• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronische Blockaden und Verspannung in HWS & BWS - schnelle Hilfe in Köln?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Blockaden und Verspannung in HWS & BWS - schnelle Hilfe in Köln?

    Liebe Leser,
    Liebes Onmeda-Team,

    Rückenprobleme haben natürlich sehr viele Menschen, aber ich möchte es nicht unversucht lassen, ggf. hier etwas (oder den) Rat zu finden, um endlich Hilfe zu finden. Ich versuche, mich möglichst kurz zu halten. Sorry, wenn es was länger wird.

    Story
    Seit nun knapp einem Jahre bauen sich bei mir zunehmend Rückenverspannungen, Blockaden und das belastenste, chronische Schmerzen auf. Aktueller Stand: Tagsüber ist die Rechte Schulter und Halsmuskulatur verspannt und verstärkt sich im Schmerz im Verlaufe des Tage. Außerdem verspannt die linke Brustmuskulatur, egal ob ich sitze oder stehe. Beides begleitet von dauerhaftem, zunehmendem Schmerz über den Tag. Zudem ist meine Muskulatur zwischen den Schulterblättern (mal auszuhalten, mal extrem schmerzhaft) dauerhaft verspannt und schmerzhaft. In der HWS habe ich sporadisch Blockaden, in der Brust habe ich seit knapp sechs Monaten dauerhaft Blockaden. Mittlerweile gibt es auch keine Liegestellung mehr, in welcher ich Schmerz- oder Folgenlos schlafen könnte, weshalb sich mein Schlaf aktuell auf etwa 3-4 Stunden reduziert. Auf der Brust schlafen geht nicht, weil meine HWS dann Blockaden bekommt und meine Brustblockaden zunehmen und stärker als gewöhnlich schmerzen. Auf der Seite liegen geht nicht, weil die Brustblockaden dann zunehmen (wende ich mich dann beispielsweise auf den Rücken und spanne die Bauchmuskulatur an, "knack"/"kracht" es in meiner Brust). Begleitet ist das ganze gelegentlich von mäßigem Schwindelgefühl.

    Behandlungen bis heute
    - Ich habe schon viele verschiedene Physiotherapeuten und Osteopathen besucht und monatelang, 2 mal die Woche auch Behandlungen gehabt (oft selbst bezahlt, weil die Gesetzliche nicht gerne zahlt). Hier wurde die Muskulatur gelockert, Blockaden gelöst und auch Elektrotherapie veruscht.
    - Ich mache, wenn es die Schmerzen zulassen, mehrmals die Woche Übungen zur Stärkung der Wirbelsäulenmuskulatur und Bauchmuskulatur nach Anleitung meines Orthopäden und Physiotherapeuten - mittlerweile ebenfalls seit knapp einem Jahr.
    - Ich gebe Unsummen für Wärmepflaster und Cremes aus, um den Schmerz wenigstens während der Arbeit einigermaßen in den Griff zu bekommen, mittlerweile jedoch ohne Erfolg. Meine Schmerzen kriege ich nicht mehr in den Griff.
    - Wenn es sehr akut ist, dann nehme ich schon mal Katadolon-Tabletten - Anfangs echt klasse, helfen die leider auch nicht mehr, um den Schmerz zu lindern und/oder die Muskulatur zu lockern.

    Bildgebende und untersuchende Maßnahmen
    -MRT HWS
    -MRT BWS
    -Blutbilder (alle unbedenklich und inkl. Rheumatest)

    Diagnosen aus/nach MRTs in Kurzform
    - Skoliose 5%
    - Streckfehlstellung (Militärrücken?)
    - Zunehmender Verschleiß an verschiedenen Wirbeln, aber kein Bandscheibenvorfall

    Meine Probleme, ohne jammern zu wollen
    Ich bin im Begriff meinen Job als SEO-Experte für ein wachsendes Unternehmen zu verlieren, da ich mich ständig krankmelden muss und bereits monatelang Homeoffice gemacht habe. Ein Job, der mich eigentlich unglaublich glücklich macht mit tollen Perspektiven, wenn ich nicht die Probleme hätte. Seit knapp 6 Monaten muss ich ohne zu übertreiben von chronischen, 24/7 Schmerzen im Rücken sprechen und einem Krankheitsverlauf, der eher zunimmt bzw. dramatischer wird, da er in seiner Intensität und Vielfalt zunimmt. Meine Brust ist dauerhaft blockiert und in meinem Nacken sieht es bald so ähnlich aus. Mehrer Hausärzte haben aufgegeben, weil sie in mir einen 32-Jährigen mit normalen Standard-Beschwerden sehen, egal wie sehr ich versuche, sie von der Tragweite für mich und mein Leben zu überzeugen. Ich stecke fest, da meine Probleme zunehmen, das "durch-den-Tag-Schleppen" auf der Arbeit immer schwieriger wird und der nächst Termin, den ich bei einem Rückenexperten in Köln bekommen habe erst im November stattfindet - und wer weiß, ob mir da geholfen wird. Alleine das Hinschleppen bis dahin wird für mich persönlich und körperlich ein Mammut-Akt werden, bei welchem ich mich weiter mit Medikamenten, Pflastern und Schmerzmitteln zukleistern werden muss. Keine Ahnung, ob ich das mental überhaupt packe - an sozialen Veranstaltungen kann man so freilich nicht teilnehmen.

