen haben sowas nicht zu machen,,und eins ist klar ich habe meinem mann anhaltslos vertraut was mir als borderliner wahrlich nicht leichtfiel und genau dieses vertrauen wird jetzt missbraucht und gegen mich hergenommen ich darf nicht anklagen weiss leider nicht wie er fühlt aber ich finde es sollten immer zwei seiten gesehen werden und vorallem wie sich der borderliner im bisherigen leben benommen hat und welchen schutz er für sich und andere geschaffen hat,, erst heute habe ich eine stellungnahme von seinem anwalt erhalten in dem dieser wahllos artikel aus dem internet zusammenfügt wie fremdgefährdent ich bin,,ich kann dazu nur eins sagen nie habe ich wutausbrüch etc, gegenüber anderen gehabt,,aber naja auch muss ich sagen dass ich das vorläufige aufenthaltsbestimmungsredcht für meine tochter habe was mir garnichts nützt,,
                ich werde alles tun damit meine töchter nicht die mutter und auch nicht den vater verlieren,,aber ich werde kämpfen
                also ich hoffe ich hab einigermaßen die sicht einer borderlinerin erklärt...
                und kann zu dem vorliegenden fall nur fragen,,welche vorkehrungen hat denn deine ex partnerin getroffen ,,hat sie sich beraten lassen schon vor der trennungssituation??? ich wünsche euch beiden viel kraft die sache zum wohle der kinder und beider elternteile zu klären

                Kommentar


                • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


                  Hallo Axel,
                  auch du als Vater hast RECHTE UND PFLICHTEN;es ist heute nicht mehr so, dass Kinder immer der Mutter zugesprochen werden im Falle einer Trennung.
                  Wichtig ist, hast du damals die Vaterschaft anerkannt? (Frage da ihr nicht verheiratet seit!)
                  Wird ja in der Geburtsurkunde vermerkt und dann beim Standesamt aktenkundig sein.
                  Du schreibst, dass die Mutter deiner Kinder Borderline hat?
                  Wenn sie diese Diagnose hat, muss sie ja schon einmal bei einem Psychologen gewesen sein, wenn es nicht länger als 10 Jahre her ist, wird es also noch vermerkt sein.
                  Ich denke dass deine Angst um deine Kinder berechtigt ist, wobei man nur weil man die Persönlichkeitsstörung Borderline hat, nicht unfähig ist Kinder zu erziehen. ( Keine gute Mutter sein kann)
                  Wie extrem es sich bei deiner ex Freundin äußert wirst du ja wissen und dann ist es deine Pflicht,wenn du meinst dass die Mutter überfordert ist, das Jugendamt zu informieren.
                  Ich an deiner Stelle, würde mir jedoch Rechtsbeistand suchen, gerade wenn du wie du geschrieben hast, das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben möchtest, dann brauchst du einen Anwalt, der deine Interessen vertritt.
                  Dieser wird dir auch beim Jugendamt behilflich sein können.
                  Wichtig ist, dass du weisst, dass das Jugendamt zum Wohle der Kinder entscheidet, und genauso musst du es auch auslegen, denn es sollte dir nicht um Rache gehen oder darum deiner Ex die Kinder wegzunehmen.
                  Seit letztes Jahr das KJHG um den Paragraphen 8 a ergänzt wurde, muss das Jugendamt auch anonymen Hinweisen nach gehen, aber auf diesem Wege würde ich es nicht machen, denn es wird immer als Rache ausgelegt werden.
                  Wäre es dir denn möglich die Kinder zu dir zu nehmen?
                  Meine wegen Arbeitsstelle usw.?
                  Es könnte auch sein, dass deine Ex eine SPFH( Sozialpädagogische Familienhilfe) zur Seite gestellt bekommt, die ihr dann bei den alltäglich anfallenden Aufgaben behilflich sein wird.
                  Ich drücke dir die Daumen und hoffe das du Hilfe findest Lg San

