• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trennung vom dominanten Partner - neu hier

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

    Ihr Lieben, ich denke an eure Tipps und habe heute einen richtig schlechten Tag. Das Wetter verstärkt meine Stimmung... das habe ich noch nie gehabt! Mir war immer jedes Wetter recht, weil es für alles Tätigkeiten gibt (drinnen und draußen), aber heute fühle ich mich so wertlos, benutzt und vom Vater meines Kindes (nach inzwischen - mit Kennlernstadium - 14 Jahren), dass mir es so weh tut und ich mich frage, wer ich überhaupt für ihn war??????????????????????? Er pickt sich aus allem die Rosinen raus, ist immer Hans im Glück. Hat alles und nun auch noch einen tollen Sohn, den letzten Endes ich alleine erzogen habe (interessiert ja die Menschen nicht, wer die Arbeit gemacht hat).

    Ich bin so restlos überarbeitet und muss aktuell, weil ich immer befristet angestellt bin, wieder nach einem neuen Job suchen. Mich macht das so müde. Jetzt habe ich langsam doch das Gefühl, im Burnout zu stecken. Alle arbeiten - die mir sonst von der Hand gingen - fallen mir schwer. Ich tue sie, weil ich es gerne ordentlich habe, aber so was von langsam.... ich erkenne mich nicht wieder. ...

    Mein Selbstwertgefühl ist völlig im Keller! Dieser Mann hat meine Identität gefressen... vom Kopf her weiß ich, was ich kann und wer ich bin. Aber in meinem Herzen kommt das nicht mehr an. Ich erhalte null positives Feedback, in dem was ich tue. Ich schaffe nur, schaffe und schaffe... so geht das von Geburt an bei mir. Nie eine Phase der Erholung, immer bin ich mein eigener Akku. Das macht müde!

    Ich musste ja die Tage mit ihm kontakten, wegen der Termine mit seinem Sohn... er ist so eiskalt und nimmt sich immer nur das Beste und das Schlimme ist, sein ganzes soziales Umfeld unterstützt ihn in seinem Tun und feiert ihn als Superhelden, weil er so Karriere macht, der weltgewandte Typ... wen interessiert da die erschöpfte Mutter seines Sohnes?!!! Das will ja keiner hören, am Ende sagten sie ja, ich sei selber schuld, ich hätte mich ihm ja nur anpassen müssen... dann ginge es mir besser. Stimmt - finanziell, aber meine Seele wäre weiter abgestorben...

    Eben rief ich beim Friseur an. Da fahre ich erst mal hin und verändere meine Haare. Danach habe ich uns - meinen Sohn und mich - zum Abendbrot verabredet und morgen zum Kaffeetrinken. Bloss nicht zu Hause versauern... und dennoch fühlt es sich so schwer an...

    Der Vater meines Kindes attackiert mich ja nicht nur, sondern er hat mich "eiskalt" aus seinem Leben geschmissen. Diese Paarung ist der emotionale Supergau! Er geht weiter, als gab und gäbe es mich nicht und ich bin die Mutter seines Kindes und reiße mir beide Beine für eine gute Erziehung und Förderung vom Kind aus. Ich mache das gerne. Nur habe ich so gar kein Leben mehr: Job, Kind, attackiert werden und behandelt, als sei ich überflüssig und "Müll".

    Ja, heute geht es mir richtig schlecht und ich bin froh, gleich irgendwas zu tun, was was verändert: MEINE HAARE. Wenigstens etwas! Und dann wird es später sicher lustig.

    Ganz liebe, aber erschöpfte Grüße
    newlife

    Kommentar



    • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

      Ja mir geht das Wetter auch auf dem Pompon!
      ABER...Die sonne Scheint! Sie scheint wirklich auch heute! daher nehme Geduld in der Hand auch für dich... von Dauer ist nichts.

      Kommentar


      • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

        Zitat: ""Dieser Mann hat meine Identität gefressen.."""

        Nein, hat er nicht. Was dich heruntergezogen hat, das war dein Kummer, dein Leid, dein Jammer- den du dir gemacht hast, nicht dein Mann.
        Ich habe lange Zeit auch so gedacht- mein Mann ist schuld, "dass ich nicht lachen kann".
        Genau so könnte man sagen, die Lebensmittel sind schuld, dass ich fett bin. :-))

        Sicher ist man selber schuld, wenn man zum Beispiel zu viel arbeitet, sich zu wenig wehrt, sich kränkt und ärgert, oder zu viel frisst, wer sonst?

        Kommentar


        • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

          Ich treffe so lange auf wen, der mich sekkiert, solange ich mich sekkieren lasse...gggg..

          Vor nicht langer Zeit habe ich mich mit wem unterhalten. ..""Gemein, immer muss ich zahlen, wenn wir essen gehen, dauernd werde ich ausgenutzt, ständig fragt man mich um Geld etc.. "" hat jene sich beklagt bei mir.
          Es wird sich nie etwas an dieser Situation ändern, sie wird dauernd ihr Geldbörsl aufmachen müssen, bis sie nicht mehr zu feige ist, nein zu sagen.
          Newy, benutz deinen Kopf, bevor du immer wieder in die selben Fallen tappst. Oder anders ausgedrückt, deine Prüfungen immer vermasselst.

          Ich habe diese Bekannte mitgenommen auf einen Kaffee und freundlich geübt mit ihr, bis sie die richtige Antwort gab. Auf die gleiche Weise hab auch ich gelernt. Man hat mich so lange gepiekst, bis ich endlich aufgestanden bin und nicht mehr getan habe, als wäre das bei mir möglich.
          Frag deine Therapeutin, ob sie mit dir trainiert , normal und richtig klug zu reagieren. Dich verletzt fühlen, das ist falsch reagiert.

