• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chlormadinon und Gewichtszunahme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chlormadinon und Gewichtszunahme

    Hallo,

    bin jetzt 51 Jahre und am Beginn der Wechseljahre. Da meine Regel oft am 2. Tag sehr, sehr stark war (ein Myom ist auch vorhanden) hat mir mein FA ab dem 14. bis 25. Zyklustag je 1 Tbl./Tag Chlormadinon 2 mg verschrieben. Eigentlich wollte er mir die Pille verschreiben - trotz Sterilisation vor 10 Jahren - dagegen habe ich mich aber gewehrt.

    Allerdings bin ich auch mit dem Chlormadinon nicht recht glücklich:

    1. Habe ich generell eine Abneigung gegen Hormone

    2. Hat nicht jeder Zyklus eine normal starke Regelblutung, zwischendruch ist am 2. Tag nach wie vor die Blutung sehr stark

    3. hatte ich jetzt trotz Chlormadinon schon am 21. Tag meine Regel (vor 3 Monaten hatte gar keine Blutung, dafür am 14. Tag und am 28. Tag Schmierblutungen und

    4. seit ich die Tabletten nehme - nun seit fast 1 Jahr - bekomme ich einen richtig schönen Schwimmreifen um Hüfte/Bauch, obwohl ich ansonsten schlank bin (64 kg). Ich kämpfe ständig mit meinem Gewicht, nehme zu, obwohl ich nicht mehr esse, als sonst auch, so kenne ich das überhaupt nicht, ist also meiner Meinung nach aufgrund des Medikaments.

    Ich sollte noch erwähnen, dass KEIN Hormontest gemacht wurde, also gar nicht bewiesen ist, dass ich Progesteronmangel habe!

    Ich habe im Sommer aufgrund einer Bindegewebsschwäche immer sehr angeschwollene Knöchel an den Beinen und hatte auch bereits eine Venen-OP, auch aufgrund dessen kommt die Pille nicht in Frage!

    Ausserdem steht im Beipackzettel von Chlormadinon: "nicht anwenden bei Myomen in der Gebärmutter" !!! ??? Ausserdem habe ich gelesen, dass die Gefahr an Brustkrebs zu erkranken mit Einnahme von Gestagenen steigt!

    Welche Alternativen "homöopathisch" gibt es?

    Ich nehme zwar bereits eigenmächtig nebenher noch eine Progesteroncreme mit bioidentischem Progesteron (3%) aus der Yamswurzel (Rezept hol ich mir vom Hausarzt), bin aber unsicher, ob diese alleine auch genügen würde, wahrscheinlich nicht, da sie ja auch jetzt schon, zusammen mit den Gestagenen, keine Auswirkungen zeigt, also könnte ich diese wohl auch wieder absetzten.

    Kann ich das Chlormadinon einfach mal absetzen und beobachten, ob sich die Regelblutung wieder verstärkt? Möchte eigentlich gar keine synthetischen Hormone nehmen!

    MfG
    Penelope


  • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

    Hallo und wenn ich Sie richtig verstanden haben, stellen Sie 1. die Frage nach einem passenden Homöopathikum 2. die ßfrage, ob Sie ihr Hormonpräparat absetzen können. Zu 1.:'es haben sich Präparate aus der Baumrinde zur Behandlung von Blutungsstörungen bewährt. Es gibt vershciedene Präparate, "Calcium quercus" globuli von WALA sind ein Beispiel. Den Einnahmemodus können sie dem Veipackzettel entnehmen. Zu 2.: wir sind angehalten, nach einem Jahr Hormontherapie der Patientin einen ßauslaßversuch anzubieten. Sie können also entsprechend der Empfehlungen das Präparat absetzen und schauen, was passiert. Wir haben aber nocht umsonst auch den Leitspruch : never change a winning team. Gerne können Sie sich mit ihren dann gemachten Erfahrungen noch einmal melden! Es grüßt Frau Dr. Athanassiou

    Kommentar


    • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

      Da sind mir doch ein paar Tippfehler unterlaufen, wenn Sie etwas nicht entziffern können, fragen Sie bitte nach!

      Kommentar


      • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

        Hallo Frau Dr. Athanassiou,

        Danke für die Antwort. Ja rein gefühlsmäßig würde ich es einfach mal ohne die Chlormadion probieren, allerdings fiel mir gerade ein, dass ich es letztes Jahr im Herbst schon mal für 1-2 Monate abgesetzt habe und die Blutung gleich wieder sehr stark war!

        Im Moment nehme ich wieder einmal das hömöopathische Mittel Pascofemin, habe ich schon VOR Chlormadinon genommen, hat damals aber nicht wirklich geholfen, aber ich probiere es einfach noch einmal.

        Noch zwei Frage:

        1.Ich fahre in demnächst in den Urlaub (von Zyklustag 18. bis 25.), Sollte ich schon in diesem Monat das Chlormadinon absetzen, könnte es dann sein, dass ich wieder einen verkürzten Zyklus habe (so wie dieses Mal, allerdings trotz Chlormadinon, bereits nach 21. Tagen) und wäre es vernünftiger diesen Monat das Chlormadionon noch mal zu nehmen?

        2.Da ich momentan extrem an Hüfte und Bauch Fett einlagere (trotz normalem Essverhalten) gehe ich davon aus, da so im Netz beschrieben, dass ich einen Estrogenmangel habe (Hormone wurden bislang gar nicht getestet). Diesen würde ja ein Gelbkörperhormon auch nicht ausgleichen bzw. ist wiederum die Gabe von Östrogenen auch nicht ungefährlich, stimmts?

        Ich danke ich müsste meinen FA mal auf einen Hormontest ansprechen, denn so ist es ja nur ein herumexperimentieren!

