• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall? Ja nein vielleicht?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall? Ja nein vielleicht?

    Ich hoffe man hält mich nicht verrückt, aber ich bin vorn und hinten verwirrt was das Thema Haarausfall betrifft. (Ich habe hier schon mal gefragt aber ich glaube das ging hier unter, was nicht schlimm ist)
    Zu meinen Problem: ich habe seit Juli Haarausfall. Von jetzt auf gleich hab ich. Anfangs dachte ich, dass es durch die Hitze kommt. Da ich das Jahr zuvor während der Sommermonate auch mal mehr Haare verloren habe als die Monate zuvor. Ich dachte also so „ok das ist halt vielleicht normal“. Ich hab so täglich 80-100 Haare verloren, die meisten werden jetzt sagen „das ist doch aber kein Haarausfall“ und das dachte ich irgendwie auch, nun ist es aber so, dass ich sonst am Tag nur max. 30 Haare verloren habe, also wirklich nur 30 Haare. (Ich habe schon immer meine Haare gezählt, daher weiß ich das so genau) so waren jetzt 80 Haare aufs Mal ziemlich viel für mich. Ich hab daraufhin versucht ruhig zu bleiben, aber immer wieder hat es mich schockiert, gerade nachdem Haare waschen, föhnen und kämmen waren es besonders viele Haare (mehr als 100 am Tag). Seit September veränderte sich das alles nochmal. Mittlerweile sind es so täglich 30-50 Haare und nach dem waschen 50-100 Haare. Man sieht also, nach dem Haare waschen sind es besonders viele Haare die ich verliere. (Jedenfalls empfinde ich es so, da ich Jahre lang nur 30 Haare am Tag verloren habe und wenn überhaupt 50 Haare nach dem Haare waschen, mit föhnen und kämmen) Meine Anzahl hat sich schlichtweg verdoppelt.

    nun ist mir selbst aufgefallen, dass ich seit April weniger Fleisch esse. Wieso weiß ich noch nicht einmal. (Fleisch aller 2 Wochen einmal, bei Fisch aller 4 Wochen einmal, normal war es die Woche wenigstens 3x Fleisch und 1x Fisch) Ich bin Studentin und muss ein wenig aufs Geld achten :/ daher kann ich mir Fleisch nicht immer leisten
    Nur denke ich, dass es wahrscheinlich ein Mangel ist. Weil der ganze Spuk ja erst seit diesem Sommer angefangen hat, man sagt ja immer 3 monate zwischen einer Diät und einer Veränderung der Haare, weil Wachstumsphase? Oder so?
    ich hab mich da grade schlecht ausgedrückt aber ich glaube man weiß was ich meine. (April - Juli = 3 Monate)

    Zugegeben, wir haben noch nie viel Fleisch gegessen, aber das hat mich jahrelang nicht so gejuckt. Und meinen Haaren auch nicht geschadet. Nur jetzt wo ich wirklich kaum Fleisch gegessen habe. Mittlerweile versuche ich das ganze wieder zu kompensieren, nehme sogar Eisen Brausetabletten. (Mal schauen ob es hilft)
    hin und wieder juckt meine Kopfhaut aber ich glaube nicht das das einen Zusammenhang haben kann oder? Es ist kein schlimmes Jucken.
    Mein Schopf hat sich Gott sei dank noch nicht gelichtet (toi toi toi). Allerdings sehe ich überall kleine Haare nachwachsen und meine Haare sind an sich dünner geworden (kann natürlich Einbildung sein, glaube ich aber nicht, Erklärung dazu Siehe unten). Hormonell glaube ich es auch nicht (nehme die Maxim die ja angeblich gut bei Haarausfall sein soll).

    Ich hätte das ganze wahrscheinlich übersehen, wenn nicht meine Mama jetzt meinte, dass sie beim Waschen immer wieder Haare an den Klamotten gefunden hätte. „Ich finde überall Haare von dir, dass war doch Jahre lang nicht so schlimm.“ Meinte sie jetzt Montag zu mir. Jetzt bin ich natürlich beunruhigt.
    Ich meine, wäre es ein Saisonaler HA würde das alles doch nicht so lange andauern, oder? Also ganze 3 Monate (von Juli bis jetzt im Oktober). Und wenn es schon jeden auffällt, weil man überall Haare von mir findet, dann muss doch was mit mir sein oder?

    Dabei geht es mir so an sich sehr gut. Ich hatte jetzt 2 Monate Semesterferien und hatte viel Entspannung (am Anfang dachte ich es wäre Stressbedingter HA)
    und sonst geht es mir auch sehr gut. Ich bin weder kaputt, noch schlapp, oder müde. Im Gegenteil. Ich bin fit und fühle mich sehr gut. Schlafe genügend und esse ausreichend (auch wenn ich sehr schlank bin). Die Schilddrüse war jahrelang immer ok, obwohl ich schlank bin. Das einzige was mir aufgefallen ist, ist, dass meine Haare aussehen wie Sauerkraut! Trocken und irgendwie strähnig.

    so langsam bin ich echt besorgt, vielleicht kann mir ja jemand helfen und hat Verständnis für mein Problem.

