• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bitte um Hilfe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bitte um Hilfe

    Guten Tag,
    bitte entschuldigen Sie die nachfolgende Frage, ich schäme mich entsetzlich, allerdings ist der Leidensdruck mittlerweile so hoch, dass ich einfach eine Antwort möchte.
    Zu meiner Person, ich bin weiblich, 20 und noch Jungfrau. Seit ca. einem Jahr habe ich das Gefühl andauern erregt zu sein, gefühlt erregt mich alles und ich ekle mich mittlerweile wirklich vor mir selbst. Ich möchte eigentlich noch gar keinen Geschlechtsverkehr haben, aber ich werde dieses ständige Gefühl einfach nicht los. Das Schlimmste ist, dass mich Dinge erregen, die ich eigentlich widerlich finde. Ich habe bisher nicht einmal auch nur an Geschlechtsverkehr gedacht oder war erregt und kenne mich so überhaupt nicht und möchte so auch nicht sein. Ich leide wirklich wahnsinnig darunter. Woher kommt das? Ist das normal? Bin ich irgendwie krank oder so? Ich bin wirklich verzweifelt...kann man irgendetwas nehmen, damit das aufhört? Bitte entschuldigen Sie diese Frage, ich schäme mich wahnsinng und fühle mich widerlich.
    Ich hoffe sehr auf eine Antwort, die mir endlich hilft.
    Vielen Dank.


  • Re: Bitte um Hilfe

    Widerlich ist das nicht und peinlich muss das auch nicht sein.
    Das was erregt ist eine eher hormonelle Sache und hat nicht zwangsläufig etwas mit Vorlieben zu tun, die man ausleben möchte und es hat auch nichts damit zu tun dass man Sex haben sollte oder wollte.

    Ich denke es hat mit den Hormonen zu tun, die Erregung und sie wird eventuell durch deine Gedanken dazu intensiver, du machst dir definitiv zu viele.

    Vor vielen Jahren gab es einen Namen dafür und es gehörte sogar zur Aufgabe von Ärzten Hand anzulegen und erst durch die Erfindung von Hilfsmitteln die Frau selber verwenden konnte (durfte) wurde die Zunft von dieser mühevollen Aufgabe befreit, was ja zeigt dass es nichts ungewöhnliches ist.
    Apropos (selber) Hand anlegen, tust du das regelmäßig?

    Kommentar


    • Re: Bitte um Hilfe

      Leider wurde mir in dem Gynäkologieforum gesagt, die Hormone sind es eher nicht, sonder eher psychische Ursachen.

      Das ist das nächste, was mir unwahrscheinlich peinlich ist. (Ich entschuldige mich jetzt schon mal für die Details) Meine Mama hat mir als ich meine Periode bekommen habe gesagt, dass man sich dann mit der Dusche qaschen soll und so habe ich unbewusst angefangen "selbst Hand anzulegen". Was ich schrecklich finde, zumindest bei mir und nie machen wollte...ich habe leider erst mit 17 oder 18 verstanden, was ich da mache und mich in Grund und Boden geschämt. Ich würde mir so wünschen, das nie angefangen zu haben und fühle mich jedes Mal, wenn ich es mache unglaublich schlecht danach...

      Kommentar


      • Re: Bitte um Hilfe

        An die Psyche habe ich auch gedacht, aber die ist durchaus auch von den Hormonen beeinflusst und umgekehrt.
        Ich wollte auch schon fragen, ob du vielleicht aus einem konservativen Haushalt kommst, religiös geprägt?

        Ganz ehrlich, die Kleinsten legen schon selber Hand an, das ist ein normaler Prozess und so wird irgendwann die Sexualität entdeckt.
        Eigentlich sollte der Kontakt mit sich selber als Kind es eher erleichtern später offener damit umzugehen, es sei denn man lebt in einer Familie wo Sexualität verzerrt und als etwas schlechtes, trieb gesteuertes angesehen wird, was man unbedingt kontrollieren muss und zwar durch das nicht stattfinden lassen.