          Kommentar



          • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

            Menschlickeit

            Elektraa, dass es soweit kam und dass das auch was mit mir zu tun hat, ist mir bewusst. Ich hänge eher an der Unbegreiflichkeit, wie ein Mensch - er - so eiskalt sein kann. Dieses Abservieren, der Hass gegen mich, ist mir so was von fremd. So etwas habe ich zuvor nie erlebt. Und wir haben ein Kind zusammen, will heißen, dass es immer wieder mal Berührungspunkte geben wird.

            Er behandelt mich nun völlig verletzend und man sieht ihm an, dass er sich mich weg wünscht. Diese Energie möchte ich nicht in meinem Leben haben.

            Ein wenig Lebenserfahrung weise ich schon vor, so was kenne ich nicht. Klar kann ein Mensch nach einer Trennung erst mal irreales verletztes Verhalten zeigen, "normal". Aber das was von ihm ausgeht ist nicht "normal" - das ist zerstörerisch, wie im Krieg.

            Ich arbeite auf Hochtouren daran, zu verarbeiten, zu verstehen, zu verändern. Und bin froh, dass ich mir eine gute Therapeutin gesucht habe.

            Des weiteren lebe ich nun wieder Freundschaften und Bekanntschaften auf.

            ABER: Das alles fühlt sich so SCHWER an. So eine Schwere hatte ich nie zuvor im Leben und manchmal erkenne ich mich selbst nicht wieder! Und frage mich, wie es nur so weit kommen konnte... wie sehr ich doch am Boden war und hier und da bin. Das hat aber auch viel damit zu tun, dass ich seit Jahren den Alltag alleine wuppe. Das interessiert ihn ja gar nicht. Ich zerreisse mich zwischen Verpflichtungen, Job und Kindererziehung. Er tat nur 2 Dinge: Karriere und mich nieder machen. Das dritte was er - für sich - zum Ausgleich machte ist FEIERN. Feiern bis der Arzt kommt. Er ging auch viel alleine weg. Ich musste ja bei unserem Kind bleiben. Viel Streit gab es deswegen. Bei ihm zog ich immer den Kürzeren. Er zog sein Ding durch. Er schrie und sanktionierte. Nun.

            Gestern habe ich mir die Haare ein ganzes Stück abschneiden lassen und bin sehr zufrieden damit. Und der Tag danach war sehr lustig und ich konnte mich mal wieder spüren. Da muss ich wieder hin: Mich spüren lernen. Ich fühle mich seelisch "Dauer verprügelt", verletzt, ohne erste Hilfe.

            Bzgl. seines Verhaltens mir gegenüber empfand ich es ein gutes Jahrzehnt lang so: "Ich bin auf einem Minenfeld mit ihm und weiß nie, wann ich auf eine trete. Bin ich drauf getreten, dann knallte es und andere gingen mit hoch. Danach fühlte ich mich, wie eine Baseballspielerin, die eigentlich nur ums Feld mit dem Ziel, ins Ziel zu rennen war. Funktionierte auch gut. Die eigene Kraft im Lauf. Doch plötzlich, wie aus dem Nichts kommt er und haut mich mit dem Schläger gewaltig vom Spielfeld. Danach ist er weg und ich liege am Rand. Ohne Hilfe." ... Am Anfang stand ich immer noch alleine auf, irgendwann robbte ich und dann fing das Aufstehen immer mehr an beschwerlich zu werden: Und momentan arbeite ich daran, nicht ganz liegen zu bleiben. Gerade stehe ich beschwerlich auf und muss mich erst mal verarzten.

            Aber: Ich schaffe das! Wie lange das alles dauert, weiß ich aber nicht. Am liebsten hätte ich eine zeitliche Größe. Aber die ist nicht einzuschätzen.

            Sobald das Wetter anders wird, wird es auch noch mal einfacher. Dieser Wind und Regen nervt in so einer Phase ja extremst.

            Liebe Grüße

            newlife

            Kommentar


            • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

              dass ich seit Jahren den Alltag alleine wuppe. Das interessiert ihn ja gar nicht. Ich zerreisse mich zwischen Verpflichtungen, Job und Kindererziehung.

              Das haben alle (durch die Bank) alleine erziehende & das täglich.
              Und das hat ihm nicht zu interessieren! besser gesagt Null zu interessieren, das wäre ja noch schöner wenn er dir sagen wurde wie du dein leben zu gestalten hast. Er ist nun mal Vergangenheit, ein vergangene Kapitel, dein Kapitel ist eben diese Freiheit die du nun jetzt hast, nach dein Gusto zu gestalten. SO wie DU es für richtig hältst.

              Kommentar


              • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                ......"""dein Kapitel ist eben diese Freiheit die du nun jetzt hast, nach dein Gusto zu gestalten. SO wie DU es für richtig hältst.....""""

                Also ich glaub, man braucht eine Art Plan, um nicht ständig müde zu sein und erschöpft und ausgelaugt.
                Man hält viel für richtig, aber ob das stimmt?

                Erstes Ziel müsste sein, ich hab gute Laune, fühl mich leicht, stark, gesund und froh, geborgen und sicher. ICH schaffe das, indem ich mich ganz der Vernunft ausliefere. Das bedeutet, nicht immer gehts, was ICH für richtig finde...
                Wenn es nach nur meinem Kopf ginge, dann würde ich mich wahrscheinlich immer wieder einlassen auf Genugtuung, auf Machtkämpfe, auf Größenideen, auf alle möglichen Jux und Gaudis, oder gar Feiern bis zum Umfallen.
                Liebe Newlife, dein Ex mag vielleicht viel besitzen und haben, aber warte nur ab, oder schau wahr und ehrlich hin. Wie ich heute weiß, gibt es Freuden, Glück und Sinnlichkeit, ein echtes Juchee, wenn man das alles nicht hat.
                Es ist so wenig, was man wirklich braucht und echt benötigt.