                  Kommentar


                  • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kind


                    Hallo mausal30,

                    das war eine mutige Antwort. Ich sehe allerdings wenn ich den Beitrag lese in dir mittlerweile vieles was dafür sprich, dass du deine Krankheit zumindest im Griff hast. Meine ehemalige Lebensgefährtin hat, um deine Frage zu beantworten, nichts getan. Sie verweigert bereits ihr ganzes Leben lang jegliche Therapien. Unmittelbar nach der Trennung hat sie alles in ihrer Macht stehende getan, um meinen Kindern und mir jeglichen Kontakt zu verbieten, was sie glücklicherweise nicht geschafft hat. Mittlerweile werden dann auch noch sexuelle Missbrauchsvorwürfe gegen mich erhoben und rumerzählt ich und meine Eltern würden die Kinder schlagen und so weiter. Sie ist mittlerweile auf einem Niveau angekommen, dass ich nur noch als asozial bezeichnen kann. Meine Kinder kommen dabei weiter unter die Räder und es geht ihnen immer schlechter. Es war nie und ist nicht mein Ziel, das zu tun, was dein Mann getan hat. Ich bin der Meinung, dass meine Kinder in Gefahr sind, wenn sie überwiegend durch diese Frau geprägt und von ihr erzogen werden und das nicht nur wegen ihrer Erkrankung, sondern auch noch aus anderen Gründen. Aber ich werde, sollte ich es schaffen das Sorgerecht zu bekommen, immer dafür sorgen, dass die Kinder und sie trotzdem umfangreichen Kontakt haben werden.

                    Kommentar



                    • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


                      hallo Axel
                      ich habe mit großer freude gelesen dass du mir geantwortet hast,,
                      weisst du ich denke du bist so nach dem was du schreibst ein sehr vernünftiger mensch,,dass was du geschrieben hast mit den vorwürfen gegen dich und deine mutter finde ich echt hart von deiner ex und wie ich daraus erkennen kann ist auch ihr verhalten überhaupt nicht zum wohle der kinder und mit solchen sachen schmeisst man überhaupt nicht wahllos herum ich finde das abartig,
                      ich kann dazu nur sagen sicherlich läuft ein sorgerechtsstreit nicht immer normal ab und es fallen schlimme vorwürfe aber ich denke da hat sie dem ganzen echt die krone aufgesetzt.
                      kannst du eigentlich noch normal mit ihr komunizieren?? hast du denn jezt schon einen anwalt??
                      (obwohl ich ihre vorwürfe absolut verurteile)denke ich sie fühlt sich sehr angefgriffen , weisst du dass ein hauptproblem des borderliners darin liegt anst vor dem verlassenwerden zu haben und ich weiss es von mir dass es immer eine grundanst von mir war dass mir jemand meine kinder nimmt da es eben durch das verhalten von solchen menschen wie deiner ex oft zu vorurteilen kommt und man gerne abgestempelt wird,,ich weiss nicht wie eure beziehung war ob die krankheit ein thema war oder totgeschwiegen und hingenommen wurde,,weisst du ich bin ein mensch der sehr offen mit dem thema umgeht weil ich dadurch auch meine kinder schütze ich war eine mutter die sich genau überlegt hat kann ich mein kind großziehen oder nicht,, ich denke du solltest jetzt mal eine beratungsstelle aufsuchen denn ich denke dass du auch schon ganz angegriffen bist es gibt auch beratung für(ex)angehörige,,,glaub mir das kann dir sehr viel helfen und die können dir auch viele tipps geben wie du dich weiter verhalten sollst,,ich weiss auch dass es in solchen fällen möglich ist der mutter auflagen zu machen z.b. therapie usw,,bitte setze dich mit einer beratungstelle in verbindung denn da findest du sicher hilfe es sollte aber eine sein die auch erfahrung mit borderlinern hat,,
                      ich würde mich freuen wieder von dir zu hören und wünsche dir weiterhin viel kraft deinen weg zu gehen,, vielleicht solltest du vernüftig sein denn die kinder brauchen und lieben euch beide,,ich meine damit nicht dass du deine kinder aufgeben sollst aber vielleicht den weg der vernunft einschlägst und nicht immer nur den des draufhauens im wörtlichen sinn denn vorwürfe bringen euch mit sicherheit nicht weiter
                      alles liebe und liebe grüße
                      vom mausal

                      Kommentar


                      • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


                        Hallo mausal,

                        also zunächst einmal möchte ich sagen, dass wir nicht verheiratet waren. Sie hatte also das alleinige Sorgerecht. Das von mir eingeleitete Sorgerechtsverfahren, kam dann auch wirklich erst an einem Punkt, an dem ich einfach nicht mehr anders konnte, weil ich meine Kinder einfach in zu großer Gefahr sah und sehe.