        Kommst du aus solch einer Familie und was genau sollte daran so schlimm sein?
        Es ist das natürlichste der Welt, da Sexualität ein großer Teil unserer Natur ist, die ist gegeben und nicht eine schändliche Entscheidung.
        Diese Entscheidung hat niemand und wenn man darauf Einfluss nehmen möchte ohne dass man dafür geschaffen ist (z.B. keinerlei Interesse an Sexualität, auf die sexuelle Orientierung bezogen), dann wird man krank an der Seele und in seiner Sexualität.

        Vielleicht wäre ein Gespräch mit einem Sexualtherapeuten ein Weg, um ein "normales " und entspanntes Verhältnis zu deinem Körper zu bekommen.
        Möglicherweise muss da auch familiär was aufgearbeitet werden?
        So jedenfalls sollte es nicht bleiben.
        Wär schön wenn du dazu, wie zuhause mit Sexualität umgegangen wird, noch was schreibst.
        Wurdest du aufgeklärt und wenn ja, wie?
        Seit ihr innerhalb der Familie eher verklemmt, also zieht euch erst alles mögliche an bevor ihr ins Bad geht, oder geht ihr auch mal in Unterwäsche oder Nackt über den Flur?

        Meist ist es doch gar nicht das was man macht was schlimm ist, sondern es ist schlimm wie die Eltern einen erzogen haben, wodurch man am Ende als schambelasteter Mensch durchs Leben geht ohne das Leben so genießen zu können wie es sein sollte.

        Kommentar



        • Re: Bitte um Hilfe

          Hey,
          vielen Dank für deine Antwort.
          An was würdest du denn bei der Psyche denken? Eine Depression oder was könnte das sein? Hoffentlich nichts Schlimmes...

          Ich weiß nicht, ob meine Familie jetzt richtig verklemmt ist oder einfach nur nicht sehr freizügig, aufgeklärt wurde ich eigentlich in der Schule, ich rede mit meinen Eltern nicht so viel über solche Themen, deshalb kann ich nicht beurteilen, wie sie reagieren würde. Szenen im Fernsehen oder Werbung oder so wird aber oft negativ kommentiert "warum muss man sowas zeigen". Ich glaube wenn ich wüsste ob meine Mama sich z.B. auch sb würde ich mich vielleicht nicht so schlecht fühlen. Oft wird ja gesagt, das macht jeder, aber ich kann das bei ihr nicht einschätzen, geht man nach dem, was sie sagt, findet sie es schrecklich. Andererseits kam das mit der Dusche ja von ihr... Für mich war alles was mit Sexualität zu tun hat eben schon immer unangenehm und peinlich. Ich finde Sex eigentlich auch sehr beängstigend und würde das zumindest im jetzigen Augenblick nicht freiwillig machen. Aber nicht aus religiösen Gründen, sondern einfach so. Für mich ist SB einfach etwas ekelhaftes, ja irgendwie schon triebgesteuertes, was ich nie machen wollte, weshalb es mich auch so belastet, es unbewusst gemacht zu haben. Bei anderen ist es mir egal, aber ich möchte es einfach nicht machen und bin traurig, es nicht ungeschehen machen zu können. In Unterwäsche würde ich nie Zuhause rumlaufen, auch sonst niemand aus meiner Familie, aber ich fühle mich sowieso ohne Kleidung nicht wohl, auch im Schwimmbad nicht.

          Kommentar


          • Re: Bitte um Hilfe

            "was ich da mache und mich in Grund und Boden geschämt"

            Es gibt hier keinen Grund , sich zu schämen.
            Sie sollten glücklich sein, dass Sie offenbar eine ganz normale Libido haben und nicht zu den Frauen gehören, die unglücklich in ihrer Partnerschaft sind, weil ihnen Sex nichts bedeutet.

            Kommentar


            • Re: Bitte um Hilfe

              Sehr geehrter Dr. Riecke,
              denken Sie auch an eine psychische Störung? Was meinen ersten Beitrag betrifft?

