• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ana-Titer bei Bechterew

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ana-Titer bei Bechterew

    Guten Abend,

    bei mir wurde eine seronegative Spondylarthropathie mit axialer und peripher Beteiligung diagnostiziert. Es wurde im Röntgen eine Sakroiliitis rechts gesehen. Habe dies aus dem Befundbericht. Einen Termin bei meiner Rheumatologin habe ich erst in 3 Monaten. Nun bin ich mir aber gar nicht sicher was ich da eigentlich gensu habe. Ist das ein Mb. Bechterew?
    Nun habe ich auch gesehen das mein Ana-Titer 1:1600 ist. Passt das zu einem Bechterew. Anca und Ena sind unauffällig nur das Anticardiolipin ist leicht erhöht, so wie das CRP und die Blutsenkung.
    Ich mache mir jetzt Sorgen was ich genau habe und ich mich mache mir auch Sorgen das ich zwei Sachen haben könnte. Nämlich Bechterew und Lupus.
    Bitte nicht falsch verstehen ich bin keine die Diagnosen sammeln will aber ich habe lange vieles bagatellisiert und dachte halt bei jedem zwickts und zwackts und das ist alkes nicht so schlimm und geht von alleine weg.
    Doch jetzt fang ich an mich ständig zu fragen ob diese Phasen mit starkem Haarausfall oder meine extreme Sonnenallergie, oder dieser seltsame Ausschlag nur an den Beinen den ich im Winter immer kriege nicht Lupus sein könnten.
    Oder ist der Ana-Titer durch die Sakroiliitis erhöht?
    Vielen Dank für die Antworten


  • Re: Ana-Titer bei Bechterew

    Passt das zu einem Bechterew.
    Eigentlich nicht, wobei der ANA-Titer auch bei vollkommen gesunden Leuten erhöht sein kann. Ein leicht positiver ANA-Titer allein sagt deshalb nicht viel aus.

    Kommentar


    • Re: Ana-Titer bei Bechterew

      Ein leicht positiver ANA-Titer allein sagt deshalb nicht viel aus.
      Ist denn 1:1600 nur leicht

      Kommentar


      • Re: Ana-Titer bei Bechterew

        Ist denn 1:1600 nur leicht erhöht?

        Kommentar



        • Re: Ana-Titer bei Bechterew

          Ja, das entspricht bei einem anderen Laborverfahren einem Titer von 1 : 1280. Ich kenne bisher nur das Verfahren, bei dem es bei 1 : 80 losgeht. Mit jeder Verdünnung des Serums verdoppelt sich der Wert, sofern noch ANA gefunden werden - d.h. 80 --> 160 --> 320 --> 640 --> 1280. In Deinem Fall ging es bei 100 los, d.h. 100 --> 200 --> 400 --> 800 --> 1600.

          Dieser Titer ist zwar nicht mehr geringfügig erhöht, doch wirklich hoch ist der Wert auch nicht. Ich hatte auch schon einen ANA-Titer von 1 : 1280 (ENA negativ). Bei mir war die Ursache wohl eine kurz vorher überstandene EBV-Infektion. Wenige Monate später war der Titer nur noch bei 1 : 320. Der ANA-Titer ist also kein statischer Wert und eh nur in der Zusammenschau aussagekräftig.

          Kommentar


          • Re: Ana-Titer bei Bechterew

            Dann bin ich ja beruhigt, dass es harmlos ist. Ich hatte schon Sorge der erhöhte homogene Ana Titer könnte Lupus sein.

            Kommentar


            • Re: Ana-Titer bei Bechterew

              Ich hatte nicht behauptet, dass es harmlos ist. Warte bitte den Termin bei der Rheumatologin ab. Die Diagnose einer rheumatischen Erkrankung ist leider nicht immer ganz einfach.

              Kommentar



              • Re: Ana-Titer bei Bechterew

                Ich schließe mich an, bitte zunächst die genaue Diagnosestellung abwarten - gibt es schon ein Ergebnis?

                MfG,

                Ulrichs

                Kommentar


                • Re: Ana-Titer bei Bechterew

                  Ich schließe mich an, bitte zunächst die genaue Diagnosestellung abwarten - gibt es schon ein Ergebnis?

                  MfG,

                  Ulrichs
                  Ehrlich gesagt nein. Es wurde noch dsf70 abgenommen. Das war negativ. Im nativen MRT (wegen KM-Allergie) sah man gelenksnahe Ödemzonen beim ISG. Was laut Radiologe unspezifisch ist und eher nicht glaubt das es was Rheumatologisches ist. Die Rheumatologin meint aber es sei eine seronegative Spondylarthropathie mit axialer und peripherer Beteiligung aus.
                  Ich fühl mich ein bisschen verloren und überfordert von dem ganzen. Daher hatte ich nochmal um einen Termin bei der Rheumatologin gebeten und auch bekommen. Leider hatte sie meine Verunsicherung als Kritik an ihrer Kompetenz empfunden was ich gar nicht so gemeint hatte. Sie empfahl Methotrexat. Aber ich habe noch Kinderwunsch. Und ich bin in letzter Zeit ständig krank. Ich hatte 3 Erkältungen und 3 Magen-Darm-Grippen jeweils mit Fieber in den letzten 12 Wochen. Wie ist das dann mit einem Immunsupressiva.
                  Ich bin ganz unsicher was ich machen soll, da für mich auch die Diagnose so unsicher ist und ich unterschiedliche ärztliche Meinungen gehört habe. Und ich mach da auch den Ärzten keine Vorwürfe. Es ist ja auch nichts so einfach. Die Symptome und Untersuchungsergebnisse sind ja auch sehr unspezifisch.