                Kommentar



                • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                  Wenn ich meinen Freund beobachte, dann fällt mir immer wieder auf, er ist so zufrieden, er ist niemals grantig, oder schlecht gelaunt. Er arbeitet gerne, er hat bestimmt viel zu tun, aber weil er alles gerne macht, fällt ihm das gar nicht auf. Noch nie habe ich ihn über das Wetter klagen gehört, das würde mir selber auch nie einfallen. Er schimpft nie über den Chef, nie über andere Leute, mit mir hat er kein Problem, mit sich auch nicht, mit niemandem. Ich bin immer wieder verblüfft, wie er die Welt sieht. Von ihm habe ich am meisten gelernt und lerne täglich dazu. Wenn ich nach einem Begriff suche, der zu ihm passt, dann ist er ein rechtschaffener Mensch. Was er macht, das macht er mit Vergnügen und in aller Ruhe. Also für mich ist das ein Vorbild, ein vernünftiges, gutes Leben geht meiner Meinung nach nur so.

                  Kommentar


                  • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                    "Gerade stehe ich beschwerlich auf und muss mich erst mal verarzten."

                    Wichtig ist dabei aber, dass "er" davon nichts merkt, also nicht weiß, dass er auch im Nachhinein noch destruktiven Einfluss auf Sie hat.

                    Ich hatte wohl hier schon darauf hingewiesen, dass besonders gemütsarme, narzisstische Persönlichkeiten großen Gewinn für ihren Selbstwert aus destruktiven Handlungen ziehen, wenn sie erleben, wie ihre Opfer getroffen sind.

                    Er wird erst damit aufhören, wenn er sieht, dass sein Verhalten keinen Einfluss mehr auf Sie hat. Dass Sie gelassen mit ihm umgehen und zufrieden Ihr eigenes Leben gestalten können.

                    Die neue Frisur könnte ein erster Schritt dahin sein...

                    Kommentar


                    • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                      @Dr. Riecke-Team, vielen Dank für Ihre guten Antworten, die mir weiterhelfen. Ich kann das Verhalten meines Exes zwar nicht nachvollziehen, aber werde mich daran halten.

                      Wie ein Mensch nachtritt, wenn sein Gegenüber eh schon am Boden liegt, wird mir immer unbegreiflich bleiben und ich halte das für vollkommen gestört.

                      Inzwischen spricht er nicht mal mehr meinen Namen aus, sondern attackiert mich nur noch. Der reinste Wahnsinn ist das!

                      Ich hoffe sehr, dass es aufhört, wenn ich ihm - zumindest die Signale - zeige, dass es mich nicht mehr stört. Es muss ja mal aufhören.

                      Derweilen arbeite ich an meinem Leben und sorge für weitere schöne und NEUE Momente in meinem / unseren (Sohn) Leben. Meine Kraft setze ich nun für mich ein. Die Frisur hilft und war der erste Schritt, wohl wahr. Nun sortiere ich die Wohnung komplett durch und alles was mich negativ an die Jahre mit ihn erinnert, schmeisse ich gerade weg. Somit gestalte ich auch die Wohnung neu.

                      Am Wochenende hatte ich sogar schon 2 schöne Momente, die ich intensiv fröhlich wahrnehmen konnte. Ich konnte mich wieder spüren, als die, ich ich bin und früher mal war.

                      Vielen Dank!

                      Newlife

                      Kommentar



                      • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                        Du wirst sehen, mit jedem Tag geht ein Stückchen weg vom alten und es kommt ein Stückchen neu dafür dazu, wie von selber.
                        Bei einer Operation ist es ja ähnlich. Man braucht eine gewisse Heil-Phase, die ist ja bei dir im vollem Gange.
                        Ich glaub, Hass bindet ebenso wie Liebe. Bleib ihm gegenüber egal, neutral, als ob sich eine Glasscheibe zwischen ihm und dir geschoben hätte und du ihn nicht mehr hören kannst.
                        Er wird sich jetzt alleine fühlen, niemand da, auf dem er seinen Müll werfen kann.
                        Du hast sicher stellvertretend allen Ärger von ihm genommen. Jetzt muss er seinen Grant alleine schlucken, selber wieder. Oder, er sucht sich eine neue, die sich dafür eignet.
                        Du hast was besseres vor, wie man sehen kann. Gratuliere zu deinem schnellen Umdenken!

                        Kommentar


                        • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                          Wenn er dich wieder ärgert, mit Verachtung und Sprüchen quält, dann halte erst mal einen Moment inne und frage dich was dir passieren kann, wenn du das einfach an dir abprallen lässt.
                          Dir kann nichts passieren, bleib freundlich, lächle innerlich und denke, du arme Wurst, das du so garstig sein musst um dich gut zu fühlen, was für ein Leben.
                          Hab Mitleid, denn auch dein Sohn wird irgendwann erkennen wie der Vater zu dir und zu ihm steht, dann wird er mit kritischem Blick auf den Vater schauen.
                          Deinem Ex kann aber etwas passieren, wenn er merkt das du trotzdem fröhlich bist, in eine hoffnungsvolle Zukunft, ohne ihn, blickst und deine Lebenslust seine Nerven kitzelt.
                          Wenn seine negative Energie an dir abprallt, dann wird sie auf ihn zurückfallen, es wird ihn ärgern und der einzige der dann unter seinem Verhalten leidet, wird er selber sein.

