Mephenesin

Allgemeines

Mephenesin wird bei schmerzhaften Muskelverspannungen eingesetzt. Besonders beim Hexenschuss und bei Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich (Zervikalsyndrom) wird dieser Wirkstoff mit Erfolg angewendet.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Mephenesin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Mephenesin nicht verwendet werden?

Mephenesin darf bei einer Überempfindlichkeit gegen diesen Wirkstoff nicht eingenommen werden.

Der Wirkstoff sollte bei Patienten mit schweren Leberfunktionsstörungen oder einer bestimmten Form der Muskelschwäche (Myasthenia gravis) nur angewendet werden, wenn es der Arzt für unumgänglich hält und die Therapie überwacht.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In der Schwangerschaft und der Stillzeit sollte der Wirkstoff nicht eingenommen werden, weil es dabei zur Sicherheit und Verträglichkeit bisher keine Studien in ausreichender Zahl gibt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder unter sechs Jahren dürfen nicht mit Mephenesin behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Mephenesin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Mephenesin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Seltene Nebenwirkungen:
Schwindel, Schwächegefühl, Appetitlosigkeit, Magen-Darm-Störungen (vorübergehend), Übelkeit und Erbrechen.

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen, Sehstörungen, Blutdruckabfall, allergische Überempfindlichkeitsreaktionen.

Beim Auftreten dieser Nebenwirkungen sollte der Wirkstoff abgesetzt werden.

Welche Wechselwirkungen zeigt Mephenesin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Wirkung von anderen Mitteln, die dämpfend auf das Nervensystem wirken, wird durch Mephenesin verstärkt. Solche Stoffe sind zum Beispiel Schlafmittel wie Benzodiazepine oder Barbiturate (zur Narkose und Epilepsie-Behandlung). Auch Alkohol hat eine dämpfende Wirkung und sollte deshalb während der Behandlung mit Mephenesin vermieden werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei längerer Anwendung des Medikaments sollten regelmäßige ärztliche Blutbild- und Leberfunktionskontrollen erfolgen.
  • Während der Behandlung mit dem Medikament sollte Alkohol vermieden werden.
  • Zu Beginn der Behandlung sollte die Reaktion des Patienten auf das Medikament kontrolliert werden, um eine mögliche Überdosierung zu erkennen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

So wirkt Mephenesin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Mephenesin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Muskelrelaxanzien, zu welcher der Wirkstoff Mephenesin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Mephenesin

Mephenesin wird bei schmerzhaften Muskelverspannungen eingesetzt. Besonders beim Hexenschuss und bei Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich (Zervikalsyndrom) wird dieser Wirkstoff mit Erfolg angewendet.

Die Anwendung von Mephenesin bei Muskelrheumatismus, Gelenkentzündungen, Muskelschmerzen aller Art oder bei Überanstrengungen (zum Beispiel in Sport oder Beruf) und Menstruationsbeschwerden (Dysmenorrhoe) ist üblich, aber nicht durch ausreichende Untersuchungen gesichert.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Mephenesin sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Wirkungsweise von Mephenesin

    Der Wirkstoff Mephenesin gehört zu den zentral, also im Gehirn und Rückenmark wirkendenden Muskelrelaxanzien. Der Wirkstoff hat neben der muskelentspannenden auch eine leicht schmerzbetäubende Wirkung auf die verspannten Muskelpartien. Dadurch werden Hexenschuss und Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich gelindert.

    Der genaue Wirkmechanismus der Wirkung von Mephenesin im Gehirn und Rückenmark ist nicht bekannt. Es unterdrückt die Reizübertragung zwischen verschiedenen Nervenzellen. In der Folge sind dadurch die Muskelspannung, die Erregbarkeit durch wahrgenommene Reize und die Hautreflexe vermindert.

    Trotz seines Angriffs im zentralen Nervensystem (Gehirn) zeigt Mephenesin keine allgemein schmerzhemmende Wirkung und macht normalerweise auch nicht müde.

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.