Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat

Allgemeines

Die Kombination der Wirkstoffe Hamamelis, basisches Bismutgallat und Benzocain wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, beugt Infektionen vor und fördert die Wundheilung.

Medikamente mit dieser Wirkstoffkombination werden in Form von Salben oder Cremes auf schmerzende oder entzündete Hautpartien aufgetragen (topische Anwendung) oder als Zäpfchen in den After eingeführt.

Welchen Zwecken dient diese Wirkstoffkombination?

  • Schmerzen und Juckreiz bei Hämorrhoiden lindern
  • Schmerzen und Brennen bei Schleimhautrissen im Analbereich lindern
  • Schmerzen und Entzündungszeichen bei Ekzemen im Analbereich lindern
  • Wundheilung fördern
  • Infektionen vorbeugen

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat nicht verwendet werden?

Medikamente, die Hamamelis, basisches Bismutgallat und Benzocain enthalten, dürfen nicht verwendet werden, wenn eine Überempfindlichkeit gegen einen oder mehrere dieser Wirkstoffe bekannt ist.

Bei Überempfindlichkeit gegen Parabene sollte eine mögliche Kreuzallergie beachtet werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Wirkstoffkombination sollte in der Schwangerschaft und Stillzeit nur in Absprache mit dem Arzt angewendet werden.

Untersuchungen an Tieren haben keine Hinweise ergeben, dass die Wirkstoffe Benzocain + Hamamelis + basisches Bismutgallat Missbildungen oder Entwicklungsstörungen beim Ungeborenen hervorrufen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Wirkstoffkombination darf nicht bei Säuglingen und Kindern unter zwei Jahren angewandt werden. Bei älteren Kindern müssen Risiken und Nutzen sorgfältig durch den Arzt geprüft werden.

Welche Nebenwirkungen können Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen wie Rötungen, Brennen, Juckreiz, Hautausschläge und Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Verkrampfung der Atemmuskulatur, Luftnot, Herz-Kreislauf-Störungen, anaphylaktischer Schock.

Besonderheiten:
Wenn Benzocain-haltige Cremes oder Salben sehr großflächig auf die Haut aufgetragen werden, kann es in sehr seltenen Fällen zu einer Methämoglobinämie kommen. Diese Störung des Sauerstofftransports im Blut führt zur Unterversorgung der Gewebe mit Sauerstoff (Zyanose, Blausucht).

Welche Wechselwirkungen zeigen Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wechselwirkungen sind bislang nicht bekannt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Auftreten einer Überempfindlichkeitsreaktion muss die Behandlung sofort beendet werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

So wirkt Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Entzündungshemmer, zu welcher die Wirkstoffkombination Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat gehört.

Anwendungsgebiete der Wirkstoffkombination Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat

Die Kombination der Wirkstoffe Hamamelis, basisches Bismutgallat und Benzocain wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, beugt Infektionen vor und fördert die Wundheilung.

Medikamente mit dieser Wirkstoffkombination werden in Form von Salben oder Cremes auf schmerzende oder entzündete Hautpartien aufgetragen (topische Anwendung) oder als Zäpfchen in den After eingeführt.

Sie dienen der Behandlung von Hämorrhoiden, akuten und chronischen Ekzemen und Entzündungen im Analbereich sowie Rissen in der Schleimhaut rund um den After (Analfissuren).

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Wirkungsweise von Benzocain + Hamamelis + Basisches Bismutgallat

    Hamamelis ist ein Pflanzenextrakt aus den Blättern und der Rinde von Hamamelis virginiana. Er enthält Gerbstoffe (Tannine) und fördert die Wundheilung.

    Basisches Bismutgallat gehört zu den antiseptischen Mitteln. Es wirkt auf die Haut zusammenziehend (adstringierend). Dadurch verdichtet sich das Gewebe und krankmachende Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze können weniger gut eindringen. Zudem hat Bismutgallat eine erregerabtötende (antiseptische) Wirkung. Auf diese Weise verringert der Wirkstoff die Infektionsgefahr und fördert die Heilung.

    Benzocain ist ein Mittel zur örtlichen Betäubung. Es hemmt die Weiterleitung von Wahrnehmungen wie Schmerz, Druck oder Wärme in sensiblen Nervenfasern. Dadurch lindert es das Schmerzempfinden sowie Juckreiz und Brennen in dem betroffenen Hautareal.

    Die Kombination dieser Wirkstoffe lindert Schmerzen, Brennen und Juckreiz, verringert Entzündungszeichen wie Schwellungen und Rötungen, beugt Infektionen vor und beschleunigt die Wundheilung.

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.