                          Lass dich nicht durch jemanden schrecken, der keinen Einfluss mehr auf dein Leben haben sollte und mit etwas Glück wird er merken das der einzige dem sein Verhalten schadet er selber ist und es irgendwann sein lassen. Selbst die selbstherrlichsten Menschen können irgendwann erkennen, wenn sie ständig gegen eine Wand laufen.

                          Das ihr als Eltern klar kommen müsst ist natürlich schwierig, aber ich bin sicher du wirst da einen gesunden Weg finden, spätestens wenn dir sein Verhalten dir gegenüber, am Allerwertesten vorbei geht.

                          Kommentar


                          • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                            Was tust du, wenn sich dein Kleiner wie er aufführen will, wenn er wie sein Vater meint, das ist ok, eine Frau so anzupöbeln? Hast du dir was überlegt dazu, falls er dazu tendiert?

                            Kommentar


                            • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                              Liebe Elektraa, das Problem habe ich vor gut 1,5 Jahren festgestellt und sofort aufgegriffen. Unser Sohn hatte da erstmalig die Anwandlung, mich wie sein Vater es tut, zu behandeln. Ich habe da gleich gegengesteuert und bin laufend dabei, ihm deutlich zu machen - dass DAS SO nicht geht. Es ist sehr schwer!!! Aber langsam trägt mein Vorleben Früchte und da mein Sohn intelligent ist, erreichen ihn meine Worte. Dennoch ist er nach JEDER Papa-Zeit völlig durcheinander. Der Vater verdreht ihn TOTAL. Am Anfang wusste ich gar nicht was los ist, und konnte gar nicht so schlecht denken, wie der Vater agiert, wenn ich nicht dabei bin. Ich habe das GROßE GLÜCK - einen guten Kontakt zu meinem Sohn zu haben. Daher erzählt er mir, was beim Papa lief... und seine Klugheit führt dazu, dass er - zum Glück!!! - wahrnimmt, was wahr ist und was nicht. Daher... diese Baustelle habe ich schon lange... Und dennoch ist sie anstrengend und macht mich müde, weil der Vater aktuell ganz aktiv gegen mich arbeitet.
                              Man kann nur hoffen, dass mein Sohn immer mit klarem Verstand dabei ist. Ich denke aber, dass dieser Zusammenhang seinen Weg finden wird... so wie es im Leben immer ist: "Es kommt, wie es kommt - weil es gerade passt...?" ... Ich weiß es nicht. Ich kann ja beiden den Kontakt nicht verbieten. Also habe ich keine Wahl. Der Vater sieht seinen Sohn. Das Kind hat ein Anrecht auf seinen Vater.

                              Oder?

                              LG newlife

                              Kommentar


                              • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                Guten Morgen, ich brauche noch mal eure Einschätzung, da ich etwas irritiert bin.

                                Am Wochenende habe ich etwas getan, spontan, was mir so sonst noch nie in den Sinn gekommen ist. Es ist so, ich habe meinen Partner in all den Jahren Treue technisch immer vertraut und bin kein Typ Mensch, der kontrolliert. Am Wochenende kam mir die Blitzidee, weil er mir irgendwann mal sagte, er habe sich bei Facebook angemeldet, sein Profil anzusehen. Das tat ich nie. Und als ich mir seine Freunde ansah, sah ich, dass er seit gut 3 Jahren dort aktiv ist und mit manch einer Schönheit (blond und jung - mindestens 15 Jahre jünger als ich) befreundet ist. Alles Frauen aus seinem Dorf, von denen ich nie etwas hörte und die ich auch nie kennen gelernt habe. Dazu Frauen, die älter, aber sehr männlich sind. Weitere Freunde sind Freunde aus seinen Schultagen, die allesamt sehr provokante Bilder und Kommentare dort eingefügt haben. Ich war völlig überrascht und irritiert, kann das gar nicht zuordnen.

                                Ist es naiv von mir, dass ich ihm vertraut habe?

                                Momentan ist ja etwas mehr Ruhe eingekehrt, aber er geht nun so durchs Leben - eiskalt - als hätte es mich nicht gegeben. Eiskalt.

                                Um meine Identitätskrise nicht zu chronifizieren frage ich mich, zur Klärung meiner inneren Welt, wer oder was war ich eigentlich für ihn?

                                Ich habe ihm immer alle Freiheiten gelassen. Manchmal gab es Streit deswegen, aber am Ende tat er immer was er wollte.

                                War ich dumm? Hat er mich vielleicht schon ewig lange betrogen und ein Doppelleben geführt?

                                Er sagte mir ja oft, ich sei ihm zu alt und dennoch sagte er parallel dazu, dass wir eine Familie sind und zusammengehören. Ich kriege das nicht zusammen. Fühle mich jetzt irgendwie richtig veräppelt.

                                Mich hat er ja nie als Freundin bei Facebook hinzu gefügt und ich frage mich gerade, warum ich eigentlich nicht schon während unserer Partnerschaft sein Profil angesehen habe. Ich habe echt vertraut.

                                Wahrscheinlich lacht der über mich, wie dumm und naiv ich doch bin?

                                Puh...

