• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fettstuhl und schlechte Leberwerte

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fettstuhl und schlechte Leberwerte

    Guten Tag,

    ich hoffe, ich kann hier einen guten Rat mitnehmen.

    Bisweilen habe ich in einer anderen Rubrik schon ein Thema eröffnet in dem es um meine schlechten Leberwerte geht (Gamma-GT 299, GPT 62 und GOT 33) und auch schon gute Antworten bekommen.
    Jetzt ist mir nur was aufgefallen, was mit den Werten in Zusammenhang stehen könnte und was mir sehr viel Angst macht. Ich leide seit einigen Wochen vermutlich an dem sog. Fettstuhl, welcher bisweilen sehr Flüssig, manchmal weniger Flüssig aber auch sehr hell sein kann. Irgendwie war ich so naiv und dachte, es mein Darm sei "nur" gereizt, was sich bald von alleine wieder gibt. Aber da in auch in der Kombination mit den Leberwerten bereits von sehr ernsthaften Krankheiten der Bauchspeicheldrüse oder Galle die Rede.

    Leider muss ich bis zum nächsten Arzttermin (Spezialisten) noch 5 Wochen warten, eine Zeit von der ich gar nicht weiß, wie ich die überbrücken soll?!

    Hat hier jemand einen Rat?

    Gruß


  • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

    Hallo Frau Dr. Schönenberg,

    habem Sie vielleicht zum oben genannten Problem einen Tip für mich? Bei dem Vorschlag einer Stuhlprobe meinte meine Hausärtin, dies solle die Speziealistin durchführen. Leider bessert sich meine Verdauung seit der Ernährungsumstellung nicht, eher im Gegenteil. Ich habe heute es morgen mit etwas (leicht) gesalzenem Quark mit Gurken versucht, welcher aber am selben Vormittag schon wieder "durchgerutscht" ist. Ich weiß zwar nicht wie ein Fettfilm aussieht, aber die Nahrung war ja quasi unverdaut und sehr flüssig.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich eine Einschätzung von Ihnen bekommen würde. Meine Angst ist schon ziemlich groß.

    Danke im Voraus!

    MfG

    Kommentar


    • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

      Echter Fettstuhl ist eine absolute Rarität und tritt nur im Endstadium einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung auf, dies kann man Ihnen sicher ausschließen, weil immer ein langjährige Krankheit vorausgeht.
      Ferndiagnosen sind nicht möglich, warten Sie entspannt die Untersuchungen beim Spezialisten ab. Sinnvoll ist eine leichte frische Mischkost, nur ganz wenig Zucker und FODMAP arm.
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

        Hallo Frau Dr. Schönenberg,

        vielen Dank für Ihre Einschätzung, die mich etwas beruhigt hat.
        Eine längere Krankheit liegt tatsächlich nicht vor bzw. wurde nicht diagnostiziert, allerdings sind schon im letzten Juni 2017 erhöhe Leberwerte festgestellt worden (GGT: 252 GPT: 65) daher hatte ich halt die Befürchtung, dass die Leber und die Bauchspeicheldrüse(?) schon länger vor sich hin leiden. Ich muss leider gestehen, dass ich vorher extrem sorglos mit dem lang andauernden Durchfall umgegangen bin (hab viel Fast Food, jeden Tag Cola und Energiedrinks zu mir genommen) und jetzt ist jeder Toilettengang ein Horror für mich, da ich immer Angst habe was dabei herauskommt... und, wie gesagt, bis jetzt sieht der Stuhl alles andere als "gut" aus.

        MfG

        Kommentar



        • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

          Hallo Frau Dr. Schönenberg,

          eine weitere Frage habe ich noch. Hätte es im "kleinen" Blutbild auch weitere Werte gegeben, die auf Probleme der Bauchspeicheldrüse hinweise geben würden?

          Danke nochmal und freundliche Grüße

          Kommentar


          • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

            Das Blutbild untersucht die Blutzellen, die Enzyme der Bauchspeicheldrüse werden aus dem Blutserum bestimmt und werden nicht im "kleinen Blutbild" dargestellt.
            MfG
            Dr. E. S.

            Kommentar


            • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

              Hallo Frau Dr. Schönenberg,

              wenn ich noch ein Weiters Detail nennen darf, was mich beunruhigt.