        MfG
        Penelope11

        Kommentar



        • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

          Zu 1. ich würde nicht zum Absetzten raten, da erfahrungsgemäß die Blutungen danach für eine Weile stärker werden. Zu 2. lassen sie auch ihre Schilddrüsenwerte bestimmen Zu Fetteinlagerungen im Alter an Oberschenkel , Oberarmen und Hüfte hat die Schulmedizin meiner Kenntnis nach nur die Bewertung "normaler Vorgang" und den Zusammenhang mit dem sich veränderten Fettprofil der Fettwerte im Blut parat. Alles weitere finden Sie unter der Abteilung "Anti Aging" und "Kosmetik", hier sind die Dermatologen mit Fettabsaugungen dabei. Einen schönen Urlaub wünscht Frau Dr. Athanassipu

          Kommentar


          • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

            Hallo Frau Dr. Athanassiou,

            ich möchte mein Thema vom Sommer noch mal aufwärmen und nicht extra neu einstellen.

            Die oben genannten Beschwerden sind seither geblieben. Das Chlormadinon 2 mg nehme ich seit ca. 4 Monaen nicht mehr. Die Regel war zwar zwischendurch mal wieder am 2. Tag stärker, aber erträglich (konnte rechtzeitig den Tampon wechseln, allerdings war der SuperPlus oft nach 2 Std. schon voll bis oben hin!).

            Wie beschriebne habe ich ja auch ein Myom und mir riet der FA eigentlich dazu eine schwache Pille zu nehmen um eine Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) evtl. vermeiden zu können, bisher habe ich mich eher dagegen gewehrt, auch habe ich das Chlormadinon abgesetzt, weil ich Angst davor habe in meinem Alter Hormone zu nehmen, wollte ich eigentlich vermeiden. Inzwischen habe ich in der rechten Brust eine Kalkablagerung die beobachten werden muss, da sich diese innerhalb eines Jahres leicht vergrößert hat (könnte das mit der Einnahme von dem Chlormadinon zusammen hängen???)

            Nun die eigentliche Frage: Bisher hatte ich trotz Wechseljahre einen sehr regelmäßigen Zyklus zwischen 26 und 29 Tagen! In diesem Monat setzte jedoch am 16. Tag eine Schmierblutung ein, die sich jetzt schon über eine Woche hinzieht! Komischerweise kam ich die ersten 5 Tage mit Slipeinlagen oder Mini-Tampons aus, nun am 7. und 8. Tag hatte ich jedoch wieder eine starke Blutung, wie oben beschrieben normalerweise am 2. Zyklustag, jetzt am 9. Tag ebbt es langsam ab.... könnte t mein Myom die Ursache ein?

            Noch ein weitere Problem ist allerdings aufgetreten, was evtl. zu Zyklusstörungen führen könnte: Wegen wochenlanger Schluckbeschwerden (Globussyndrom) habe ich meine Schilddrüse testen lassen. Der TSH-O Wert liegt zwar im Nomalbereich (1,5) allerdings wurde eine Zyste per Ultraschall festgestellt, habe aber erst nächste Woche einen weiteren Termin bei einem Nuklearmediner (Schilddrüsenszintigram), kann also momentan noch nicht wagen, was genau los ist bzw. wie therapiert wird. Aber könnte, trotz nomalem Hormonwert die Schilddrüse auch verantwortlich sein? Raten Sie mir sofort meinen Frauenarzt aufzusuchen oder noch den nächsten Zyklus abzuwarten? (Jetzt zwischen den Feiertagen haben die meisten Ärzte sowieso Urlaub!)

            Im Moment nehme ich wieder das homöopathische Mittel Pascofemin, meine Freundin hat mit Mastodynom sehr gute Erfahrungen gemacht!

            Danke für Ihre nochmalige Antwoert
            LG
            Penelope11

            Kommentar


            • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

              Hallo und wenn ich Sie richtig verstanden habe, möchten Sie nicht wirklich Hormone einnehmen, tun es aber trotzdem. Haben Sie schon von einer Schleimhautverödung gehört? Dabei wird lediglich die Schleimhaut der Gebärmutter verödet, danach sind sie blutungsfrei. Sie werden auch keine Hormone mehr nehmen müssen. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt und die einzige Nebenwirkung die mir berichtet wurde ist die, dass sich die Frauen sehr ärgern, den Eingriff nicht schon viel früher haben machen lassen. Zysten haben wir alle im Körper, eigentlich überall. Aus der Bewertung, was Kollegen mit solchen Befunden tun, halte ich mich, verständlicherweise, ganz heraus. Geben Sie ruhig wieder Rückmeldung bitte! Noch schöne Feiertage Frau Dr. Athanassiou

              Kommentar



              • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

                Danke Frau Dr. Athanassiou für die schnelle Antwort.

                In erster Linie habe ich mir mal Gedanken gemacht, dass mein Myome diesen kurzen Zyklus nach nur 14 Tagen und dann auch noch über 10 Tage hinweg, ausgelöst hat oder ist dies eher eine Begleiterscheinung der Wechseljahre? Sollte ich meinen Frauenarzt davon erzählen? Meinen Sie mit Schleimhautverödung die Goldnetz-Methode? Meine Freundin hatte eine Ausschabung, was bringt das?

                Kommentar


                • Re: Chlormadinon und Gewichtszunahme

                  Hallo und die Endometriumsverödung (Goldnetz) hat eine Blutungsfreiheit zum Ziel, eine Auschabung lediglich eine Blutstillung für die aktuelle Blutung. Ein Myom ist, jeh nach Lage, für Blutungsstörungen mitverantwortlich und gehört überwacht. Einen liebenGruß Dr. Athanassiou

                  Kommentar