              Kommentar



              • Re: Bitte um Hilfe

                An was würdest du denn bei der Psyche denken? Eine Depression oder was könnte das sein? Hoffentlich nichts Schlimmes...
                Nein, nichts schlimmes.

                Einfach ein schlechtes Verhältnis zur Sexualität, dass sich auf die Psyche niederschlägt im Sinne von Scham und Reue.
                Das sind zwei starke Gefühle, die großen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben und wenn die zu viel sind, bei den natürlichsten Dingen auftreten und damit das ganze Leben negativ beeinflussen, dann solltest du etwas dagegen tun.
                Du scheinst dich da auch in etwas hinein zu steigern, wo es nichts hinein zu steigern gibt.

                Hast du keine Freundinnen wo sexuelle Dinge manchmal Thema sind, wo du hörst wie es normalerweise zugeht?
                Und mit Sicherheit hat deine Mutter da auch ihre Erfahrungen gemacht, wird sie immer noch machen, aber für Kinder sind Eltern eher keine sexuellen Wesen, damit meine ich niemand den man nach ihrem persönlichen Sexualleben fragt bzw. fragen sollte und umgekehrt sollte das genauso gelten.
                Sexualität als allgemeines Thema in der Familie, ist aber sicher eine gesunde Sache und beugt solchen irrwitzigen Gedanken wie deinen vor.

                Kommentar


                • Re: Bitte um Hilfe

                  Danke für die Antwort!
                  und mein erster Beitrag, warum iat das bwi mir auf einmal so, das war nie so wie jetzt.

                  Ich würde meine Mama auch nie im Leben fragen und will das auch eigentlich gar nicht wissen, das war missverständlich ausgedrückt...ich meinte nur, dann würde ich mich vielleicht nicht so schlecht fühlen, wenn das wirklich jeder macht....

                  Kommentar


                  • Re: Bitte um Hilfe

                    Achso und ich bekomme wirklich absolut nichts von Gleichaltrigen mit, außer das Typen so Sätze sagen, wie "wenn sie mir nicht alles gibt, was ich will, dann muss sie sich nicht wundern, wenn ich fremd gehe" oder dass sie nie eine Beziehung angangen würden, ohne das Mädchen davor "getestet" zu haben. Solche Aussagen bestätigen meine Abscheu ehrlichgesagt nur noch, da ich es sehr oberflächlich finde, jemanden nur wegen "schlechtem Sex" abzuservieren, daran sollte man doch arbeiten können...und für mich wäre "normaler" Sex schon eine Überwindung, was es da nich so alles gibt, wäre mir persönlich galube ich zu viel...

                    Kommentar



                    • Re: Bitte um Hilfe

                      Das was die Jungs so sagen, ist pubertärer Gruppenzwang, zeigen dass man ein ganzer Kerl ist.
                      Zu ihrer Freundin sind sie dann meist ganz anders und wenn nicht, dann lernen sie meist sehr schnell dass es anders läuft als ihnen die anderen Jungs weiß machen wollen.
                      Und was es so alles gibt beim Sex, naja, niemand muss machen was er nicht will, sollte sich da auch nicht überreden lassen und auch da werden die Jungs mit solchen Sprüchen eher wenig Erfahrung haben, kennen den weiblichen Körper nicht, so dass sie nach drei Minuten fertig sind und gar nicht an die vielen Sachen die man machen könnte denken, da ihnen die Erfahrung fehlt um dazu imstande zu sein, dafür hauen sie bei ihren Freunden verbal auf den Putz, eine Freundin die da aufgeklärter ist als die Jungs macht so etwas nicht lange mit.

                      Ich vermute mal dass du einfach erwachsen wirst, die Pubertät, das Erwachen der Sexualität und ich glaube dass du damit so ein Problem hast, dass deine Unsicherheit und deine Vorstellungen "negative" Gedanken und Gefühle befeuern.
                      Du hast Angst davor, also spürst du das alles umso intensiver und das ist auch normal.