    Wonach suche ich hier
    Jeder Tipp, welche Krankheiten, die eben leider nicht alltäglich sind (es ist kein Bandscheibenvorfall), könnten noch dahinter stecken? Hat jemand im Raum Köln (gerne aber auch weiter weg - ich nehme jeden Weg auf mich) einen Kontakt, der mir helfen würde, schneller an einen Wirbelsäulenxperten zu kommen (auch als Kassenpatient)? Ich würde im Zweifelsfall auch selber für die Untersuchung zahlen, wenn es dann schneller geht. Ich brauche Hilfe, und zwar möglichst schnell, damit ich meinen Job und vor allem langfristig nicht meine Gesundheit und Genesungschancen verliere.

    Tut nur Leid, für die Menge an Text, aber ich hoffe, dass es sich trotzdem der ein oder andere Experte oder Selbst betroffene durchliest.


  • Re: Chronische Blockaden und Verspannung in HWS & BWS - schnelle Hilfe in Köln?

    Hallo,

    wurde in Sachen Rheuma schon etwas untersucht?
    Haben Sie Ihre Haltung beim sitzen mal verändert? Es gibt z.B. auch Tische die Höhenverstellbar sind .... eine abwechselnde Haltung, gerade bei Büroarbeit ist Balsam für den Nacken/Schulter ..
    Eine Gelauflage im Bett kann Linderung verschaffen ..
    Wurde mal geprüft, ob z.B. eine Beinlängendifferenz vorliegt? Auch das kann zu solchen Beschwerden führen ...
    Das waren so meine ersten Gedanken beim lesen ...

    Katzenauge

    Kommentar


    • Re: Chronische Blockaden und Verspannung in HWS & BWS - schnelle Hilfe in Köln?

      Hallo John Dash!
      Ich leide unter ähnlichen Beschwerden und bin ebenfalls schon von Arzt zu Arzt gerannt. Viele verschiedene MRTs und Untersuchungen wurden gemacht.Wirklich helfen konnte mir nur ein sanftes Einrenken der HWS. Obwohl es im Moment auch nicht geklappt hat. Ich wurde beim Orthopäden eingerenkt (mit einer Hau-Ruck-Methode), die alles nur verschlimmerte. Dann bin ich Monate später von einem Sportmediziner sanft eingerenkt worden und es half sofort (für eine Dauer von ca. 3 Monaten). In den 3 Monaten waren die Beschwerden zwar nicht komplett weg, aber sie waren nicht mehr so oft einschränkend spürbar. Zusätzlich habe ich KG und Sport gemacht. Momentan probiere ich es mal wieder mit Basentabs zum einnehmen. Diese nahm ich in der Zeit, wo alles erträglich war auch. Ich habe sie dann abgesetzt, da ich annahm, es geht jetzt aufwärts. Da es momentan wieder nicht so gut klappt, werde ich sie jetzt wieder nehmen. Meine Heilpraktikerin meinte, das die Muskeln eventuell nicht genügend entschlacken können und dadurch übersäuert sind. Mein Hausarzt meint allerdings, das wäre Quatsch. Ich werde gerne schreiben, wenn es tatsächlich besser dadurch wird. Viele Ärzte schieben das auf die Psyche, mit Psychopharmaka habe ich es auch probiert. Aber die Probleme blieben und ich hatte zusätzlich mit den Nebenwirkungen zu kämpfen. Auch eine Psychotherapie war nicht hilfreich dafür. Zwischendurch bekam ich ein Medikament (Oxazepam), welches ich über 3 Tage einsetzen durfte, da es abhängig macht. Es ist nur als Schlafmittel zugelassen, aber es entspannt auch die Muskeln. Dieses hatte mir auch geholfen. Aber eben nur ein paar Tage
      Außerdem wurde bei mir auch eine Beinlängendifferenz (siehe Kommentar von Katzenauge) ausgeschlossen. Ich z.B. gehe nur schief, da muss ich selber an mir arbeiten. Eine gute Matratze hat mir übrigens auch geholfen und ein entsprechend angepasstes Nackenkissen. Gute Besserung!

      Kommentar


      • Re: Chronische Blockaden und Verspannung in HWS & BWS - schnelle Hilfe in Köln?

        Mir geht es ebenso, keine Hilfe in Sicht. Alle Aufnahmen und Befunde unauffällig, aber jeden Tag bws Schmerzen.
        hast du denn mittlerweile Hilfe gefunden? Wäre auch dankbar über jeden Tipp.
        Ich warte mittlerweile seit 6 Monaten auf meinen Termin in der Schmerztherapie. Beschwerden seit 9 Monaten täglich

        Kommentar