              Die Zeit der Verdauung scheint keine Rolle für die Konsistenz des Stuhls zu spielen. Beispielsweise war der letzte Stuhlgang vor 1 1/2 Tagen, aber dennoch war er wieder sehr sehr flüssig und ein paar Minuten danach musste ich wieder und dann kam quasi nur schaumig-, wässriger Stuhl.

              Einen halbwegs normalen Stuhlgang hatte ich jetzt schon seit Wochen nicht mehr.

              Auch wache ich in der Nacht ständig mit einer leichten Übelkeit auf. Zwar musste ich mich noch nicht übergeben, aber das ist auch sehr unangenehm.

              Ich weis echt nicht mehr weiter...

              Danke nochmal im Voraus

              Kommentar



              • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

                Sie benötigen eine umfassendere gastroenterologische Untersuchung und Diagnostik, um die veränderten Symptome und Laborwerte beurteilen zu können.
                Zur Verfestigung des Stuhls können Sie Pektin oder Kohletabletten versuchen, die sind nebenwirkungsfrei. Ihre Ernährung sollte leicht, frisch und vor allem sehr zuckerarm sein.
                MfG
                Dr. E. S.

                Kommentar


                • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

                  Hallo Frau Dr. Schönenberg,

                  ich weiß, dass im Grunde nur die weiteren Untersuchungen Klarheit bringen werden. Nächste Woche ist es endlich mit dem Ultraschall so weit. Ich wäre trotzdem sehr dankbar, wenn ich nochmal eine Einschätzung bekommen kann.
                  In letzter Zeit hat sich meine Verdauung scheinbar etwas stabilisiert, ist anscheinend immer noch nicht gut. Zwar ist er, seit dem ich vorsichtiger esse und viel Wasser trinke, meistens etwas fester, aber er schwimmt jetzt unter der Wasseroberfläche ohne unterzugehen.
                  Nach wie vor habe ich Angst, dass meine Bauchspeicheldrüse für die schlechten Leberwerte und den Verdauungsprobleme verantwortlich ist. Gerade unter dem Gesichtspunkt, dass ich sonst eigentlich kaum Symptome habe, was man ja häufig bei Krebserkrankungen berichtet. Auch habe ich jetzt herausgefunden, dass ich bei der Blutuntersuchung im letzten Jahr einen niedrigen Blutzuckerspiegel (62 mg/dl) hatte.

                  Irgendwie werde ich immer nervöser, wenn ich all dieses im Zusammenhang bringe.

                  Mit freundlichen Grüßen
                  Markus

                  Kommentar


                  • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

                    Guten Tag Frau Dr. Schönenberg,

                    ich erbitte nochmal Ihre Einschätzung.

                    weitere Untersuchungen sind nun abgeschlossen und eigentlich gibt es Grund zur Freude. Die Ultraschalluntersuchung war unauffällig.

                    Der GGT ist innerhalb von 3 Wochen von 299 auf 192 gesunken, was zwar immer noch hoch ist, aber eine gute Tendenz zeigt. Merkwürdigerweise ist aber der GPT Wert von 62 auf 79 gestiegen. Ebenso waren wohl Entzündungsmarker leicht erhöht (diese wurden zum ersten mal gemessen). Mein Arzt war aber der Ansicht, dass das alles nicht dramatisch sei, es sähe nach einer sich abklingenden Entzündung aus. Hepatitis kann man auch schließen. Ich muss jetzt in 6 Wochen nochmal Blut abnehmen lassen und diese nochmal vergleichen.

                    Grundsätzlich bin ich natürlich sehr sehr froh, dass alles wohl nur halb so wild war. Nur der gestiegene GPT irritiert mich ein wenig. Womit könnte das wohl zusammenhängen?

                    Vielen Dank im Voraus.

                    MfG

                    Kommentar



                    • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

                      Solche wechselnde Verläufe komen immer wieder vor, man muss immer den Gesamtverlauf beurteilen. Das Vorgehen und Konzept des Hhausarztes ist vernünftig und sinnvoll.
                      MfG
                      Dr. E. S.

                      Kommentar


                      • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

                        Guten Tag Frau Dr. Schöenenberg,

                        ich hoffe, Sie werden sich meiner Sache nochmal annehmen können.

