Kinder spielen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. September 2016)

© iStock

Kinder spielen, wann und wo sie können. Denn spielend entdecken sie die Welt, entwickeln neue Fähigkeiten, trainieren das Gehirn, die Sprache, die Fein- und die Grobmotorik. Spielen ist daher ein wichtiger Bestandteil im Alltag jedes Kindes.

Es gibt unterschiedlichste Möglichkeiten für Kinder zu spielen, auch ohne viel Zubehör und praktisch überall. Kommunikationsspiele kann man schon mit Säuglingen spielen. Rollenspiele, Verkleiden und Schminken sind dann schon eher was für größere Kleinkinder.

Spielregeln für Eltern

Haben Ihre Eltern viel und gerne mit Ihnen gespielt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es Ihnen mit Ihrem Kind ebenso geht.

Aber nicht alle Eltern können in dieser Hinsicht auf reichhaltige Erinnerungen zurückgreifen und einigen fällt es schwer, mit ihren Kindern zu spielen.

Vielleicht helfen Ihnen folgende Empfehlungen weiter:

  • "Unterbrich nie ein spielendes Kind!" Diese Redensart lässt sich zwar nicht immer einhalten, wird aber umso wahrer, je häufiger Sie dagegen verstoßen. Kinder brauchen Zeit für das selbstvergessene Spiel. Genießen Sie es, dass Ihr Kind Sie einmal nicht braucht und auch selbstständig spielen kann.
  • Beim Spielen ist Ihr Kind der Chef, der Thema, Tempo und Länge des Spiels vorgibt. Übernehmen Sie nur dann die Führung, wenn Ihr Kind Sie darum bittet.
  • Haben Sie absolut keine Lust zum Spielen, hat Ihr Kind nichts davon. Es spürt Ihren Widerwillen. Vielleicht aber gelingt es Ihnen doch, sich hin und wieder von einer Idee Ihres Kindes mitreißen zu lassen.
  • Drängen Sie Ihrem Kind nicht Ihre Vorstellungen von Ordnung, Ästhetik und Kreativität auf. Es braucht Zeit und Erfahrung, eigene Maßstäbe zu entwickeln.
  • Spielen Sie möglichst nicht mit zu vielen Spielsachen auf einmal. Es kann Spaß machen, auch Alltagsgegenstände einzubeziehen.

Kinderzimmer © iStock

Es darf auch mal chaotisch zugehen, wenn Kinder spielen.


Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?