                      Es ist nicht schlimm solche Gefühle zu haben, es bedeutet auch nicht dass du Sex mit jemand anderen haben möchtest.
                      Es gibt viele Menschen die keinen Sex wollen, die sich aber dennoch Sexualität mit sich selber gönnen.
                      Wenn du keinen Sex willst, dann musst du keinen haben und auch deine Libido kann dich nicht willenlos machen, aber du kannst es dir leichter machen indem du dich mit deinem Körper als sexuelles Wesen anfreundest und ohne Scham mit ihm umgehen kannst.

                      Magst du dich selber, so wie du bist?
                      Als diese Gefühle noch nicht da waren, hast du dich da als Frau gemocht?

                      Kommentar


                      • Re: Bitte um Hilfe

                        Naja, ich bin eher nicht der Selbstbewusste Typ...ich mochte mich auf jeden Fall mehr, als diese Gedanken noch nicht da waren...irgendwie passen sie so gar nicht zu mir und och würde sie gerne wieder los werden... Sie gefallen mir auch nicht, sondern widern mich an, dann denke ich immer schlecht von mir...doppeldeutige Dinge habe ich nie, niemals gedacht, das passiert jetzt einfach manchmal...was mich sehr stört...

                        Kommentar


                        • Re: Bitte um Hilfe

                          Doppeldeutige Dinge können auch positiv gesehen werden, mit dem entsprechenden Humor.

                          Machst du Sport?
                          Vielleicht würde dir eine Kampfsportart helfen etwas selbstbewusster zu werden und Waldläufe helfen gegen negative Gedanken.

                          Dass diese Gedanken widerlich sind, das denkst nur du und es wird nicht wahr nur weil du das denkst.

                          Kommentar


                          • Re: Bitte um Hilfe

                            Ja, über Kampfsport habe ich auch nachgedacht...vielleicht verschwinden die Gedanken auch, wenn ich mich mehr auspowere...

                            Vielen, lieben Dank auf jeden Fall für die ganze Zeit, die Sie sich genommen haben...das Gespräch hat mir wirklich schon geholfen...allgemein ein riesiges Kompliment und Dankeschön an Sie, stellvertretend für alle anderen...ich lese ab und zu in den Foren und Sie helfen so vielen Leuten und nehmen sich wirklich Zeit für ein Gespräch, das bewundere ich sehr...irgendwie sind Sie, wer auch immer Sie sein mögen...eine sehr verständnisvolle und einfühlsame Person, die bestimmt nicht nur mir heute ein viel besseres Gefühl ums Herz gegeben hat.
                            Dankeschön!

                            Kommentar


                            • Re: Bitte um Hilfe

                              Ich danke, für das tolle Lob.;-)
                              Kannst auch ruhig "Du" schreiben.

                              Jedenfalls kannst du dich immer hier melden wenns mal nicht so gut geht, dafür ist das Forum ja da und rein gar nichts muss dir peinlich sein.
                              Wäre auch schön wenn du uns auf dem Laufenden hältst, ob du was von den Ratschlägen versuchst und ob es dir hilft.
                              Und, wenn die Gedanken zu vorherrschend sind, so dass du dein Leben nicht genießen kannst, auch mal über eine Psychotherapie nachdenken.
                              Manchmal helfen schon wenige Gespräche, um herauszufinden wo es hakt und wie man das ändern kann, dann muss man sich auch nicht so lange damit herum quälen.

                              Kommentar


                              • Re: Bitte um Hilfe

                                "denken Sie auch an eine psychische Störung?"

                                Ja, aber nur in Hinsicht auf Ihr gestörtes Verhältnis zur Sexualität. Das hat Tired schon umfassend begründet.

                                Sie haben aber noch nicht ihre wichtigen Fragen zur Rolle der Sexualität in Ihrer Familie beantwortet.
                                Ob das Klima offen und frei ist, religiös gepragt, ob Sie nackt in der Wohnung umhergehen, ob Sie Ihre Eltern schon als Kind nackt gesehen haben und das Thema Körper präsent ist ...

                                Das könnte nämlich Ihr verqueres Verhältnis zum eigenen Körper und seiner Sexualität erklären...

