Idoxuridin

Allgemeines

Idoxuridin dient zur Linderung von Schmerzen und Juckreiz bei wiederkehrendem Lippenherpes, bei Gürtelrose sowie bei Augeninfektionen durch Herpesviren.

Welchen Zwecken dient dieser Wirkstoff?

  • Vermehrung der Herpesviren hemmen
  • Schmerzen und Juckreiz bei Lippenherpes lindern
  • Gürtelrose behandeln
  • Herpesvirus-Infektionen der Augen behandeln.

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Idoxuridin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Idoxuridin nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeiten gegen Idoxuridin sowie gegen Iod darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Nach operativen Eingriffen am Auge sowie bei Verletzungen und Erkrankungen der Augenhornhaut ist der Einsatz des Wirkstoffs nicht erlaubt.

Bei Schilddrüsenüberfunktion, ausgeprägter Herzmuskelschwäche oder Tuberkulose darf Idoxuridin nicht angewendet werden.

Die Behandlungsdauer bei Hautinfektionen beträgt maximal vier Tage; der Einsatz am Auge sollte acht Tage nicht überschreiten. Bei längerer Anwendung können die Haut beziehungsweise die Augenhornhaut geschädigt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In Tierversuchen zeigte Idoxuridin eine schädigende Wirkung auf das Ungeborene. Inwieweit diese Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, ist unbekannt. Daher darf der Wirkstoff während der Schwangerschaft und auch in der Stillzeit nicht angewendet werden. Vor der Behandlung sollte eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht mit Idoxuridin-haltigen Arzneimitteln behandelt werden.

Welche Nebenwirkungen kann Idoxuridin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Idoxuridin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Anwendung am Auge:
Brennen, Schwellung, Rötung, gesteigerter Tränenfluss.

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Anwendung auf der Haut:
Brennen, Rötung, Juckreiz, Hautausschlag (Kontaktekzeme).

Seltene Nebenwirkungen bei Anwendung am Auge:
Gesteigerte Lichtempfindlichkeit, Augenschmerzen, unscharfes Sehen, Bindehautentzündung, Verhornung der Lidkanten, Verschluss der Tränenpünktchen am oberen und unteren Lidrand, Verschluss der Meibom-Drüsen (Talgdrüsen am Lidrand).

Sehr seltene Nebenwirkungen bei Anwendung auf der Haut:
Schwellungen durch Flüssigkeitsaustritt aus Blutgefäßen (Angioödeme).

Besonderheiten:
Bei Langzeitbehandlung besteht die Gefahr von Hautschäden beziehungsweise einer Schädigung der Augenhornhaut.

Welche Wechselwirkungen zeigt Idoxuridin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit Glukokortikoiden ist eine Verzögerung der Wundheilung möglich.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Wirkstoff sollte maximal auf zehn Prozent der Hautoberfläche eingesetzt werden.
  • Bei Anwendung am Auge kann das Sehvermögen beeinträchtigt sein.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

So wirkt Idoxuridin

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Idoxuridin. Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Herpesmittel, zu welcher der Wirkstoff Idoxuridin gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs Idoxuridin

Idoxuridin dient zur Linderung von Schmerzen und Juckreiz bei wiederkehrendem Lippenherpes, bei Gürtelrose sowie bei Augeninfektionen durch Herpesviren.

Der Wirkstoff wird äußerlich angewendet und sollte gezielt auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen beziehungsweise ins Auge gebracht werden.

Zu beachten ist, dass Idoxuridin-Präparate, die zur Behandlung der Haut vorgesehen sind, eine höhere Konzentration des Wirkstoffs enthalten als solche, die zur Therapie einer Augeninfektion dienen. Arzneimittel zur Behandlung der Haut dürfen daher keinesfalls am Auge eingesetzt werden.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Idoxuridin sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Wirkungsweise von Idoxuridin

    Idoxuridin ist ein Herpesmittel, es hemmt die Vermehrung von Herpesviren. Der Wirkstoff stört die Bildung der viralen Erbsubstanz; dadurch können keine neuen Viren gebildet werden und die Beschwerden werden gemildert.

    Insbesondere bei Lippenherpes sollte der Wirkstoff möglichst frühzeitig, also schon beim ersten Spannungsgefühl und Kribbeln, angewendet werden. Auf diese Weise wird die Virusvermehrung frühzeitig gestoppt. Dadurch entstehen weniger Bläschen beziehungsweise diese trocknen schneller aus und die Krankheitsdauer ist verkürzt.

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.