                        Um mal einige deiner Fragen zu beantworten:

                        Kann ich mit ihr normal kommunizieren? Nein kann ich nicht. Ich versuche seit dem ersten Tag der Trennung (das ist jetzt ca. 16 Monate her) ein gemeinsames Gespräch mit ihr auf die Beine zu stellen. Ich habe es mit Hilfe des Jugendamtes versucht, mit Hilfe diverser Gutachter und zig-mal persönlich. Sie hat alles abgelehnt. Es ist mir im Prinzip überhaupt nicht möglich mit ihr zu kommunizieren. Telefon geht sie nicht ran. Die Tür wird mir nur geöffnet, wenn ich die Kinder abhole oder zurückbringe, allerdings bevor man dann auch nur ein Wort reden könnte, direkt wieder vor der Nase zugeknallt.

                        Einen Anwalt habe ich natürlich.

                        Was ihre psychischen Probleme angeht zunächst mal eins. Du sagst du bist diagnostizierte Borderlinerin. Sie ist das auch. Dnnoch liegen zwischen euch beiden Welten. Ich würde dich beleidigen, wenn ich euch beide trotz dieser Gemeinsamkeit in irgendeiner Form miteinander vergleichen würde. Deinen Beiträgen kann ich entnehmen, dass du eingesehen hast, dass du Hilfe brauchst, dass du mit Sicherheit auch Therapien gemacht hast. Sie war hierzu immer nur unter massivem externem Druck (hauptsächlich von mir) bereit. Ihre Krankheit hat unsere komplette Beziehung bestimmt. Sowohl die Höhen, die wir durchaus hatten, als auch die Tiefen wurden eigentlich immer nur von ihren Problemen geprägt. Was die Auflagen einer Theapie angeht, nun ja, ich bin der Meinung, dass eine aufgezwungene Psychotherapie von vorne herein zum Scheitern verurteilt ist. Gerade bei psychiatrischen Krankheiten, glaube ich muss als erstes die Einsicht her. Wenn ich dann sehe wie sie in der Vergangenheit eine Therapie nach der anderen wieder abgebrochen hat, sehe ich eigentlich keine Chance mehr für sie. Was deine Aussage mit dem Weg der Vernunft angeht. Hm, sei mir nicht böse, aber ich habe sehr lange versucht diesen Weg zu gehen. Aber es hat nichts gebracht. Weil ich diesen Weg gegangen bin, habe ich wochenlang meine Kinder nicht zu Gesicht bekommen. Muss mir heute anhören, ich würde irgendwelche Leute umbringen wollen, hätte meine Kinder sexuell missbraucht, was, davon muss ich zumindest ausgehen, sie den Kindern sogar einzureden versucht, etc. Wie gesagt sehe ich für sie eigentlich keine Chance mehr, aber ich muss, will und werde alles versuchen, damit meine Kinder eine haben. Wenn ich auch nur den geringsten Anhaltspunkt dafür hätte, dass ich anders eine Lösung erreichen könnte, die die Gesundheit meiner Kinder sicherstellen würde, würde ich versuchen diesem Anhaltspunkt zu folgen. Aber es gibt bisher keinen. Daher bleibt mir leider keine andere Wahl.

                        Kommentar


                        • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


                          Hallo Nadja,

                          zunächst einmal muss ich mitteilen, dass die Angelegenheit bei mir noch nicht beendet ist. Ich möchte daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht detailiert auf meinen Fall eingehen. Nur soviel, mittlerweile liegen Gutachten vor, die Belegen, dass ich mit allem was ich seit drei Jahren vorbringe recht hatte. Darüber hinaus sind die Aussichten für einen Vater von nichtehelichen Kindern spätestens seit dem 21.07.2010 erheblich gestiegen.

                          Ich gebe dir gerne ein paar Tips wie ihr vorgehen könnt. Ihr solltet allerdings beim Anstreben eines Verfahrens einen Anwalt hinzuziehen. Dies ist zwar in einem Sorgerechtsverfahren nicht verpflichtend vorgeschrieben, allerdings zu empfehlen.

