Benralizumab

Allgemeines

Benralizumab wird bei Erwachsenen mit schwerem Asthma eingesetzt. Voraussetzung ist zum einen eine hohe Zahl von eosinophilen Blutzellen. Dies sind Zellen, die sich als Bestandteil der körpereigenen Abwehr vor allem gegen Parasiten wenden und die Ausschüttung von Entzündungs-Botenstoffen verursachen.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • eosinophile Blutzellen kennzeichnen
  • basophile Blutzellen kennzeichnen
  • Abtötung der Eosinophilen und Basophilen veranlassen
  • Entzündungszeichen lindern

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Benralizumab im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Benralizumab nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff darf Benralizumab nicht eingesetzt werden.

Der Wirkstoff darf nicht zur Behandlung von wiederaufgeflammtem, akutem Asthma angewendet werden.

Eosinophile Blutzellen können für die körpereigene Abwehr bei der Bekämpfung von Wurmbefall eine wichtige Rolle spielen. Weil Benralizumab die Zahl der Eosinophilen stark vermindert, werden Patienten mit Wurmbefall vom Arzt vor Beginn der Therapie diesbezüglich behandelt werden. Wenn sich Patienten mit Würmern infizieren, während sie eine Behandlung mit Benralizumab erhalten und eine Wurmbekämpfung unwirksam bleibt, wird die Benralizumab-Therapie beendet werden, bis die Infektion abgeklungen ist.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Tierexperimente ergaben keine Hinweise auf direkte oder indirekte gesundheitsschädliche Auswirkungen für die Mutter oder das Ungeborene. Allerdings gibt es zur Anwendung von Benralizumab während der Schwangerschaft beim Menschen nur sehr wenige Erfahrungen. Der Arzt wird eine Anwendung des Wirkstoffs während der Schwangerschaft möglichst vermeiden. Es wird sie nur dann in Erwägung ziehen, wenn der zu erwartende Nutzen für die Mutter jedes mögliche Risiko für das ungeborene Kind überwiegt.

Es ist nicht bekannt, ob Benralizumab oder seine Abbauprodukte beim Menschen oder bei Tieren in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für den Säugling kann nicht ausgeschlossen werden. Auch hier wird eine Abwägung von Nutzen und Risiko durch den Arzt erfolgen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Benralizumab ist bei Kindern im Alter von 5 bis 18 Jahren bisher noch nicht in klinischen Studien erwiesen. Bisher wurden nur vereinzelt Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren mit dem Wirkstoff behandelt, doch kann noch keine Dosierungsempfehlung für diese Altersgruppe gegeben werden.

Welche Nebenwirkungen kann Benralizumab haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Benralizumab. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Halsentzündung, Überempfindlichkeitreaktionen, Kopfschmerzen, Fieber, Reaktion an der Einstichstelle.

Besonderheiten:
Kommt es zu einer Überempfindlichkeitsreaktion mit Nesselsucht, Hautbläschen oder Ausschlag, wird der Arzt die Behandlung mit dem Wirkstoff abbrechen.

Welche Wechselwirkungen zeigt Benralizumab?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bisher sind keine Wechselwirkungen mit anderen Substanzen bekannt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Kommt es zu Nesselsucht, Hautbläschen oder Ausschlag, wird der Arzt die Behandlung mit dem Medikament abbrechen.
  • Das Medikament darf nur von Ärzten angewendet werden, die Erfahrung in der Diagnose und Behandlung von schwerem Asthma haben.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Medikamente beinhalten Benralizumab?

Folgende Tabelle zeigt alle erfassten Medikamente, in welchen Benralizumab enthalten ist.In der letzten Spalte finden Sie die Links zu den verfügbaren Anwendungsgebieten, bei denen das jeweilige Medikamente eingesetzt werden kann.

So wirkt Benralizumab

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Benralizumab. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Monoklonale Antikörper, zu welcher der Wirkstoff Benralizumab gehört.

Anwendungsgebiet des Wirkstoffs Benralizumab

Benralizumab wird bei Erwachsenen mit schwerem Asthma eingesetzt. Voraussetzung ist zum einen eine hohe Zahl von eosinophilen Blutzellen. Dies sind Zellen, die sich als Bestandteil der körpereigenen Abwehr vor allem gegen Parasiten wenden und die Ausschüttung von Entzündungs-Botenstoffen verursachen.

Zum anderen wird Benralizumab immer dann eingesetzt, wenn die Inhalation hochdosierter Glukokortikoide ("Kortison") plus lang wirksamer Beta-2-Sympathomimetika (zum Weitstellen der Bronchien) nur unzureichend wirksam ist.

Die Anwendung des Wirkstoffes erfolgt zusätzlich zu den vorgenannten.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Benralizumab sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Benralizumab

Benralizumab gehört zur Wirkstoffgruppe der monoklonalen Antikörper. Der Wirkstoff wird biotechnologisch in Hamsterzellen hergestellt.

Benralizumab bindet sich sehr gezielt an einen Rezeptor (Interleukin-5-Rezeptor), der ausschließlich an der Oberfläche von eosinophilen und basophilen Blutzellen vorkommt. Beide Zelltypen sind Bestandteil der körpereigenen Abwehr und verantwortlich für Entzündungsreaktionen.

Mit der Bindung von Benralizumab an die Oberfläche der Eosinophilen und Basophilen werden sie für die natürlichen Killerzellen "sichtbar". Diese stürzen sich auf die so gekennzeichneten Zellen und vernichten sie. In der Folge nehmen die Entzündungsreaktionen binnen der ersten 24 Stunden nach der Anwendung von Benralizumab ab und unterbleiben während des gesamten Behandlungszeitraumes.

Disclaimer:
Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.