Frau mit Endometriose liegt mit Schmerzen auf dem Sofa.
© Getty Images/LordHenriVoton

Endometriose-Diagnose per Speicheltest: Hoffnung für Betroffene?

Im Schnitt dauert es rund acht bis zehn Jahre, bis die Diagnose Endometriose feststeht. Der Leidensdruck für betroffene Frauen ist dabei enorm – denn neben den starken Beschwerden ist die Diagnose nur mittels Bauchspiegelung (Laparoskopie) möglich. Neue Hoffnung gibt ein Speicheltest, der nach rund zwei Wochen ein nahezu 100 Prozent zuverlässiges Ergebnis liefert.

Diagnose-Odyssee bei Endometriose

Extreme Unterleibsschmerzen und Blutungen sowie unspezifische Symptome wie Erschöpfung und Magen-Darm-Probleme – die Bandbreite der Symptome von Endometriose ist sehr groß. Betroffene Frauen erleben eine regelrechte Diagnose-Odyssee mit zahlreichen Terminen in Praxen. Dennoch dauert es im Durchschnitt acht bis zehn Jahre, bis Patientinnen Gewissheit haben. Und eine sichere Diagnose ist letztlich nur mittels Bauchspiegelung möglich – ein Routineeingriff, der jedoch mit einigen Komplikationen einhergehen kann. 

Speicheltest lässt Endometriose-Diagnose innerhalb von zwei Wochen zu

Ein interdisziplinäres Team mit Mitgliedern eines französischen Unternehmens und sechs Endometriose-Zentren entwickelte einen neuen Speicheltest, der die durchschnittliche Zeit bis zur Diagnose enorm verkürzen kann. Statt mehrere Jahre auf eine Diagnose warten zu müssen, soll nach rund zwei Wochen ein nahezu 100 Prozent verlässliches Ergebnis vorliegen. Die Funktionsweise und Validität des Tests wurde in der bislang größten Studie auf diesem Gebiet bestätigt.

Wie funktioniert der Endometriose-Speicheltest?

Der Speicheltest beruht auf dem Nachweis von Endometriose-spezifischer Mikro-RNA im Speichel. Dieser Test soll anderen Diagnosemethoden wie Ultraschall, Magnetresonanztomographie (MRT) oder Laparoskopie überlegen sein und zudem bei allen Formen der Endometriose ein zuverlässiges Ergebnis liefern.

Wie viel kostet der Speicheltest?

Die bisherigen Kosten des Speicheltests zur Diagnose bei Endometriose belaufen sich auf 800 Euro. Bei einem Verdacht können jedoch behandelnde Gynäkolog*innen eine Empfehlung auf Kostenerstattung für die Krankenkasse verfassen, die Patientinnen einreichen können. Ob die Kosten tatsächlich erstattet werden oder nicht, entscheiden die Krankenkassen bislang individuell. 

Fazit: Was verspricht der Speicheltest?

Das Fazit des Vereins Endometriose Dialog e. V. macht Hoffnung: Der neue Speicheltest für Endometriose ist vielversprechend und kann betroffenen Frauen eine schnellere Diagnose ermöglichen. Derzeit befindet sich die Anwendung allerdings noch im experimentellen Stadium. Deshalb wird es vermutlich noch einige Jahre dauern, bis der Speicheltest auch in der Leitlinie (Empfehlung zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten) aufgenommen und von den Krankenkassen übernommen wird. Manche Fachleute sind jedoch der Meinung, dass der Test möglicherweise bereits zeitnah in der Leitlinie integriert wird, da der Nutzen hoch ist.