                                Eure Antworten freuen mich schon jetzt. Auf dem Weg meiner Wahrheitssuche, bzw. auf dem Weg meinen Selbstwert zurück zu gewinnen. Ich komme mir so benutzt und ungesehen vor.
                                Liebe Grüße
                                Newlife

                                Kommentar


                                • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                  Hallo,
                                  naja, Facebook ist kein Gradmesser für die Beurteilung ob man jemanden vertrauen kann.
                                  Man bekommt Freundschaftsanfragen gesendet und akzeptiert sie, weil man die Leute halt schon mal irgendwo gesehen hat.
                                  Für etliche ist es einfach nur eine Seite wo man Freunde sammelt und sich gut fühlt wenn man viele hat, oder wieder jemanden hinzufügt, es geht nur primär um wirkliche Bekanntschaften.
                                  Außerdem wird im Netz vieles etwas anders dargestellt als es real wirklich ist, man zeigt gerne her was man hat, lässt den Charmingboy heraus, flirtet und macht vieles wo man denkt das es Eindruck macht und was man im richtigen Leben nie so machen würde.
                                  Genauso wie manchmal etwas bekloppte Bilder als Profilbilder herhalten müssen, man selber findet sie halt individuell und die Freunde klicken auf den kenn ich, weil sie ihn eben kennen und wissen wie er in Wirklichkeit ist, machen sich deshalb keine Gedanken über etwas merkwürdig anmutende Profilbilder.

                                  Wenn er da Mädels aus seinem Dorf drin hat, dann ist das nichts ungewöhnliches, auch das man dann immer mal wieder in Kontakt tritt ist vollkommen normal, genauso wie das man seiner Freundin darüber nicht alles haarklein erzählt.
                                  Für mich persönlich wäre das kein Vertrauensbruch, sondern eher ein Ausleben des Spieltriebs, der bei Facebook ja besonders angesprochen wird.
                                  Solange sich das alles in den Grenzen des Netzwerks bewegt, ist ja auch nichts dagegen zu sagen.
                                  Wie sich seine Freunde darstellen kann er auch nicht beeinflussen, er wird nur sehen das er einen mehr in der Liste hat wenn er die Anfrage bestätigt, oder sich vielleicht verpflichtet fühlen Anfragen anzunehmen, wenn er die Leute mal kennen gelernt hat.

                                  In einer symbiotischen Beziehung würde das sicher als Vertrauensbruch empfunden werden, aber in einer Beziehung wo jeder seine eigene Autonomie hat und halt auch das Recht auf Privatsphäre, ist es halt ein Zeitvertreib, hinter dem nicht einmal ein tieferer Sinn stehen muss.

                                  Kommentar


                                  • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                    "Fühle mich jetzt irgendwie richtig veräppelt."

                                    Merken Sie nicht, wie Sie ihm selbst im Nachhinein noch Machtausübung zugestehen?

                                    Warum grübeln Sie in der Vergangenheit, da sie doch nur negativen Einfluss auf Sie hat?

                                    Außer der neuen Haarfrisur scheinen noch keine Schritte in eine selbstständige Zukunft getan ...

                                    Kommentar


                                    • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                      Hi Newlife

                                      >>>>>>>>>>Ich habe ihm immer alle Freiheiten gelassen. Manchmal gab es Streit deswegen, aber am Ende tat er immer was er wollte.<<<<<<

                                      Für deiner Ehe war gültig: ich bin der König, du das Volk. Bei vielen Ehen und Familien gibts eine Hyrachie, eine Rangordung. Du hast zwar immer wieder versucht, diese zu durchbrechen, aber hast dann eingesehen, Nachgiebigkeit ist besser. Glaubst du nicht, dass es verschwendete Mühe ist, diesem Herrn noch weiter Beachtung zu schenken? Er hat über dich gesiegt- damals, als du noch sein Volk warst.
                                      Gründe deinen eigenen Staat und sei in diesem ein guter Herrscher. Es ist wirklich zu schade um die Zeit. Lass ihn los. Er rehabilitiert dich nicht mehr- vergiss diesen Abschnitt. Sei dir zu stolz, dich mit solchen Menschen weiter zu bekämpfen. Er wird sicher immer wieder auflaufen, braucht dich aber nicht weiter zu interessieren. Mach, dass du abhakst. Wo machst du Urlaub heuer, oder nächstes Jahr?? Bist du schon gut eingerichtet in deiner neuen Bude? Hast du es gut??? Die beste Rache ist, wenn man wie eine Phönix aufsteigt aus der Asche. Tu ihm dieses an, das tut am meisten weh, wenn die alte es gut hat und fröhlich lächelt, wenn man sie wo antrifft.
                                      Lieben Gruß vorerst
                                      Geht es dir eh bestens?? Wenn nicht, warum??? Sag ja nicht, wegen ihm, weil der lebt nicht mehr in deiner Welt.

                                      Kommentar


                                      • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                        Hallo Elektraa, danke für Deine Worte. Du drückst es schön aus, mit dem "eigenen Staat". Genau da bin ich gerade dabei. Ich baue gerade daran, mit meinen "alten Staat" (vor seiner Zeit) zurück zu bauen. Drumherum ist so viel von ihm erbaut worden, in den letzten Jahren, dass ich erst mal diese Altlasten abreißen und entsorgen muss... damit man meinen Staat überhaupt sieht und ich Möglichkeiten habe, mich frei daraus zu bewegen...

                                        Es gibt ein großes Problem, dass ich nun habe. Er hat mich in 2012 in einen Zusammenhang gebracht, wo viel Geld dran hängt. Er meinte damals, er komme definitiv dafür auf, was er nun nicht mehr macht und nach rechtlicher Überprüfung ist es tatsächlich so, dass ich mit tausenden von Euros haftend bin. Das zerbricht mir gerade extrem den Kopf und ich arbeite auf Hochtouren nach Lösungen, da ich das Geld nicht habe.

                                        Er hat das Geld, aber erfreut sich gerade seiner Seele, dass ich nun den "Sack voller Sorgen" habe und keinen Schritt vorwärts machen kann.