                          Zunächst einmal solltet ihr nicht nur, und auch nicht zu sehr auf einer möglicherweise vorlegenden Persönlichkeitsstörung herumreiten. Es stellt sich generell die Frage in diesem Zusammenhang, ob diese Erkrankung ärztlich bereits diagnostiziert wurde. Wenn ja, sollte auf jeden Fall beantragt werden, dass die Mutter der Kinder ihre Krankenakten im Verfahren offenlegen soll. Ein Elternteil, der an einer Persönlichkeitsstörung leidet (insbesondere eine schwere Persönlichkeitsstörung, zu der die Borderline PS zählt.) stellt für sich genommen immer eine erhöhtes Risiko für die Kinder dar, da mittlerweile nachgewiesen ist, dass diese Kinder später häufiger ebenfalls mit psychischen Krankheiten zu tun haben. Noch einmal deutlich erhöht wird dieses Risiko bei alleinerziehenden Elternteilen mit (schweren) Persönlichkeitsstörungen. Zwar kann die Mutter der Kinder die Freigabe der Krankenakten verweigern, da diese durch ihre Persönlichkeitsrechte geschützt sind. Allerdings gibt es hier einige schöne Gesetze im FamFG, die wenn das Gericht sie auf den von euch gestellten Antrag hin auffordert Einsicht in die Krankenakten zu bekommen, dafür sorgen, dass eine Verweigerung zu ihren Lasten ausgelegt werden müsste. Dies sind die §27 FamFG, in welchem geregelt ist, dass die Beteiligten, bei der Ermittlung des Sachverhaltes mitwirken sollen und dass sie ihre Erklärungen über tatsächliche Umstände vollständig und der Wahrheit gemäß abgeben müssen. Selbstverständlich wird die Mutter alles leugnen. Wenn dein Lebensgefährte dann sagen kann, die war zu dem und dem Zeitpunkt bei dem Arzt oder in dem Krankenhaus in Behandlung ergibt sich hieraus eine verfahrensrelevante Situation in der die Parteien widersprüchlich aussagen, so dass das Gericht verpflichtet ist eine förmliche Beweisaufnahme zu dem Sachverhalt einzuleiten. (§30 FamFG) Es ist klar, dass es in einem solchen Fall nur eine Möglichkeit gäbe, den Sachverhalt tatsächlich aufzuklären. Dies wäre durch die Akteneinsicht. Sprich die Mutter der Kinder müsste ihre Krankenkasse und evtl. die genannten Ärzte von der Schweigepflicht befreien. Ein gutes Argument, wenn sie ihre Krankheit und ihre Therapien leugnet, diese aber ärztlich bereits diagnostiziert sind, ist, dass eine Schweigepflichtsentbindung, sollte sie die Wahrheit sagen, für sie weder Nachteile, noch einen tatsächlichen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte darstellen würde. Sollte sie sich jedoch weigern, ist dass im Prinzip ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass sie dem Gericht entscheidungsrelevante Tatsachen vorenthalten will. Das Gericht hat dann die Möglichkeit (und meiner Meinung nach auch die Pflicht) diese Fakten im Rahmen der "Freien Beweiswürdigung" (ich glaube § 37 FamFG) zu ihren Lasten auszulegen und davon auszugehen, dass ihr Vortrag schlicht und ergreifend "gelogen" ist. Soviel zunächst einmal dazu.