                                Kommentar


                                • Re: Bitte um Hilfe

                                  Ja, mach ich
                                  ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden und vielleicht ist eine Psychotherapie ja gar keine schlechte Idee, gibt bestimmt einiges zu besprechen...

                                  Kommentar


                                  • Re: Bitte um Hilfe

                                    Hallo Ems20

                                    Wenn du meine Tochter wärst, dann würde ich froh sein, weil du Ekel spürst, statt : kommt alle, ich bin bereit!...das ist ein guter, natürlicher Zaun, der dir hilft, nicht vorher Sex zu haben, bevor es wirklich stimmig ist und echt erfüllend. Das ist nun mal da gegeben, wo man sich von beiden Seiten richtig gern hat und versteht und mag. Wenn man verliebt ist, dann schaut alles anders aus, natürlich auch deine Einstellung, die du derzeit hast, bezüglich Sex und Lust.

                                    Was deine starke Lust insgesamt betrifft, das ist, wie Doktor Riecke schon gesagt hat, ein sehr gutes Zeichen. Das ist Feuer im Herd, eine große energetische Ladung, die kann man umlenken, wohin man mag, praktisch alles damit machen, das ist Chi, Lebenskraft.

                                    Bei Tantra bringt man diese Lust in starke Bewegung, steigert sie zum Höchstmaß und dann lässt man diese Lust gezielt nach oben steigen, in die Magengegend, ins Herz, ins Gehirn, in die Hände und bringt sich dadurch in eine wunderbare Schwingung, die sich anfühlt, wie Glück pur, von den Zehenspitzen bis zu den Fingerspitzen, bis zu dem Haarspitzen fühlt man gut, nur gut. Dafür bist du gebaut, darum hast du das. Lust ist in deinen Wurzeln, das verspricht eine gesunde, wachstumsfreudige Krone und ist alles andere, als ein Grund, unglücklich zu sein.

                                    Wem diese Energie fehlt, der neigt zu Depressionen, aber niemals du. Geh laufen, oder beginne ein Hobby, das dich fesselt, betreibe mit dieser Lebensenergie alles mögliche, zieh sie in deine Hände, diese Kraft und bau damit ein super Bauwerk, welches auch immer.

                                    Verschwende deine schöne Energie nicht in Problemdenke, halte dich nicht auf mit Problemen und Sorgen machen, nutze diese Kräfte, um es dir schön zu machen, lerne etwas, statt deinen Kopf dafür zu verwenden, dich in Ideen zu verlieren, bei dir ist etwas falsch.

                                    Leg einfach den Schalter um und freu dich, wie du bist, statt immer zu denken, das ist schlecht, wie du bist. Stimmt nicht, das Gegenteil ist der Fall.

                                    Du musst weder Selbstbefriedigung betreiben, noch sonst an Sex denken, das ist einfach noch nicht dran bei dir. Elfjährige fühlen gleich wie du, also bist du hier einfach noch jung geblieben, wahrscheinlich wegen anderer Wichtigkeiten, die bei dir vorher dran sind.

                                    Komm, lach mal, sei nicht so ernst. Bring dich doch aus dieser Schwermut heraus, lebs aus, dein Leben. Finde okay, was derzeit ist, statt etwas anderes zu denken darüber.

                                    Geh behutsam mit dir um und sag dir, im Moment brauch ich das alles nicht, daher ist es so.

                                    Lieben Gruß

                                    Elektraa


                                    Kommentar


                                    • Re: Bitte um Hilfe

                                      "denken Sie auch an eine psychische Störung?"

                                      Ja, aber nur in Hinsicht auf Ihr gestörtes Verhältnis zur Sexualität. Das hat Tired schon umfassend begründet.

                                      Sie haben aber noch nicht ihre wichtigen Fragen zur Rolle der Sexualität in Ihrer Familie beantwortet.
                                      Ob das Klima offen und frei ist, religiös gepragt, ob Sie nackt in der Wohnung umhergehen, ob Sie Ihre Eltern schon als Kind nackt gesehen haben und das Thema Körper präsent ist ...

