• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stuhlveränderungen - Gastro & Coloskopie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stuhlveränderungen - Gastro & Coloskopie

    Hallo,

    ich suche Rat und Hilfe mit meinen Verdauungsproblemen, die sich etwa seit 2 Jahren eingeschlichen haben.

    Zu meiner Person. Ich bin männlich und 32 Jahre alt. Vor 2 Jahren gab es eine Reihe von Schicksalsschlägen in meinem direkten Umfeld die bei mir eine Panik/Angststörung hervorgerufen haben - ich war auch zu einer 3 wöchigen stationären Behandlung aufgenommen, um das in den Griff zu bekommen. Etwa zur selben Zeit haben sich bei mir Verdauungsprobleme manifestiert, die auch teilweise während des stationären Aufenthalts abgeklärt wurden (Oberbauch Sono, Okkulter Stuhlbluttest) - der einzige Fund war eine Fettleber, die mein Internist, bei dem ich danach nochmal zur Kontrolle (zweite Oberbauchsono), als Zivilisationskrankheit betitelt hat und dass ich mir keine großen Sorgen machen sollte. Die Unregelmäßigkeiten im Stuhlgang wurden daraufhin wieder besser, zu denen zuvor von flüssigem Durchfall (am Klopapier sogar gelb), über breiig mit weißem Schleim bis zu normalförmig mit Schleimfäden gehörte. Auch teilweise starke Blähungen, die bis zum Entweichen Schmerzen hervorriefen waren dabei.

    2017 war dann relativ ohne Beschwerden. Relativ deswegen, da ich irgendwie mir angewöhnt habe Farbe, Konsistenz und Beschaffenheit meines Stuhls zumindest optisch zu kontrollieren. Hin und wieder war etwas Schleim dabei, aber da die übrigen Faktoren unauffällig waren, hielten sich meine Sorgen in Grenzen.

    Seit etwa 6-7 Wochen herrscht aber leider wieder Stress und Angst vor. Wiederum gibt es einige Ereignisse im näheren Umfeld die enormen privaten Stress ausgelöst haben. Mein Schwiegervater hat 70 mit eine Darmkrebsdiagnose erhalten gegen die er gerade ankämpft. Meine Ehegattin hat etwa zeitgleich eine chronische Urtikaria entwickelt, bei der wir derzeit Ärzte abklappern um die Ursache zu finden, mit zeitweisen Angiödem, die auch schon dazu geführt haben, dass wir mit Atemnot in die Notaufnahme mussten. Am Tag nach der Notaufnahme hat es bei mir wieder mit wässrigem Durchfall begonnen.

    Die Zustandsbeschreibung deckt sich mit dem von 2016. 1- max. 3 Stuhlgänge (meistens morgens nach dem Aufstehen) pro Tag, die meist wie folgt aussehen.
    • Wässriger Durchfall, gelb am Klopapier, hellbraun in der Schüssel
    • Breiig, hellbraun manchmal mit durchsichtigen bzw. weißen Schleim (flüssig)
    • Selten normalförmig /-farbig manchmal mit durchsichtigen bzw. weißen Schleimfäden
    Diese Schleimfäden sehen auf den ersten Blick wie Würmer aus, ihnen fehlt aber ein dunkler Strich in der Mitte und sie zerfallen bzw. lassen sich am Klopapier verschmieren. Es kommt auch zum Auftreten von unverdauten Nahrungsresten wie z.B. Tomaten oder Paprika Haut die mich zuerst Blut vermuten lies, aber sich auch schnell als Haut des Gemüses identifizieren lies. Rucola oder Feldsalat Blättern, Mais. Zudem zeitweise Blähungen, die sich durch Zwicken oder Ziehen meist im linken oder rechten Unterbauch bemerkbar machen, die aber nach einiger Zeit nach dem Stuhlgang oder Entweichen auch wieder verschwunden sind.

    Folgende Begleitsymptome sind zudem vorhanden:
    • Geminderter Appetit (nur 1x am Tag Hungergefühl)
    • Nervosität/Angst
    • Damit einhergehende Konzentrationsschwierigkeiten und Antriebslosigkeit
    • was ein Gefühl des allgemeinen Unwohlseins auslöst
    Folgende Symptome sind nicht vorhanden, die so bei Darmkrankheiten aller Art häufig sind:
    • Übelkeit/Erbrechen
    • Oberbauchschmerzen
    • Optisch kein Blut im Stuhl
    • Fieber
    • Kein unerklärbarer Gewichtsverlust (da ich momentan nicht sonderlich viel esse schon schwindend aber für mein Gefühl nachvollziehbar)
    Derzeitig versuche ich durch die Einnahme seit etwa 3 Wochen von 2x tgl OmniBiotic Stress Repair und OptiFibre Herr zu werden, mit mäßigem Erfolg.

    Kommenden Montag steht das Vorgespräch für eine Magen- und Darmspiegelung an. Ich habe große Angst vor dieser Untersuchung, sowohl vor der Untersuchung selbst als auch vor dem möglichen Befund.

    Meine Fragen sind daher, lassen die oben beschriebenen Fakten einen Schluss auf die Ursache zu? Wie schmerzhaft wird die Untersuchung (ich habe vor beides im Dämmerschlaf zu machen)?

    vielen Dank,
    Claus


  • Re: Stuhlveränderungen - Gastro & Coloskopie

    Die Symptome und der Zusammenhang zu den psychischen Belastungen lassen stark an einen Reizdarm denken !
    Warten Sie die Untersuchungen (ganz entspannt) ab, in einer Kurznarkose bekommen Sie GAR NICHTS von der Untersuchung mit.
    Achten Sie vor allem auf gesunde frische Ernährung, Zuckerarm, ohne Fertigprodukte, bei Blähungen und Krämpfen auch FODMAP- arm.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Stuhlveränderungen - Gastro & Coloskopie

      Hallo,

      die makroskopische Untersuchung bei der Gastro- bzw. Coloskopie ist o.B. keine Polypen, keine Entzündungen. Es wurden trotzdem 18 Proben genommen, der Histo-Befund steht noch aus. Inklusive einem Test auf Glutenunverträglichkeit

      Stuhl hat sich nach der Untersuchung komplett normalisiert - nur morgendliche und abendliche Blähungen sind geblieben. Am Montag steht Blutabnahme und Stuhlprobe bei Gastroenterologin an

      Deutet immer mehr auf Reizdarm hin, oder?

      vielen Dank,
      Claus

      Kommentar