Kalium + Magnesium

Allgemeines

Die Kombination dient der Unterstützung der normalen Muskelfunktion.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Kalium + Magnesium im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Kalium + Magnesium nicht verwendet werden?

Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion oder die Wirkstoffe einnehmen, welche die Kalium-Ausscheidung vermindern (beispielsweise kaliumsparende Entwässerungsmittel), sollten vor der Einnahme von Kalium Rücksprache mit ihrem Arzt nehmen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Bisher sind keine Anwendungsbeschränkungen für Schwangerschaft und Stillzeit bekannt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Zur Anwendung bei Kindern werden keine Informationen gegeben. Vor der Gabe in dieser Altersgruppe ist ein Kinderarzt zu befragen.

Welche Nebenwirkungen können Kalium + Magnesium haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Kalium + Magnesium. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei hoher Dosierung von Kalium + Magnesium kann letzteres eine unbedenkliche Erweichung des Stuhles bewirken.

Welche Wechselwirkungen zeigen Kalium + Magnesium?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Die Kombination sollte erst nach Befragen eines Arztes eingenommen werden, wenn gleichzeitig kaliumsparende Entwässerungsmittel zur Anwendung kommen. Anderenfalls kann es zu einer Überdosierung von Kalium im Körper und damit verbunden zu Herzrhythmusstörungen kommen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Das Medikament kann besonders in höherer Dosierung zu weicheren Stühlen oder Durchfällen führen.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Kalium + Magnesium?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Kalium + Magnesium enthalten sind.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

Medikament
Darreichungsform
Tabletten

So wirkt Kalium + Magnesium

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Kalium + Magnesium. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Mineralstoffe (Mengenelemente und Spurenelemente), zu welcher die Wirkstoffkombination Kalium + Magnesium gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Kalium + Magnesium

Die Kombination dient der Unterstützung der normalen Muskelfunktion.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Kalium + Magnesium sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Wirkungsweise von Kalium + Magnesium

    Kalium und Magnesium gehören zur Wirkstoffgruppe der Mineralstoffe (Mengenelemente und Spurenelemente). Sie tragen zu einer normalen Muskelfunktion bei, vor allem für die Belastbarkeit der Muskulatur, und spielen beide eine besondere Rolle im Zusammenspiel von Muskeln und Nerven.

    Kalium und Magnesium arbeiten in vielen Stoffwechselvorgängen im Körper eng zusammen. Eine gute Kaliumversorgung im Körper profitiert davon, wenn gleichzeitig eine ausreichende Magnesiumversorgung vorliegt. So unterstützt beispielsweise Magnesium insbesondere den normalen Energiestoffwechsel. Die Kombination von Kalium und Magnesium liefert für die Muskeln wertvolle Nährstoffe.

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.