• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

sooo viele Sorgen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • sooo viele Sorgen

    Hallo,

    ich habe ein oder mehrere Probleme und vielleicht kann mir Jemand einen Rat geben?
    Und zwar bin ich mit meinem 4. Kind schwanger. Das ist toll und meine Kinder freuen sich riesig und mein Mann und ich mich auch.
    Allerding sind meine drei bereits vorhandenen Kinder von meinem 1. Mann und der neue Nachwuchs ist von meinem 2. Mann.
    Das ist auch okay, denn mein erster Mann ist wieder verheiratet und wir haben ein recht gutes Verhältnis zueinander.
    Da es in dieser Schwangerschaft aber vermehrt gesundheitliche Probleme gab, mußte ich immer wieder für gewisse Zeiträume ins KH. Solange waren meine Kinder beim Papa und es gab Ärger in KiTa und Schule. Mein Jüngster war im Kindergarten verstärkt aggressiv und verletzte absichtlich(?) andere Kinder und mein mittlerer Sohn, der in der Schule bisher sehr gut war hat einen massiven Leistungsabfall in Deutsch. Und es soll wohl so arg sein, daß er womöglich noch zum nächsten Halbjahr zurückgestuft werden soll.
    Ich habe davon leider erst erfahren, als es jetzt schon zu spät ist, um richtig handeln zu können. Davon abgesehen habe ich nicht die Chance, wirklich etwas zu regeln, außer am Telefon oder via Internet, da ich strenge Bettruhe habe.
    Ich habe mir jetzt Adressen von sämtlichen Kinderpsychologen in meiner Stadt rausgesucht und versuche baldmöglichst einen Termin für meine beiden jüngeren Kinder zu bekommen. Desweiteren habe ich Schulen ausfindig gemacht und werde nachfragen, ob sie meinen Mittleren zum nächsten Halbjahr aufnehmen würden, denn sowohl sein Papa, als auch ich möchten vermeiden, daß er in seiner Schule - mitten im Schuljahr zurückgestuft wird. Diese Schmach muß er nicht auch noch erfahren.

    Meine Kinder wissen daß ich sie liebe und sie besuchen mich so oft mein Mann die Gelegenheit hat (er arbeitet die Woche über, ca. 700km entfernt - aber nur noch bis Weihnachten) sie abzuholen oder aber der Papa bringt sie mal für einen kurzen Besuch vorbei. Wir telefonieren ansonsten jeden Tag miteinander und bereden den Tag.
    Ich weiß, daß sie so schnell wie möglich wieder zu mir wollen und es bricht mir das Herz, wenn ich sehe, was dieser jetzige Umstand für Auswirkungen hat.
    Leider kann ich im Moment nicht für meine Kinder sorgen - ich habe jeden Tag gekocht, wir waren jeden Tag draußen, haben abends gebastelt oder Spiele gespielt.
    Und ich weiß, daß beim Papa eher Fernsehen geschaut wird und sie nicht rauskommen oder zusammen Gesellschaftsspiele spielen oder basteln oder malen.
    Aber die Kinder wissen, daß der Papa sie auch liebt und sich bemüht.
    Warum dann diese Verhaltensauffälligkeit im Kindergarten?
    Warum dieser plötzliche Leistungsabfall?
    Die Kinder haben uns (Mama und Papa) beide regelmäßig gesehen. Wir haben auch zusammen die Geburtstage der Kinder gefeiert.
    Kann uns ein Psychologe überhaupt (noch) helfen? Würde ein Schulwechsel etwas bringen? Was können wir (Eltern) jetzt schon tun, um unseren Kindern beizustehen und zu helfen?
    Ich bin so verzweifelt. Fast wünsche ich mir, mein Baby kommt jetzt schon und muß dann eben noch ewig im KH aufgepäppelt werden, aber ich könnte meine Kinder wieder richtig unterstützen. Dann aber denke ich mir, lieber ziehen wir jetzt das Drama durch und fangen nach der Geburt an, alles wieder in Ordnung zu bringen.
    Was können wir als Eltern und auch die neuen Lebenspartner tun, damit die Kinder wieder glücklich werden? Denn ich habe keine andere Erklärung für ihr plötzliches Verhalten.
    Klar ist die Situation nicht einfach, aber ich hätte nie gedacht, daß es wirklich so dramatische Auswirkungen auf die armen Kinderseelen hat.
    Mein Großer scheint das irgendwie besser wegzustecken. Aber um ihn mache ich mir natürlich auch Sorgen.
    Falls Ihr Tipps, Ideen, Anregungen habt, bitte her damit. Ich mag meine Kinder nicht leiden sehen.

    Vielen Dank, MM


  • Re: sooo viele Sorgen


    Hallo!

    Ich denke, dass deine Kinder gerade ganz viel zu verarbeiten haben und auch große Ängste haben.
    Einmal kommt da ein neues Baby, worüber sie sich sehr freuen, was aber auch eine große Veränderung bedeutet. Wieviel Zeit wird Mama dann noch für uns haben etc.
    Zum anderen wurden sie aus dem gewohnten Umfeld (von dir) weggerissen.
    Sie sind alle in einem Alter, wo sie es verstehen können aber nicht 100%ig verarbeiten können.
    Jedes Kind äußert seine Ängste anders.
    Dein Kleiner scheint sehr agressiv zu sein, er haut andere Kinder. Er ist wütend und seine Wut muss raus.
    Der Mittlere Sohn kann sich kaum noch konzentrieren, ihm schweben zu viele andere Sorgen im Kopf herum.