                                        Dementsprechend kam es am Wochenende dazu, dass ich bei Facebook schaute und es passte plötzlich ins Bild, dass er ausgerechnet 2012 dort aktiv wurde, vor allem in der Art, wo er mich mehr oder weniger in die totale Abhängigkeit brachte. Vor über einem Jahr zeigte mir einer seiner Freunde Bilder von ihm, er dachte ich wüsste das alles, wo er (mein Ex) mit vielen Frauen auf seiner Brust abgebildet ist... damals fiel ich vom Glauben, wusste ich nichts davon. Und die Zeiträume passen alle zusammen. Wahrscheinlich hat er ein Doppelleben geführt, die letzten 2-3 Jahre und mich restlos verkohlt. Ich war dumm genug zu glauben, was er sagte und dennoch hat er mich halt in dieser Zeit noch extremst in eine schwierige Lage gebracht. Was immer das sollte, dieses "Spiel" werde ich nie verstehen. Na ja, Macht ist mir schon bewusst, aber solche Taten erlebe ich einfach nur als krank.

                                        Und da er meine Welt so gestaltet hat, wie er sie gestaltet hat, habe ich hier gerade nur Baustellen und komme oft nicht dazu, mal in die Entspannung zu kommen. Ich muss die Dinge ja weg arbeiten und kann die Augen nicht verschließen, die Post trudelt - samt Forderung - ja ein. Und rechtlich ist er tatsächlich weitesgehend raus, sodass ich jetzt auch auf dem "wirtschaftlichen Schaden" sitze.

                                        Phönix aus der Asche - genau das mache ich. Und dennoch versuche ich die Zusammenhänge zu konstruieren und je mehr ich seine Abgründigkeit sehe, desto leichter fällt mir die Verarbeitung. Ich habe halt jahre- jahrzehntelang einfach vertraut... das habe ich wirklich!!! Tue ich nie wieder! so nicht!

                                        Im Grunde würde ich aktuell gerne mal ein paar Tage raus fahren, das geht aber nicht, zum einen finaziell und zum anderen, weil unser Kind zur Schule muss. Ich kann nicht weg und vor allem bin ich nie alleine, um einfach mal innnerlich abzuschalten. Entweder bin ich auf der Arbeit, oder für unser Kind da. Da ist nicht viel Leben für mich drinnen und in den Mikrokosmen an Zeit die für mich bleibt, bewege ich viel und entwickle mich in riesen Schritten, sodass ich schon sehr stolz darauf sein kann, was ich hier gerade leiste.

                                        Inzwischen glaube ich, dass er längst eine andere hat und ich so dumm war, ihm zu vertrauen. Das ist das Schlimmste! Er wurde ja in der Vergangeneheit - seit 2012 - auch öfter von einer Frau angerufen und fuhr dann weg, aber er meinte halt, dass ich beruflich. ... Ehrlich, ich habs ihm abgenommen!

                                        Lieber Gruß

                                        Newlife

                                        Kommentar


                                        • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                          Hallo newlife,

                                          das Verhalten eines Menschen zu verstehen bringt dich nicht wirklich weiter in deinem Bemühen, dir ein neues Leben aufzubauen. Es spielt doch keine Rolle mehr, was alles noch mies gelaufen ist - schon das, was du wusstest, hat gereicht, um dich zu trennen. Und das zu Recht! Du quälst dich nur selbst, wenn du noch weiter in der Vergangenheit forscht, was noch alles gewesen ist. Und selbst, wenn du deinen Ex aufgrund seines Verhaltens komplett verteufeln könntest, wenn alle Schuld bei ihm liegt - es nützt dir gar nichts bei deiner Aufgabe, deine Zukunft zu gestalten!

                                          Lass die alten Geschichten ruhen und stecke die Energie lieber in dich selbst, in deine Selbstpflege, in deine Zukunftsplanung. Gehe zum Anwalt und lass überprüfen, für welche Summen du wirklich haften musst. Und wenn dem so ist und es keine Möglichkeit gibt, da raus zu kommen, dann beiße in den sauren Apfel, zahl das ab und befreie dich somit Stück für Stück von diesem Mist.

                                          Es gibt diesen schönen Satz "Gib mir den Mut zu ändern, was ich ändern kann, die Gelassenheit zu ertragen, was ich nicht ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden". Unterscheide, newlife, und lass liegen, was du sowieso nicht mehr ändern kannst!

                                          Kommentar


                                          • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                            Banken lieben säumige Zahler, von denen verdienen sie am meisten. Geh mutig hin und vereinbare eine Minirate, die dich nicht stört. Es ist gültig ( auch ehrlich und wahr), zu sagen, ich habs nicht, zwanzig Euro monatlich höchstens geht sich aus. Punkt. Alle Drohungen, die dann folgen werden, die überhöre. Das ist ein Versuch, dich zu erpressen, mehr nicht. Schäme dich nicht, nichts zu haben, das ist heute - na und? Morgen ist alles anders. Man kann dich nicht umbringen, nur weil du nicht gut zu melken bist.
                                            Dir fehlt offensichtlich die Coolness. Das war bei mir auch so- früher..ggg. Auf irgendwelche Weise kann mich alles Drohverhalten anderer einfach nicht mehr jucken. Wie das so gekommen ist, weiß ich selber nicht wirklich. Es ist vielleicht das Alter..
                                            Jetzt werd halt endlich klüger, schlauer. Das ist ein Poker und du hast viele Asse in deiner Tasche. Wenn er es dir schlecht gehen lässt finanziell, dann geht es auch dem Kind schlecht finanziell. Frag ihn mal, ob das standesgemäß ist, wenn sein Kind arm aufwächst, ob ihm das nicht zu blöd ist- er so ein Krösus und sein Kind pausenlos am Verzichten. Obwohl, genaugenommen ist jemand, der bescheiden leben kann der Höhere, Bessere, als der, der angewiesen ist auf viel Geld, nur damit er es nett hat.
                                            Beneide nie wen, der erfolgreich ist. Das hat alles seinen Preis. Nichts ist umsonst. Meine Geschwister sind allesamt sehr erfolgreich, was das Finanzielle betrifft- dementsprechend geht ihr Tag drauf mit dem Einsatz, den sie dafür leisten. Geschäftemacher sind ( immer wieder sehe ich das) Leute, die sehr oft eines Tages aufwachen und sehen, sie haben alles verloren- dafür aber viel Geld, oder viel Lob, was ja auch nichts wert ist, wenn man ehrlich ist- alles nur Schein, kein wirkliches Sein.