                          Noch einmal allerdings der Hinweis. Versteift euch nicht zu sehr auf diese Geschichte. Das BVerfG hat am 21.07.2010 eine Entschediung getroffen, die es Vätern nicht ehelicher Kinder leichter macht an die gemeinsame elterliche Sorge zu kommen, aber auch die alleinige elterliche Sorge zu erhalten, wenn dies dem Kindeswohl entspricht. Wenn, wie du sagst, euer Fall wirklich annähernd mit meinem vergleichbar ist, empfehle ich euch dringend, Notizen über die unzähligen Verhaltensweisen der Mutter zu machen, die dem Kindeswohl zuwiderlaufen. (Umgangsvereitelungen, Anzeichen für Manipulationen und emotionale Misshandlung der Kinder, etc.) Gleichzeitig der Mutter aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit Gesprächsbereitschaft anbieten. (Schriftlich mit Nachweisen, evtl. unter Hinzuziehung Dritter wie z.B. Jugendamt). Je nachdem wie lange die Geschichte schon läuft, und falls es auch zu Entfremdungsbemühungen durch die Mutter kommt, sollte ein halbwegs guter Sachverständiger dies aufdecken können (Achtung, die halbwegs guten Gutachter sind sehr rar, ganz zu schweigen von den wirklich guten). Ihr solltet ein Gutachten, wenn es eurer Meinung nach die Tatsachen nicht korrekt widergibt, auf Herz und Nieren prüfen. Es ist generell immer schwierig ein Sachverständigengutachten anzugreifen, aber manche Gutachten, gerade im Familienrecht sind so schlecht, dass man die entsprechenden Gutachter selbst als psychologischer Laie mit Leichtigkeit im Gerichtssaal in der Luft zerreißen kann. Was der Richter letztenendes daraus macht, ist ungewiss. Denn leider gilt, gerade bei den Amtsgerichten, dasselbe, was auch über die Gutachter gilt, Qualität ist Mangelware. Erstinstanzliche Entscheidungen also, auch wenn sie negaitv ausgehen, nicht zu ernst nehmen. Familienrecht wird vor den Oberlandesgerichten gesprochen... (und oder vorm Bundesverfassungsgericht) nicht vor Amtsgerichten. Wobei ich auch durchaus schon das ein oder andere Urteil in den letzten Jahren gelesen habe, das von Richtern an Amtsgerichten kam und qualitativ sehr gut war. Aber ich habe den Eindruck, dass dies doch eher die Ausnahme ist. Mit qualitativ gute meine ich dabei nicht generell Entscheidungen gegen Mütter oder für Väter... sondern nachvollziehbar und im Interesse der Kinder.

                          Es ist insgesamt eine belastende und langwierige Angelegenheit. Ich wünsche euch den langen Atem, den ihr braucht, und wenn dem so ist wie du schilderst, dass die Kinder schnellst möglich aus dem Umfeld der Mutter herausgeholt werden. Beachten solltet ihr, dass ihr, für den Fall das dein Bruder die Alleinsorge anstrebt, immer darauf hinweist, dass ihr die Mutter nach einem möglichen Wechsel des Aufenthaltsortes der Kinder weiterhin ins Leben der Kinder integrieren wollt (umfangreiche Umgangsregelung, etc.) Unter Umständen ist es auch sinnvoll, nicht die Alleinsorge zu beantragen, sondern gemeinsame Sorge und lediglich den Teilbereich Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine auf deinen Bruder. Wenn die Mutter dann vor Gericht steht und sagt ich will meine Alleinsorge behalten, egal was der Vater will, der Vater aber sagt, ich bin für gemeinsame Sorge (abgesehen vom Aufenthaltsbestimmungsrecht, da es aus Kindeswohlgründen auf jeden Fall zu einem Wechsel der Kinder in den Haushalt des Vaters kommen muss) sieht das für die Mutter immer erst mal schlecht aus, da sie kompromisslos und meist auch ohne Argumente auf der Alleinsorge besteht. Das Hauptargument, dass dann immer vorgebracht wird, ist, dass keine Basis für eine vernünftige Kommunikation zwischen den Eltern besteht. Wenn man dem Gericht dann nachweisen kann, das man selbst eigentlich immer darum bemüht war, Gespräche herbeizuführen, wie ich oben schon geschrieben habe, sämtliche Versuceh jedoch von der Mutter im Keim erstickt wurden, steht sie erneut ziemlich doof da.

                          Bzgl. des Urteils des BVerfG vom 21.07.2010 sei noch angemerkt, dass es nicht mehr notwendig ist, dass ein Sorgerechtswechsel, über den §1666 BGB (Kindeswohlgefährdung) begründet wird. Es muss lediglich noch die Frage beantwortet werden, welche Regelung dem Kindeswohl am besten entspricht. Heißt im Klartext, sollte es bei einer unter Kindeswohlaspekten durchgeführten Abwägung so aussehen, dass es dem Kindeswohl am besten entspricht, wenn diese beim Vater ihren Lebensmittelpunkt haben, so hat das Gericht dem Vater das Aufenthaltsbestimmungsrecht zuzusprechen und gemeinsame elterliche Sorge einzurichten. Kommt gemeinsame Sorge nicht in Betracht, ist dem Vater in diesem Fall die Alleinsorge zu übertragen. Völlig egal, ob die Eltern verheiratet waren, oder nicht, oder ob eine Sorgeerkärung abgegeben wurde oder nicht.