    Ich denke, dass die Zeit eure Probleme heilt.
    Rede mit Schule und Kindergarten, sie sollen auch etwas verständnis rüber bringen.

    Evlt. würde ich zum Osteopaten gehen, das hat meinen Kindern damals sehr gut geholfen, als der Opa gestorben ist. Der Große hat auch immer auf seinen kleinen Bruder "eingeschlagen", er bekam Bachblüten und es hat geholfen.
    Und viel viel reden!!!


    Ich wünsche dir / euch alles Gute...
    fühle dich gerückt.

    Jenny

    Kommentar


    • Re: sooo viele Sorgen


      hallo du

      ich verstehe dich sehr gut.du bist im mom ausser gefecht gesetzt und fühlst dich hilflos...na klar!
      also zu dem schulwechsel möchte ich dir sagen,dass der wechsel wahrscheinlich viel mehr wind macht als das zurückstufen.er würde sich eher schuldig fühlen .meine tochter hat das auch mal gehabt nach meiner scheidung und wir haben sie in absprache mit ihr und der lehrerin ein halbes jahr zurüchgestuft und das hat ihr sehr gut getan.wir haben ihr erklärt das es gut für sie ist damit sie sich erholen kann und die zeit aufholen kann.
      deine anderen mäuse machen wahrscheinlich auch grad eine phase durch in der sie ihren platz grad nicht so richtig finden.
      natürlich ist das für die kleinen nicht leicht denn sie vermissen dich und der ganze alltag ist anders.das wird sich wieder geben wenn du alles gut überstanden hast und wieder voll für sie da sein kannst.du machst das toll und gibst dir doch alle mühe.
      bald ist alles wieder anders ,hab noch ein wenig geduld.

      alles gute für euch lg jade

      Kommentar


      • Re: sooo viele Sorgen


        Danke Euch Beiden für`s Mut machen !!!
        Das hat mir schon sehr geholfen. Ich weiß, es ist bestimmt doof von mir, aber ich komme mir vor, wie eine Rabenmutter.
        Am WE habe ich sie 2x besucht, was ich eigentlich nicht durfte, weil ich ja strenge Bettruhe habe. Aber ich war nicht allein und ich mußte sie einfach besuchen.
        Zum Einen war Nikolaus und außerdem bin ich egoistisch un will (möchten kann ich nicht sagen) meine Kinder natürlich sehen - wenn ich sie schon nicht bei mir haben darf.
        Ich hoffe, ich schaffe es jetzt wieder eine Weile durchzuhalten und ich werde mich jetzt auch um einen Osteopaten kümmern, denn die Psychologen, die es hier gibt, haben vor dem Frühjahr keine Termine frei.
        Jetzt ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen und ich kann nur hoffen, daß ich`s raushole, bevor es ertrinkt...
        Aber wie schon ganz oben geschrieben, habe Ihr mir sehr geholfen und ich werde dranbleiben und alles tun, was ich von hier aus ermöglichen kann, damit bald alles wieder gut wird.

        L.G. MM

        Kommentar



        • Re: sooo viele Sorgen


          jetzt hörst du auf!!!!

          Sorgen machen brauchst du dir ÜBERHAUPT nicht!!!
          Was musst du arme doch für ein schlechtes Gewissen dauernd haben!
          Kinder spüren das auch!

          Schmach und Schandezeiten sind ebenso Teil des Lebens wie Problemzeiten und wie Trauerzeiten und wie Mutloszeiten und wie Krankseinzeiten.
          So ist das Leben!

          Du magst sie und das ist gut. Du hast sie gern und das ist ausreichend. Und nicht nur das, sie wissen, es ist dir wichtig, dass es ihnen gut geht.

          Kinder werden trainiert fürs Erwachsensein.
          Durch jeden unangenehmen Vorfall den sie gut überstehen werden sie stärker.
          Nicht verhindern kannst du Unangenehmes, aber du kannst es enorm abschwächen, indem du ihnen Mut und Kraft einbläust.
          Wir schaffen das schon, wirst sehen..
          Hauptsache wir sind nicht krank.
          Haiptsache wir haben ein Nest. Nicht nur eines, sondern mehrere.

          mamamausi, ich würde dich so gerne trösten wegen irgendwann früher....
          Musst ganz schön viel mitgemacht haben du Arme.

          Mach DICH glücklich so gut es geht! Mach dich rundherum froh.
          Das spüren Kinder und dann sind auch sie sehr, sehr glücklich.
          Dann machen sie was zu machen ist.
          Dumm sein, gescheit sein, kämpfen, verlieren, wieder neu aufstehen, alles halt was es wissen muss macht es dann- ohne nachzudenken lange lebt es sein Leben.

          Sorgen haben eine Farbe. Hast du Sorgen, denkst du dabei an einen bestimmten Menschen, dann kleidest du ihn mit dieser Farbe. das ist eine Parabel, aber so ungefähr ist es.

          Drum heisst es ja immer: bitte schicke mir einen Schutzengel.

          Der da oben hat unsere Kinder alle im Auge. Er hat sie gewollt, er hat was vor mit ihnen. Und für jedes Kind gibt es einen Weg, den es gehen muss.
          Wir sind die Begleiter.

          Hast du dein Baby schon??

          Kommentar