                  Kommentar


                  • Re: Ana-Titer bei Bechterew

                    Hallo Angeliqua,

                    leider ist die Diagnose von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen mitunter nicht einfach, vor allem wenn die Blutuntersuchungen nicht aussagekräftig sind. Bei mir dauerte es zehn Jahre, bis ich endlich die Diagnose hatte.

                    Seit dem Jahr 2000 werde ich basistherapeutisch behandelt. Mein zweites Basismittel war Methotrexat, das ich aber nicht vertrug (extrem angestiegene Leberwerte) und deshalb nach einem halben Jahr wieder abgesetzt wurde.

                    Nahezu alle Basismedikamente mindern lt. Beipackzettel die allgemeine Widerstandskraft. Hier kann ich aus eigener Erfahrung aber Entwarnung geben. Ich habe mittlerweile 15 verschiedene Mittel hinter mir und hatte nie vermehrt Infekte. Unter diesen Mitteln waren klassische Immunsupressiva, TNF-Blocker und niedermolekulare Wirkstoffe. Allein Leflunomid nahm ich über vier Jahre. In dieser Zeit hatte ich keinen einzigen Infekt. Nur unter einem bestimmten TNF-Blocker (Certolizumab Pegol) kam es erst zu einer Gürtelrose, ein Jahr später zu Brustkrebs. Infekte hatte ich in den letzten 15 Jahren kaum, ich denke es waren höchstens vier, und die waren auch nicht besonders heftig.

                    Bezüglich Deines Kinderwunsches bist Du bezüglich möglicher Basismedikamente natürlich beschränkt. Ich kenne nur Sulfasalazin, das bei bestehendem Kinderwunsch und in einer Schwangerschaft nicht abgesetzt werden muss. Dieses Thema solltest Du aber nochmals mit einer Rheumatologin und evtl. auch mit dem Gyn besprechen. Dr. Ulrichs kann Dir evtl. noch weitere Mittel nennen, die bei Kinderwunsch unbedenklich sind.

                    LG Monsti

                    Kommentar



                    • Re: Ana-Titer bei Bechterew

                      Hallo Angeliqua,

                      leider ist die Diagnose von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen mitunter nicht einfach, vor allem wenn die Blutuntersuchungen nicht aussagekräftig sind. Bei mir dauerte es zehn Jahre, bis ich endlich die Diagnose hatte.

                      Seit dem Jahr 2000 werde ich basistherapeutisch behandelt. Mein zweites Basismittel war Methotrexat, das ich aber nicht vertrug (extrem angestiegene Leberwerte) und deshalb nach einem halben Jahr wieder abgesetzt wurde.

                      Nahezu alle Basismedikamente mindern lt. Beipackzettel die allgemeine Widerstandskraft. Hier kann ich aus eigener Erfahrung aber Entwarnung geben. Ich habe mittlerweile 15 verschiedene Mittel hinter mir und hatte nie vermehrt Infekte. Unter diesen Mitteln waren klassische Immunsupressiva, TNF-Blocker und niedermolekulare Wirkstoffe. Allein Leflunomid nahm ich über vier Jahre. In dieser Zeit hatte ich keinen einzigen Infekt. Nur unter einem bestimmten TNF-Blocker (Certolizumab Pegol) kam es erst zu einer Gürtelrose, ein Jahr später zu Brustkrebs. Infekte hatte ich in den letzten 15 Jahren kaum, ich denke es waren höchstens vier, und die waren auch nicht besonders heftig.

                      Bezüglich Deines Kinderwunsches bist Du bezüglich möglicher Basismedikamente natürlich beschränkt. Ich kenne nur Sulfasalazin, das bei bestehendem Kinderwunsch und in einer Schwangerschaft nicht abgesetzt werden muss. Dieses Thema solltest Du aber nochmals mit einer Rheumatologin und evtl. auch mit dem Gyn besprechen. Dr. Ulrichs kann Dir evtl. noch weitere Mittel nennen, die bei Kinderwunsch unbedenklich sind.

                      LG Monsti
                      Danke für diese ausführliche Antwort. Das hilft mir jetzt schon ein bisschen weiter.

                      Kommentar


                      • Re: Ana-Titer bei Bechterew

                        Das freut mich. Ich wünsche Dir eine schöne Restadventszeit.

                        LG Monsti

                        Kommentar