    Danke für die Hilfe!


  • Re: Haarausfall? Ja nein vielleicht?

    Hallo,
    zunächst möchte ich klar stellen, dass sich hier niemand entschuldigen muss, wenn man wegen vermehrten Haarausfalls in Panik gerät. Okay?!
    Für viele bedeutet Haarausfall vor allem auch Kontrollverlust über den eigenen Körper.
    Allerdings sind die von Ihnen genannten Zahlen tatsächlich vollkommen im Normbereich. Und selbst wenn Sie darüber lägen, könnte es sich offenbar nur um einen diffusen Haarausfall handeln, denn Sie schreiben nichts von einem Lichtungsmuster.
    Was Sie nicht sehen können, sind die nachwachsenden Haare. Daher glaube ich nicht, dass Sie sich Sorgen machen müssen und Handlungsbedarf haben.
    Bin mir aber nicht sicher, ob Ihnen das psychisch weiterhilft.
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall? Ja nein vielleicht?

      Liebe Frau Latz(@J.Latz)

      Vielen Dank für Ihre schnelle Nachricht.
      Ich bin froh, dass man mich überhaupt für wahr nimmt.
      Ich versuche mich zu beruhigen, allerdings fällt mir das wirklich schwer. Zumindest nach dem Haare waschen. Da ich nach wie vor nur dann viele Haare verliere. Es sind immer um die 80-100 Haare.
      Ansonsten verliere ich über den Tag, nach wie vor „nur“ 15-50 Haare, womit ich mich mittlerweile versuche zu arrangieren. Es ist ein komisches Gefühl von jetzt auf gleich mehr Haare zu verlieren. Im Licht wirkt nur mein Ansatz ein wenig durchscheinender als sonst, kann aber auch nur so wirken, gerade weil man sich ja sowieso schon so Sorgen macht. Und da ich blonde Haare habe, sieht man wahrscheinlich den Ansatz sowieso schneller.
      Ich hoffe nur, dass das alles langsam vergeht. Immerhin ist es schon weniger geworden als im Sommer. Und ich glaube ich jammere auch auf sehr starken Niveau, andere verlieren viel und schlimmer Haare, aber es macht einen dennoch zu schaffen, da es anderen eben auch auffällt.
      Wenn ich mir Fotos von vor einen Jahr ansehe und meine Haare vergleiche, erkenne ich eigentlich nicht so viel Unterschied. Was mich auch ein wenig beruhigt.

      Ich hoffe nur die Eisenbrausetabletten helfen.

      können Sie mir dennoch ein paar Tipps geben?

      Liebe Grüße

      Kommentar


      • Re: Haarausfall? Ja nein vielleicht?

        Tja, Tipps würde ich Ihnen gerne für die Psyche geben, wenn Sie gestatten.
        Manchmal können Situationen im Leben dazu führen, dass man sich plötzlich auf irgendeinen Teil des Körpers fokussiert und Veränderungen feststellt, die vorher nicht da waren.
        Ich mache diese Erfahrung in ganz vielen meiner Beratungsgespräche.
        Dann sollte man die Haare zum Anlass nehmen, etwas an der Situation zu ändern.
        Also bedenklich sind Ihre Zahlen ganz und gar nicht.
        Eine kleine Anregung von Herzen!
        LG
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Haarausfall? Ja nein vielleicht?

          Ich dachte mir, dass ich mich nochmal melde, da ich finde, dass man auch die positiven Erfahrungrn teilen sollte.
          Mein Haarausfall ist (wie jeden Winter) vorbei. Seit Dezember verliere ich wieder nur wahnsinnig wenig Haare (ca. 20 Stück am Tag) meine Haare sind auch wieder gut gewachsen und nach dem Haare waschen verliere ich auch nur 35-40 Haare, alles also total normal, so wie es immer ist oder war.
          Ich freu mich darüber total, auch wenn ich Angst vor den Sommer habe. Ab November wurde bei mir alles wieder normal, ab Dezember hab ich kaum noch Haare verloren. Ich freu mich und wollte das nochmal mitteilen
          woran das alles lag, frage ich mich allerdings nach wie vor

          Kommentar


          • Re: Haarausfall? Ja nein vielleicht?

            Hi,
            bei mir war es Anfangs auch so. Meine Haare vielen mir nur im Winter aus, aber dann verschlechterte sich die Situation, was mich fast zum verrückt werden brachte.
            Dan aber bekam ich einen Tipp von einem Kollegen, dessen Bruder hat sich nämlich einer Haartransplantation in der Türkei unterzogen.

            Hier auf gibt es mehr Infos.

            LG
            Zuletzt geändert von Die Redaktion; 25.09.2019, 16:29. Grund: Link entfernt, Werbung

            Kommentar


            • Re: Haarausfall? Ja nein vielleicht?

              Fast vergessen
              Ich war dort vor drei Monaten, und habe mir die Haare nach dem DHI Verfahren machen lassen, und habe endlich wieder Freude am Leben.

              Kommentar