                                      Das könnte nämlich Ihr verqueres Verhältnis zum eigenen Körper und seiner Sexualität erklären...
                                      Bisher hatte ich dazu am 17.10. nur das geschriebenIch ..."weiß nicht, ob meine Familie jetzt richtig verklemmt ist oder einfach nur nicht sehr freizügig, aufgeklärt wurde ich eigentlich in der Schule, ich rede mit meinen Eltern nicht so viel über solche Themen, deshalb kann ich nicht beurteilen, wie sie reagieren würde. Szenen im Fernsehen oder Werbung oder so wird aber oft negativ kommentiert "warum muss man sowas zeigen".... Ergänzend dazu: religiös geprägt ist meine Familie nicht, ich würde allerding niemals auch nur in Unterwäsche vor ihnen herumlaufen, sie auch nicht vor mir, als ich kleiner war, haben sie mich natürlich nackt gesehen, ich sie allerdings nie, falls Sie das gemeint hatten. Ich habe eigentlich ein gutes Verhältnis zu meine Eltern, wir reden allerdings nie über Sex oder ähnliches, da es für mich schon eine riesige Überwindung ist, darüber annonym in diesem Forum zu schreiben und Gespäche noch viel schlimmer wären. Mein Hauptproblem ist, dass ich so eigntlich nie war und niemals sein wollte. Ich habe mich schon unwohl gefühlt, wenn sich nur zwei Personen im Fernsehen geküsst haben und hatte nie auch nur annähernd Gedanken wie in letzter Zeit, daher ist es für mich so schrecklich, ich fühle mich, als wäre ich nicht mehr ich und möchte einfach wieder meine normalen Gedanken zurück. Ich möchte nicht so ein Mensch sein, der gerne viel und oft Sex hat, dann lieber gar keine Lust darauf. Ich weis nicht, ob Sie das nachvollziehen können. Mich belasten diese Gedanken auf jeden Fall sehr. Ich habe mir auch schon überlegt, die Pille zu nehmen, möchte dies allerdings eigentlich nicht, da ich im Allgemeinen gegen unnötige Medikamenteneinnahmen bin.
                                      Vielen Dank nochmals für Ihre Antwort.

                                      Kommentar


                                      • Re: Bitte um Hilfe

                                        * und entschuldigen Sie die späte Antwort, ich hatte Ihre Nachricht nicht gesehen, bzw. wurde Sie mir im Oktober irgendwie nicht angezeigt.

                                        Kommentar


                                        • Re: Bitte um Hilfe

                                          Ich glaube dein Verhältnis zur Sexualität ist etwas verkorkst, vielleicht macht dir das auch Angst und deshalb kommen solche Gedanken und Empfindungen.
                                          Wenn du das als ganz natürlichen Teil von dir siehst die Empfindungen als etwas Gutes annimmst, dann würde ich drauf tippen dass es dann recht schnell wieder vergeht, so halten deine Gedanken die das widerlich finden die Gefühle aufrecht.

                                          Kommentar


                                          • Re: Bitte um Hilfe

                                            "Ich habe mir auch schon überlegt, die Pille zu nehmen"

                                            Das ist unsinnig, das würde an Ihrem Problem nichts ändern.

                                            Vielleicht lesen Sie nochmal den letzten Beitrag von Elektraa durch. Es kann nämlich durchaus sei, dass Sie innerlich noch nicht so weit sind.

                                            Kommentar


                                            • Re: Bitte um Hilfe

                                              Vielen Dank die Antworten.

                                              Vielleicht lesen Sie nochmal den letzten Beitrag von Elektraa durch. Es kann nämlich durchaus sei, dass Sie innerlich noch nicht so weit sind.
                                              [/QUOTE]

                                              Ich bin mir eigentlich zu 100% sicher, dass ich noch nicht so weit bin, deshalb belasten mich diese Gedanken und Gefühle auch so sehr. Ich weiß nur nicht, wie ich siw stoppen kann.

                                              Kommentar