                          Es wird sich zeigen müssen, ob diese Entscheidung des BVerfG und die vorausgegangene Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte endlich die matriarcharliche Gewaltherrschaft über die Kinder in diesem Land beenden oder nicht. Denn letztenendes bleibt festzuhalten, dass die neue Regelung des BVerfG mit Sicherheit seit 10 Jahren überfällig war. Aber sie lässt den Fachgerichten noch immer viel Gestaltungsspielraum. Wenn die das nicht in die richtigen Bahnen lenken wollen.... werden sie es auch nicht tun und das Kindeswohl belibt weiterhin ein von den Gerichten vergewaltigter, nicht existierender Wunschtraum.

                          Es gibt so viele Dinge, die ich noch schreiben könnte. Aber es hängt halt alles auch immer ein bisschen vom konkreten Einzelfall ab. Ich hoffe ich konnte zumindest schon mal eine kleine Hilfestellung geben. Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr ja schreiben.

                          Kommentar


                          • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


                            Hi Axel,

                            ich habe zwar überhaupt keine Ahnung von Borderlinern, aber ich möchte eines an dieser Stelle loswerden:

                            Ich finde es bewundernswert, wie Du um Deine Kinder kämpfst und ich drücke Dir alle Daumen, dass dieser Kampf bald ein Ende hat und Du Deine Kinder zu Dir holen kannst.

                            Väter haben es in der heutigen Zeit leider viel zu schwer, um z. B. das alleinige Sorgerecht für ihre Kinder zu bekommen und genau deshalb möchte ich Dir für die weitere Zeit viel Kraft schicken!

                            Ich hoffe, dass Du an den betreffenden Stellen die erforderliche Hilfe und Unterstützung bekommst!

                            Ganz liebe Grüße und alles Gute für Dich und Deine Kinder!

                            Kommentar


                            • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder


                              mir passiert das selbe 1:1 ...

                              nur bin ich verheiratet gewesen und werde vor gericht platt gemacht... mein sohn ist übelst opfer geworden. im gutachten wird erwähnt, dass er sich von der mutter vollständig gehasst fühlt. meine kleine tochter wird in co-abhängigkeit getrieben.

                              sie werden bis heute instrumentalisiert und leiden.

                              die bandbreite des terrors reichte bis hin zu abstechversuchen vor den augen meiner kinder, morddrohungen direkt nach gerichtstermin und mehr.

                              mir explodiert selbst schon die birne, die angst ist nicht mehr auszuhalten...

                              sie wollen die kinder ihr zusprechen, hauptgrund: meine fehlende bindungstoleranz, da ich " nicht einsehe, dass die kinder auch eine mutter brauchen" ..

                              sie hat SOFORT nach dem auszug (wegen polizeil. betretungsverbot usw.) einen neuen, den sie den kindern sofort als vater installieren möchte - völlig unsensibel und brachial.
                              meine kinder sind vor mir zusammengebrochen.

                              alle beweise sind auf meiner seite.. die aussagen der kinder decken sich 1:1 mit meinen.. meine verzweifelten versuche, die krankheit meiner frau zu beschreiben und um hilfe zu flehen wurden als starke erziehungsunfähigkeit deklariert.

                              ich habe mir geschworen, für meine kinder am leben zu bleiben, egal, was passiert.

                              das hier zu lesen, als liebender vater, der das selbe durchmacht, bricht mir das herz.. einen tipp kann ich nicht geben, nur: bleib physisch und psychisch für deine kinder am leben, ich weiß, das ist die schlimmste hölle, ich kämpfe auch jede sekunde.

                              Kommentar


                              • Re: Borderline - Ich habe ANgst um meine Kinder

                                bleibt stark, ihr seid tolle väter

                                Kommentar