                                            Kommentar


                                            • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                              Guten Morgen Elektraa! Danke für Deine Tipps, genau das habe ich nun auch vor. Ich habe alles in alle Himmelsrichtungen prüfen lassen, ich bin eindeutig für einen Großteil verpflichtend verantwortlich. Auch da war ich dumm... ich vertraute ihm. Nun mache ich es wirklich mit den Mniraten so, anders geht es nicht. Ich bin dann zwar ewig am abbezahlen, aber so arbeite ich mich mehr und mehr in meine Freiheit zurück. Es ist ja wie ein Spinnennetz, welches er um mich herum gewoben hat und ich nun mühsam entferne, weil es so klebt. Dabei dachte ich all die Jahre immer wieder, dass es gut für unser Kind ist, wenn er seine Eltern hat.
                                              Ich habe ihn vor einiger Zeit genau darauf angesprochen, ob er daran denkt, dass seine Maßnahmen gegen mich vor allem auch immer unser Kind betreffen. Das blendet er aus und kommentiert kurz und knapp: "Ich mein Leben, Du Dein Leben!" das wars und seitdem ist Funkstille.
                                              Die Besuchstermine stehen. Das reicht ihm. Weitere Verantwortung sieht er nicht bei sich, im Gegenteil, ihm ist alles ein Angriff gegen mich wert und dadurch, dass für ihn nur Geld zählt, sieht er mich noch "elendiger" aus seiner Sicht (obgleich er mich in die Situation brachte), dass ich nun "keinen Pfennig auf der Naht" habe. Er sieht den weiteren Zusammenhang, dass ich unser Kind erziehe und kein Single-Leben habe, nicht. Das kommt bei ihm nicht an, dringt nicht zu ihm durch. Er hat mich zu seinem "Hass-Objekt" degradiert und diese Rolle nehme ich in seinem Leben ein. Hieran arbeitet er seine menschlichen Mängel ab. Aber: Ich stehe dafür nicht mehr zur Verfügung, was nicht heißt, dass ich den ganzen Müll verarbeiten und abarbeiten muss. Was Jahrzehntelang schlecht lief, manipulierenden Charakter hatte, geht nicht von heute auf morgen wieder weg. Das ist Arbeit. Manchmal mit Rückschlägen. Aber es ist lohnenswerte Arbeit und am Ende steht das Ziel: Freiheit! Gefühle für das Leben!

                                              Ob er mal fällt, wie Du es beschreibst, bezweifle ich bei ihm. Er ist finanziell bis zum Lebensende versorgt und er hat immer Glück! Er wird - wenn er es nicht schon längst hat, ich habe ihn ja kennen gelernt im Laufe der Zeit - eine junge Frau haben, maximal 30 und mit ihr neu durchstarten. Vielleicht gründet er sogar eine neue Familie. Ich kann es mir gut vorstellen.

                                              Bei mir wollte er auch immer, dass ich Hausfrau werde. Zum Glück bin ich in dem Punkt autonom geblieben. Sonst hätte ich jetzt nichts mehr. Gar keine Identität.

                                              So streichen nun die Tage ins Land und ich arbeite an meiner Entwicklung, vor allem aber an guten Gefühlen und sehr vielen Lösungen, für Probleme, die ich nun aus der Beziehung übernehmen muss.
                                              Ich werde es schaffen. Ich glaube an mich!

                                              Und dennoch würde ich ihn aktuell in meiner näheren Umgebung auch nicht aushalten können. Sein ewig arrogantes, überhebliches, narzisstisches Lachen... igitt!
                                              Ich habe momentan das Gefühl, in der Zeit mit ihm eine Brille aufgehabt zu haben, die mich zwar sehend, aber dennoch irgendwie blind machte. Bilnd gegen das Verlassen der Situation. Wäre ich solo mit ihm ein Paar gewesen, wäre ich längst in den Jahren gegangen. Es war wegen unserem Kind, dass ich immer mehr mein eigenes Ich verlor, weil ich die Familie aufrecht halten wollte. Jetzt fällt es mir langsam wie "Schuppen" herunter und ich bin aufgewacht, aus einem bösen Dornröschenschlaf...
                                              Lieben Gruß
                                              Newlife