                        Bei mir wurden nun detailliertere Blutwerte ermittelt und würde mich freuen, wenn Sie mir eine Einschätzung geben könnten.

                        Da ich nicht genau weiß, welche Werte alle wichtig sind, liste ich mal alles auf:

                        THRO: 258
                        GOT: 50 (Dieser erhöht sich also auch)
                        GPT: 108 (viel zu hoch!)
                        AP: 127
                        FE: 124
                        CHOL: 235 (Auch hoch)
                        HDL: 42 (zu niedrig)
                        LDL: 170 (zu hoch)
                        LIP: 15
                        IGA: 146
                        IGG: 1402
                        EOS: 1.2
                        HDLQ: 5.6
                        GLDH: 20.2 (zu hoch)
                        ALB: 59.6
                        HGB: 15.2
                        ERY: 4.8
                        MCV: 90
                        MCH: 31.5
                        SEG%: 55.1
                        LYM%: 33.3
                        MONO%: 9.8
                        Y-GT: 284 (viel zu hoch!)
                        TRIG: 115
                        A1: 3.1
                        A2: 7.4
                        BETA: 11.5
                        GAMMA: 18.4
                        RDW: 12.30
                        LEUCO: 6.5
                        IG%: 0.60
                        SEG#: 3.58
                        LYM#: 2.17
                        MONO#: 0.64
                        EOS#: 0.08
                        BASO#: 0.04
                        IG#: 0.04
                        HKT: 44
                        Es ist also zu Tage gekommen, dass zusätzlich zum GPT,GGT und GOT die Cholesterin – Werte ziemlich schlecht sind. Auch ist der GLDH erhöht, was, wie zwischenzeitlich erfahren musste, ein weiteres schlechtes Zeichen ist, da dieser Wert wohl nur bei wirklich gravierenden Leberschäden zu steigen beginnt. Allerdings steht demgegenüber, dass 2 Ultraschalluntersuchungen ohne Besonderheiten verliefen.
                        All das beunruhigt ich natürlich immer mehr. Bis jetzt habe ich, bis auf die anhaltenden (aber nicht schlimmer werdenden) Verdauungsprobleme noch keine Beschwerden. Ich würde, wenn ich nach meinem Befinden gehe, nicht merken, dass ich krank bin.
                        Danke im Voraus!
                        MfG

                        Kommentar


                        • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

                          Guten Tag Frau Dr. Schönenberg,

                          ich möchte mich gern nochmal melden, da ich wieder etwas ratlos bin.

                          Dieser Tage haben erfolgte eine neue Blutuntersuchung und trotz verbesserter (aber nicht optimaler) Ernährung und mehr Sport sind die Leberwerte nur gaaaaanz leicht gesunken, also immer noch sehr hoch (GGT 283,Gpt 92 und Got 65 (etwas gestiegen)). Auch mein Stuhl macht mir immer noch Sorgen. Zwar ist dieser meistens nicht Flüssig wie Durchfall, aber dennoch ziemlich weich und des öfteren sehr hell (fast okerfarbend). Schmerzen habe ich nicht, höchstens einen leichten Druck im linken oberbauchbereich.

                          Na ja, jetzt bin ich, wie gesagt ratlos. Meine Hausärztin meinte ich könne mich jetzt entscheiden entweder nochmal zur Gasterontolgin zu gehen oder lediglich in 3 Monaten nochmal einen Blutvergleich zu machen.

                          Was würden Sie mir raten? Ist es "normal" das die Leberwerte nur so langsam sinken oder ist dies ein Zeichen, dass dringend weitere Untersuchungen stattfinden müssen?

                          Danke im voraus.

                          MfG



                          Kommentar


                          • Re: Fettstuhl und schlechte Leberwerte

                            Bei unklarer Erhöhung der Leberwerte, die nicht flüchitg sind, sind gastroenterologische Spezialuntersuchungen, zunächst als Bluttests erforderlich. Im Verlauf wird manchmal auch eine Leberpunktion notwendig, damit eine feingewebliche Untersuchung möglich wird.
                            Sie sollten also eine Gastroenterologen aufsuchen.
                            MfG
                            Dr. E. S.

                            Kommentar