                                              Kommentar


                                              • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                                Halte dich gerade, steh aufrecht, geh korrekt, lackiere deine Fußnägel und verwöhne dich mit gesundem Essen. Ich kann um mich die größten A-Löcher aushalten, die jucken mich nicht. Mach es auch so. Meine Bestimmung ist, ein gutes Leben zu führen. Das ist auch deine. Wenn man gerade sitzt, geht, schön fraulich in den Spiegel schaut, dann erinnert man sich wieder- du wirst sehen, so gehts leicht, das Wiederfinden seiner Contenance und der stolzen Kraft und Herrlichkeit, die ganz für uns würdig ist.
                                                Glück hat jeder, der nicht auf sich vergisst . Komm, google mal Yoga, das kostet keinen Cent, sich daheim aufzubauen via Video aus dem Internet. Schön leben kostet nicht viel!
                                                Wenn es mir nicht gut geht, dann hole ich einen Stift und einen Zettel und schreib auf, was schön ist für mich. Gleichzeitig hab ich dann wieder die Motivation, meine Arschbacken knackig zu halten, damit ich mich jederzeit von meinem Sessel erheben kann- auch dann noch, wenn andere in meinem Alter schon an müde sein denken und an Pflege und Pension. Hast du gute Freundinnen? Meine können mit mir stundenlang ausmalen, was wir noch alles machen und erleben werden. Bis dein Sohn aus dem gröbsten ist, bist auch du wieder voll fit. Vertrau drauf- investiere jetzt schon, man kann nicht früh genug anfangen mit Zukunft. Bussi, servus!

                                                Kommentar


                                                • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                                  Hallo! Nun ist einige Zeit verstrichen und mir geht es immer besser. Ich "packe" die Veränderungen hier gerade sehr tatkräftig an und werde mit jedem Tag wieder fröhlicher. Das fühlt sich nicht nur gut an, sondern ist gut!

                                                  ... nun gibt es aber ein paar kleine schmerzliche Erlebnisse, die mich dann doch ein wenig runter ziehen und ich aufpassen muss, mich davor zu schützen. Vielleicht gibt es hier ja noch ein paar Anregungen dafür...

                                                  Folgendes: Wenn man dem Vater meines Kindes nicht nahe kommt, dass heißt, wenn es sich nicht um Menschen aus seinem Nahfeld (Familie und Freunde) handelt, kann er sehr, sehr "smart" und einfach sehr sympathisch sein. Sodass ihn die Menschen dann ziemlich toll finden (er hat auch eine sehr vereinnahmende Aura).

                                                  Nun habe ich in den vergangenen Jahren neue Bekanntschaften aufgebaut, was bei allen Alltäglichkeiten nicht einfach war. Wir haben nun aber eine Familie, die uns sehr ans Herz gewachsen ist und die menschlich sehr wichtig für meinen Sohn und mich sind. Es handelt sich hierbei um eine Familie, mit der der Kindsvater nichts zu tun hat, was ich gerade auch ganz gut finde, weil es ein Zusammenhang ohne seine Destruktivität ist.

                                                  Nun holt der Vater meines Kindes unseren Sohn manchmal vom Sport ab, wenn er zu ihm kommt. Diese Woche erfuhr ich dann von unserer "neuen" bekannten Familie, dass "sein Vater" ja so ein lieber und netter Mensch ist... jedes Mal gesellt er sich beim Abholen (er kommt jetzt immer früher dazu), zu "unserer" Familie und hat dort den besten Eindruck hinterlassen und mir gegenüber ist man plötzlich kritisch... ich bin ganz irritiert! Zum einen wußte ich überhaupt nicht, dass die sich da laufend begegnen und zum anderen "hängt" er jetzt da auch drinnen, was mich sehr verletzt. Es ist, als ob er jeden Bereich meines Lebens besetzt.

                                                  Diese Familie ist sehr wichtig für uns. Nicht nur für uns, sondern mehr für meinen Sohn. Wenn ich mal krank bin etc. dann könnte unser Sohn dorthin, wenn die jetzt aber so einen guten Kontakt aufbauen, hängt er gleich auch wieder mit drinnen... ich möchte das nicht. Er hat doch auch sein eigenes Leben, mit dem ich nichts zu tun haben darf. Warum hängt er sich so in mein Leben??? Warum kann er unsere Bereiche nicht auch in Ruhe lassen? Wie ich erfahren habe, haben sie inzwischen viel miteinander ausgetauscht und ich habe mich in den vergangenen Wochen gewundert, warum man mir gegenüber auf Distanz geht... das war nämlich so.

                                                  Wie verhalte ich mich nun am besten?

                                                  Mir tut das sehr weh, es sorgt mich auch, weil ich mich ein wenig schutzlos fühle. Er taucht ja überall immer wieder als "Sunnyboy" auf und ich bin die doofe...

                                                  ... was alles vorgefallen ist, fragt ja niemand... die Menschen sind ja oberflächlich. Am Ende finden sie mich aber "doof" und er ist der "Superman", wo niemand versteht, wie ich von so einem nur getrennt sein kann... ich muss ja eine "blöde Frau" sein... ja, es geht mir auch an mein Selbstwertgefühl! :-(

                                                  Danke für konstruktive Tipps!

                                                  newlife

                                                  Kommentar


                                                  • Re: Trennung vom dominanten Partner - neu hier

                                                    Hi,
                                                    du kannst versuchen mit der Familie zu reden.
                                                    Ihnen zu sagen das Ehe und Bekanntschaft eben zwei paar Schuhe sind, das du nichts dagegen hast wenn es da Kontakte gibt, aber es gut fändest wenn das was zwischen dir und deinem Mann war und ist, dabei kein Thema wäre.

                                                    Da kannst du nur auf den gesunden Menschenverstand hoffen, der eigentlich sagen sollte das man sich aus der Privatsphäre anderer Paare oder Ex-Paare heraus hält, vielleicht gelingt diese Gradwanderung, wenn die Familie nicht zu oberflächlich ist.

                                                    Denkst du denn dein Ex macht das gezielt und weiß er davon das der Kontakt so wichtig für dich ist?
                                                    Oder ist es eher Zufall, dem Umstand geschuldet das euer Sohn eine Schnittstelle bildet?

                                                    Kommentar